Neujahrsausflug


Und weiter gehts mit der Urlaubsauswertung. Ich hoffe, es wird verziehen, dass ich mal eher Bilder statt Worten sprechen lasse. Schliesslich hab ich ja auch in den zwei Wochen Urlaub 2.500 Fotos gemacht und die müssen ja irgendwo gezeigt werden.

Nach dem völlig überfüllten Rutsch ins neue Jahr stand uns der Sinn nach einem kleinen Ausflug ins Umland. Jakarta an sich hat irgendwas um die 10 Millionen Einwohner im Stadtkern und ist Stadt schlecht hin. Einfach nur Stadt, ohne größere Parks oder dergleichen zum Entspannen.
So treibt es den Innenstädter eben ins Umland zum Relaxen.
Dummerweise ist so ein Neujahrstag auch in Indonesien ein Feiertag und so trieb es mindestens die Häfte der Einwohner der Stadt in die gleiche Richtung wie uns: Nach Borgor!
Ca. ne stunde mit der Bahn dort hin.

Wenn man auf Reisen ist, kann einem auch schnell mal der Strom fürs Telefon ausgehen. In Indonesien kein Problem.

So ging das dann etwas mehr als ne Stunde bei 30 Grad draussen und schlechter klimaanlage drinnen. Man hätte ja auch ein taxi nehmen können, wär aber wohl nicht so lustig geworden.

Alles Aussteigen!

Und jeder strömt dem Ausgang entgegen. Dummerweise wird hier nochmal das Ticket kontrolliert (nicht, dass dies nicht schon beim Einsteigen kontrolliert worden wäre).

Und so kann auch das Verlassen des Bahnhofs mal zehn Minuten dauern.

Und schon wieder anstehen, um irgendwo reinzukommen.

Aber das lohnt sich.

Aber erstmal etwas Stärkung. Will gar nicht wissen, was das Grüne da drin ist.

Auch Chinesen gelten hier als Ausländer und müssen demzufolge den kleinen Schülern Rede und Antwort stehen.

„What ist your name? What are you doing here? How do you like Indonesia?…“

Eine kleine Stärkung ist gut zu gebrauchen bei den Temperaturen.

Ich glaube, das hab ich mindestens einmal pro Tag gegessen…. Ayam (Hühnchen)

Auf dem schild an der Brücke steht übrigens, dass max. 10 personen auf der Brücke sein sollten.

Genug Natur, schnell weg hier!

Nur so schnell geht das nicht. Erstmal braucht man ne halbe Stunde, ne Fahrkarte zu kaufen.

Und dann warten. Eigentlich sagt der Fahrplan, dass ein Zug in die Hauptstadt siebenmal pro Stunde fährt. Naja, trotzdem durften wir ne stunde dort warten, bis erstmal einer fährt! Demzufolge war es auch mal wieder voll.

Der Bahnsteig, wo wir da standen, ist ca. 1,5m breit.

Die Bahn kommt!…. und mit ihr das mulmige Gefühl.

Veröffentlicht am 19. Januar 2014, in Allgemein. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Neujahrsausflug.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: