25 Jahre Deutsche Eintracht


Ich erinnere mich noch, trotz Black-Out zwischendurch, an den Beitrittstag vor 25 Jahren.

Die Volkskammer der DDR hat im August 1990 beschlossen, dem Geltungsbereich des Grundgesetzes beizutreten.

Wir als DDR Bürger, die wir immer noch da waren und auch da bleiben wollten, wurden nur indirekt gefragt.
Die Volkskammerwahl im März 1990 gewannen, trotz zuvor anderslautender Prognosen, die CDU mit ihren Anhängseln.

Das damalige Endergebnis lässt sich kaum von heutigen Ergebnissen unterscheiden:

40,8% für die CDU

21,9% für die SPD

16,4% für die PDS (ok, darüber würde die gesamtdeutsche Linke sich heutzutage wohl ziemlich freuen *g*)

Wie kam´s?

CDU machte nur mit der Birne Wahlkampf und dem Versprechen „Allet wird jut“. An substantielle Aussagen kann ich mich eigentlich nicht erinnern. Die „Einheit“ war irgendwie schwammig das Fernziel.

Die West-SPD schickte logischerweise Ihren alten Grande Brandt als Galionsfigur und den Vorsitzenden Lafontaine in den 8 wöchigen Wahlkampf… Wobei Letzterer wohl der grosse Fehler war. Denn Oskar spielte den grossen Realitätsmahner – „Ohje, das wird teuer“… das machte ihn wohl aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen für uns Ossi´s unsympathisch.

Kohl und Genscher waren die netten Wessi´s, Lafontaine kam bei den Leuten nicht an, Ostpolitiker ausserhalb der SED-PDS fanden öffentlichkeitswirksam nicht statt. Wer kannte schon Lothar de M.?

Wikipedia zitiert den damaligen Bürgerrechtler Jens Reich wie folgt:

„Das Bonner Nilpferd ist in einer Massivität gekommen, dass man einfach hilflos war. Im Wahlkampf ist einfach der gesamte Apparatismus des Westens in den Osten gebracht worden. Dem hatten wir nichts entgegenzusetzen. Das waren in die DDR exportierte Westwahlen.“

Trifft meine Erinnerung eines damals wohl unwissenden, aber politikinteressierten 15 Jährigen ziemlich genau.

De Maizière gründete darauf hin dann aber trotz des Wahlergebnisses eine ganz „Grosse Koalition“ aus CDU, SPD und Liberalen , komischerweise ohne die PDS. Schnell nen Kassensturz gemacht und dabei festgestellt, dass jetzt Eile geboten ist, bevor der Laden komplett zusammenbricht.

Schwuppsdiwupps hatten wir die D-Mark, einen schönen Sommer und den Volkskammerentscheid im August.

Ich erinnere mich daran, dass wir Teenies diskutierten, dass so ein Beitritt zum bundesrepublikanischen Deutschland sich schon ziemlich unterwürfig klang. Eigentlich sahen die Väter des Grundgesetzes ja damals vor, dass das gesamtdeutsche Volk sich eine eigene Verfassung gibt und erst dann die Einheit hergestellt ist.

Hätte wohl ziemlich viel Zeit in Anspruch genommen… Zeit, die die DDR nicht mehr hatte…
Die Leute liefen weg, die Kassen waren leer.

Dann einfach nach dem GG Artikel 23 mit dazu treten und fertig. Die Wessi´s fragen wir nicht… wobei ich mir sicher bin, dass zum damaligen Zeitpunkt die grosse Mehrheit uns den Beitritt nicht versagt hätte. Sie wussten ja noch nicht, wie teuer das Ganze den Steuerzahler kommen wird *g*.

Für mich als damals dann 16 Jähriger ging´s am Abend des 02.Oktober 1990 dann in die Landgaststätte des Nachbardorfes in unsere Stammdisse. Warum wir nicht einen geschichtsträchtigeren Ort gewählt haben, wohnten wir doch vor den Toren Berlin´s, kann ich aus heutiger Sicht nur mit jugendlicher Dummheit begründen.
Disko in Telz! Mit Life-Übertragung auf grosser Leinwand von der Vereinigungsparty am Brandenburger Tor… War halt wie jede Wochenenddisko, nur dass ich nicht mit Moped da war und so mir auch ein oder zwei Bier gönnen konnte…. oder was anderes. Ich erinnere mich genau an das Feuerwerkknallen auf dem Balkon der Kneipe um Punkt Mitternacht (inkl. nem Brandloch in meiner neuen Jacke in dem Gedränge), um mich dann selber völlig breit an ner Mauer draussen sitzend zu sehen ne halbe Stunde später… also ich seh auf mich hinab, weil der Typ, der da sitzt, ja eh nischt mehr mitbekommt *g*.

In diesem Sinne:

EINEN SCHÖNEN TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT!

Veröffentlicht am 3. Oktober 2015 in schön und mit , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für 25 Jahre Deutsche Eintracht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: