Der Zeptovirus oder Manchmal gibt es solche Tage…

Gestern morgen rief mich ein Vertreter unseres Auftraggebers an und fragte, ob ich ihn begleiten könnte zu seinem mehr oder weniger Vorgesetzten um dort ein Problem zu beraten und Lösungsmöglichkeiten zu diskutieren.

Klar, mach ich doch gern! Bin ja schliesslich daran interessiert, dass sämtliche Probleme dieser Welt gelöst werden und wir dann in Ruhe bauen können.

Negativ: Meeting soll in München sein und zweitens auch gleich noch heute morgen.

Ich also extra da hin gefahren und mich mit nem weiteren Vertreter des Bauherrn getroffen und dann gemeinsam da zu diesem Typen. Dieser, von den Leuten, die ihm bisher begegnet sind, als Gottheit bezeichnet, kam mir jetzt nicht wirklich wie ne Gottheit vor. Viel mehr musste ich mich wirklich am Riemen reissen, dass ich ihm nicht an Ort und Stelle sage, was ich von ihm halte. Sowas von arrogant und selbstherrlich. Ich bin glaube ein recht ausgeglichener, erfahrener Mensch. Kommt echt selten vor, dass mir jemand auf Anhieb und auf den ersten Eindruck so unsympathisch rüber kommt…. Aber is halt so.

Egal, bin ja Profi. Stunde dort gequatscht und dann wieder anderthalb Stunden im Auto zurück zur Baustelle, innerlich mir immer noch auf die Schulter klopfend, dass ich nen vernünftigen Job habe und zum Glück nicht darauf angewiesen, in so nem Verein zu arbeiten.

Hier angekommen kam bald danach die erste Meldung: Du, EDV-Beauftragter! Da sind ganz komische Dateien in unserem Ablagesystem… *.zepto…

Na super… haben wir es mal wieder geschafft:

Ich zitier mal [Quelle sicherpc.net] „….Die Zepto Ransomware ist eine neue Version der Locky Ransomware, die am 27. Juni 2016 veröffentlicht wurde. Genau wie seine Vorgänger verwendet auch dieser Parasit einen asymmetrischen (RSA-2048 und AES-128) Verschlüsselungsalgorithmus. Doch diese neue Variante hat einige Besonderheiten. …“

Gerade mal 5 Wochen auf dem Markt und schon hat es einer meiner Kollegen geschafft, auf so eine Anlage in ner Mail zu klicken (auch wenn er bestreitet, dass er den Anhang geöffnet hat).

Echt wahnsinnig, wie schnell sich der Virus in unserem System breit gemacht hat! Wir konnten nachvollziehen, dass der Angriff ca. um 14:30Uhr angefangen hat und bis meine schnelle Eingreiftruppe das nach gerade mal einer Stunde eingrenzen / stoppen konnte (wie ich hoffe), sind schon Hunderte von Dateien  verschlüsselt und somit unbrauchbar. Und überall erscheint die Meldung, dass man für nur einen halben Bitcoin (derzeit ca. 270€) die Sache wieder rückgängig machen kann. Lösegeld sozusagen. Ist das jetzt pro Datei (Wucher!) oder ist der halbe Bitcoin für alle meine Dateien (Schnäppchen!)? Und gibt es überhaupt jemanden, der sich so erpressen lässt?

Ich nicht, bezahlt wird nicht.
Zum Glück haben wir hier eine (hoffentlich perfekte) Datensicherung von gestern abend.

Zusammenfassend: Solch Tage wie heute braucht kein Mensch.

Advertisements

Veröffentlicht am 9. August 2016 in Ärgernisse und mit , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Der Zeptovirus oder Manchmal gibt es solche Tage….

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: