Luxusprobleme

Wie einige meiner treuen Leser vielleicht wissen werden, wohne ich in der zweitschönsten Stadt Deutschlands (hab ich vielleicht schon das eine oder andere Mal erwähnt). In der schönsten Stadt Deutschlands hab ich mal studiert (muss jetzt aber nicht unbedingt wieder zurück nach Potsdam).
Nun bin ich ein alter Sack, mittlerweile jenseits des Schwabenalters (40+), und so kommt es, dass man sich so ab und zu Gedanken macht über die Zukunft macht.
Früher haben sich die Leute mit Anfang 20 ne Bleibe gebaut oder gekauft und die nächste Hälfte des restlichen Lebens diese dann abbezahlt. In meiner Generation fing das ganze dann etwas später an, so dass die nächste Hälfte des restlichen Lebens schon fast nicht mehr ausreicht, um noch vor der Rente dann irgendwann mal schuldenfrei zu sein.
Ich muss zugeben, dass ich den Zug irgendwie verpasst hab und tatsächlich immer noch in meiner Mietwohnung lebe (wenn ich denn mal da bin, so am Wochenende).
Ich hab irgendwann mal beschlossen: Ich zieh hier aus dieser Stadt nicht mehr weg! Und suche seitdem ne schicke kleine Wohnung, so am besten mitten in der Stadt.
Und ich suche.
Irgendwie hat sich nie das Richtige ergeben oder ich hatte nicht den Mumm, mich zu entscheiden, mich bis zur Rente zu verschulden.
Ist ja auch keine wirkliche Not da, derzeit. Leb ja gut hier.
Und trotzdem suche ich.
Wie des öfteren so durch die Presse geht, wissen die Leute hier in der Gegend anscheinend oftmals nicht mehr wohin mit ihrer Kohle, so dass die Preise für Neubauten die letzten Jahre regelrecht explodiert sind. Wieso bei den Handwerkern, Bauarbeitern bzw. Baufirmen davon im Endeffekt so wenig hängen bleibt, ist mir ein Rätsel. Wir sind halt wohl nur zu doof. Aber darauf wollte ich ja gar nicht hinaus.
Heute hab ich ein Immobilienangebot in traumhafter Hanglage mit Blick auf die Stadt, unweit der lauten Bahngleise bekommen, da musste ich doch wirklich etwas schlucken.

Dekadente 8.081€/m² für die erste Buchte, 8.743€/m² für die letzte.
30.000€ für nen lumpigen Garagenstellplatz.

Ham die eigentlich noch alle Latten am Zaun?

Ich bleib in meiner Mietwohnung.

Advertisements

Veröffentlicht am 16. Juni 2017 in Ärgernisse und mit , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Luxusprobleme.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: