Spitznamen


Ich glaube, jeder hat einen….
Hasi, Spatzi, Mausi, Grosser, Atze, Kleener usw.
Aber was sagt das über einen aus? Oder über den, von dem man den hat?
Meine Spitznamen dürften den meisten bekannt sein….
Mein ältester is wohl Kuni. Oder je nachdem wer gerade ruft Kleen-Kuni.
Kleen-Kalle bin ich schon lang nich mehr genannt worden.
Nach Schule und Lehre gabs dann beim Bund das obligatorische „i“ an den Nachnamen, beim Studium ein lustig „-te“ an den Vornamen.
Dann begann das Neuland Internet und man suchte sich seinen Namen selber aus. Nach dem einfallslosen „Studi“ die erste Zeit, kam das noch enfallslosere „Blondi“, weil ich damals, bevor alle anderen blond wurden, die Haare so hatte (bis sie begannen auszufallen *g*).
Irgendwann ziemlich schnell musste was besseres her und so wurde „Fresh-Air“ geboren… der ich seit 1997 dann wohl im Netz bin.
In Chinaland hab ich nen chinesischen Namen bekommen. Kun Jian Lin. Wobei ich Teile des Namens arbeitstechnisch auch manchmal heute noch benutze, wenn ich nicht will, dass jeder sieht, dass ich nen Plan gezeichnet habe *g*.
Vor Facebook hab ich mich lang gedrückt. Erst als alle anderen von Gayromeo.de verschwanden, hab ich mich bei FB angemeldet, um die dann eventuell wieder zu treffen, was mir aber nicht wirklich gelungen ist. Dafür hab ich eben andere Leute dort gefunden oder eher wieder gefunden.
Gefunden werd ich dort aber auch eher schlecht, denn mein richtiger Name taucht im Netz im Zusammenhang mit mir nicht wirklich auf. Selbst der „Fresh-Air“ bin ich dort nicht. War erstens schon besetzt und zweitens wollt ich das auch nicht. So wurde Karl-Gustav geboren.
Arbeitstechnisch unter Kollegen hatte ich meines Wissens nach die ersten Jahre eigentlich keinen Spitznamen.
Später wurde dann wieder das „i“ an den Nachnamen gehangen, bevor Kollege Cheffe in Gmünd auf die Idee kam, mir den Beinamen „Der Schreckliche“ zu verpassen. Hat wohl zu viel „Wickie und die starken Männer“ gesehen :-).
Dieser Kollege Cheffe ist im Gegensatz zu mir ein Schwabe. Neuerdings hab ich ihm wohl zu viel gespart, da er mich mit dem Beinamen „Nördlichste Speerspitze der Schwaben“ titulierte.

Ich nehm´s mal einfach als Kompliment, so lang es von nem echten Schwaben kommt 🙂

Werbeanzeigen

Veröffentlicht am 16. August 2013, in Allgemein. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Spitznamen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: