Aktiver Umweltschutz


Über die derzeit vielen Baustellen auf den Autobahnen und Bundesstrassen hab ich mich ja schon mal ausgelassen.
Dass diese Baustellen das eine oder andere Mal nicht wirklich sinnvoll sind bzw. man einfach nur die bisherige Schwarzdecke erneuert, ohne dass es wirklich erforderlich gewesen wäre, hat vielleicht der eine oder andere auch schon gemerkt.
Aber warum macht man das?
Naja, man kann es sich leisten!
Obrigkeit hat beschlossen, nicht mehr so viel Neues zu bauen, sondern in den Bestand zu investieren.
Ist ja prinzipiell auch verständlich und gut, so lang man mit Bedacht an die Sache ran geht. Vielleicht sollte man sich als Experte die Sache vorher einfach mal anschauen, ob es von der Substanz her wirklich notwendig ist und nicht nur nach der Faktenlage aus der Bauwerksakte („oh, die letzte Sanierung ist schon 5 Jahre her, da muss was gemacht werden und wenn wir die Bundesmittel jetzt nicht abrufen, dann steht mir als Behörde nächstes Jahr deutlich weniger zur Verfügung“).
Aber welchen Hintergrund könnte das noch haben?
Umweltschutz!
Im Winter, wenn nicht gebaut wird, die Strassen nass und ggf. glatt sind, hab ich nen Sprit (Diesel) Verbrauch von durchschnittlich 5,5 Liter.
Im Frühjahr steigt der Verbrauch dann an, weil man ja mehr oder weniger freie Fahrt hat. Und wenn dann die Strassenbausaison beginnt, geht der Durchschnittsverbrauch wieder zurück.
Mein Golf zeigt derzeit an, dass ich auf den letzten 2.000km einen Durchschnittsverbrauch von 5,3 liter hatte! Und das macht bei mir als Vielfahrer ziemlich was aus. In den letzten zwei Monaten warens 10.000km, also ca. 530 Liter Diesel, was bei den aktuellen Kursen ca. 770€ ausmacht, die mein Arbeitgeber investiert.
Wären die Strassen jetzt frei, hätte der AG wohl 100 Euro mehr bezahlt. Und das in zwei Monaten!
Nur keine Einsparung ohne Gegenleistung!
Oder wie es ein alter griechischer Gelehrter mal formuliert hat: Was man an Kraftstoff spart, muss man an Zeit zugeben.
Gestern zum Beispiel zum Feierabend (Freitag Start 18:30Uhr) hab ich von Heidelberg nach Düsseldorf vier Stunden gebraucht. 5,1 liter Durchschnittsverbrauch. 1h 15min mehr als bei normalen Verkehrsverhältnissen.
Eine meiner Stammstrecken Stuttgart – Schwäbisch Gmünd (55km) funktionierte früher mal in 45 min. Derzeit brauch ich eher 90 min. Durchschnittsverbrauch 4,7 Liter.
Super: Umwelt geschont, AG entlastet und das zum Preis meiner Freizeit.

Werbeanzeigen

Veröffentlicht am 31. August 2013 in Allgemein, Ärgernisse und mit , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Aktiver Umweltschutz.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: