Archiv für den Monat Januar 2019

Regenerationsmittagslauf auf dämpfendem Laufuntergrund

Nachdem LK 1 seit Weihnachten sich mit kaputten Knochen vom Laufen fernhält und LK 2 gestern auf Glatteis sich die Sportbefreiung für die nächsten Wochen geholt hat, bin ich ja schon wieder im Aufbautraining.
Hierzu hab ich heute morgen extra mal einen dämpfenden Untergrund auf die Laufstrecke legen lassen.

So war es zur Mittagszeit gerade richtig für einen kleinen Lauf, der nicht ganz so doll aufs Knie geht.

Wetterlage = Gesundheitsschutz

Nun hab ich mir gestern so schön ausgerechnet, dass ich mit ein bisschen Zähnezusammenbeissen und ein bisschen GoodWill bis Donnerstag doch noch mein Monatsziel erreiche. Auch wenn ich das rechte Knie leicht und ab und zu ein bisschen merke. Aber geht schon.
So what. Zumal mir LK 2 verkündet, dass er mit seinem Monatsziel drauf und dran ist, diesen Monat erstmals dreistellig zu werden und mich damit zu übertreffen. Er muss ja auch ran und trainieren, denn er hat sich ja für den Halbmarathon in Köln angemeldet, nicht ich *g*.
Ich hab mich, auch in Anbetracht der links dargestellten Grosswetterlage, dann doch dafür entschieden, das Monatsziel abzuschminken und lieber mein Knie weiter zu schonen. Und das war wohl eine gute Entscheidung.
LK 2 rutscht ca. 10m (!) nach seinem Start auf Glatteis aus und zerrt sich…. das wars wohl mit dem Trainieren für den Rest der Woche… 😦

Regenerationslauf

Hab mich ja seit letztem Sonntag sportlich zurückgehalten, hab die Laufgruppe geschwänzt und auch der Versuchung widerstanden, den hessischen Norden rund um meine neue Baustelle zu erkunden. Immer noch Knie schonen.
Gestern war ich wieder (zum zweiten Mal) mit Talli zum Body Pump im MG verabredet, neue Muskeln kennenlernen.
Heute konnte ich der Mittagssonne (die Anzeige vom GPS Bild ist falsch) nicht widerstehen und habs mal wieder ganz langsam mit dem Laufen im Kräherwald probiert.

Ging ganz gut, glaube ich. Richtig wissen werde ich es aber wie immer erst nächsten Morgen 🙂

Winterlauf mit Talli

Nachdem ich gestern ja schon mit Talli im Sportstudio unterwegs war, heute mal wieder eine Runde durch den Schlossgarten. Beim Body Pump gestern sind wir ja nicht wirklich zum quatschen gekommen 🙂
Schnee gabs nicht, dafür Minusgrade. Bin mal wieder dazu übergegangen, die Anzahl der Oberteile zu erhöhen. Fünf war heute die perfekte Wahl. 🙂

Body Pump

Hab grad mal nachgesehen: Vertragsbeginn für die Mitgliedschaft im MG Sportstudio war der 01.01.2010. Das waren noch Zeiten.

Im ersten Jahr damals noch mit dem Gatten zusammen, der dann aber auch bald beschlossen hat, das es nicht sein Ding ist.
Ich bin dabei geblieben. Mal mehr, mal weniger intensiv. Draussen zu laufen macht dann i der Regel doch mehr Spaß.
Letztes Jahr hatte ich mir als Ziel gesetzt, 36 mal zu gehen, was mir mit Ach und Krach im Dezember dann doch noch gelungen ist.
Nachdem ich die Woche über irgendwie nicht zum Laufen gekommen bin (Blitzeis am Montag, Rest der Woche Arbeit) sieht meine Laufstatistik mittlerweile ziemlich desaströs aus. Das wird wohl der erste Monat seit Mitte 2016 (!), an dem ich mein zuvor gesetztes Laufziel nicht erreichen werde. Aber das ist ok. Ich schiebs noch immer auf den erforderlichen Knieheilungsprozess.
Auf jeden Fall hatte ich mich heute mit Talli, die rein zufällig auch ins MG geht, dort verabredet für eine Stunde Body Pump!
Sonst bin ich ja immer nur ins Sportstudio, hab mich blöde aufs Rad gesetzt, 30km lang gelesen und danach noch selber einige Gewichte in die Luft geworfen, ohne viel Sinn und Verstand. Nen richtigen Kurs hatte ich noch nie gemacht. Dementsprechend hab ich heute auch Muskelgruppen kennengelernt, die ich bisher noch nicht kannte. Na mal schauen, ob ich da dran bleibe. War auf jeden Fall spassig.

An / Aus II

Nachdem ich Anfang der Woche ja nach dem Lauf mit den Kollegen erstmal eine kurze Sportpause verkündet habe, hab ich es heute mal wieder probiert.
7km im linksrheinischen D-Dorf.
Ging eigentlich ganz, so dass ich zuversichtlich bin, dass ich wieder mit dem Laufen anfangen kann.
War auch wieder sehr entspannt und relaxt, da der Druck durch den Blick auf die fehlende GPS Uhr nicht erhört werden konnte. Die Uhr liegt ja noch immer sich erholenderweise auf meinem Schreibtisch in Stuttgart.
Ist ja prinzipiell kein Problem: Um die Strecke nachzumessen gibt es für die vielen Statistikfans ja im Netz solche tolle Seiten wie „meinejoggingstrecke.de„…. Hat mir in den Vor-GPS-Uhr-Zeiten schon viele spannende Stunden beim Nachmalen der gelaufenen Kilometer beschert.
Dachte ich mir zumindest!

Die einzige Erklärung.
Auch bei ähnlichen Seiten das gleiche Ergebnis.
Irgendwo hab ich gelesen, dass es Google-Maps finanziell sehr sehr schlecht, so dass sie wohl seit Neuestem für solche Seiten zur Verfügung gestelltes Kartenmaterial Geld haben wollen. Und das können wohl die meisten solcher Seiten eben nicht leisten… Wohl ein weiteres Ende des ursprünglich mal als altruistisch gestarteten Internets.
Hab vor Kurzem ja schon mal berichtet, dass es selbst solch vermeintlich große Seiten wie Flickr.de derzeit gerade umtreibt, das bisherige werbefinanzierte Geschäftsmodell auf ein Gebührenfinanziertes umzustellen, weswegen die hier eingeblendeten kleinen Bildchen nicht mehr dort liegen, sondern hier direkt bei WordPress eingebettet sind. Wie lang ich das so machen kann, bis auch der hier kostenlos angebotene Speicherplatz voll sein wird oder die auch ihr Geschäftsmodell umstellen, werd ich mal abwarten…. und dann eben auch zahlen… aber erst dann 🙂

Die oben gezeigte Karte ist übrigens von Greif bereitgestellt.
Es gibt sie also noch, die kostenlosen Alternativen.

Umweltschutz auf der Baustelle

Meine eine Kollegin möchte mir beibringen, dass ich auf die beim Bäcker erhältliche Brötchentüte verzichte und stattdessen die Tüte von gestern nehme.
Die Tüte ist zwar aus Papier, aber mit einem bösen roten Farbstoff versehen.
Das nenn ich mal eine tolle Idee für den Umweltschutz.

Das hat sie mir übrigens gesagt an dem Morgen, als ich die Nacht zuvor 400km von Ulm hierher mit meinem Diesel gefahren und in einem Dorf angekommen bin, in dem um Mitternacht die Strassenlampen ausgemacht werden. Könnt Ihr Euch vorstellen, wie duster so ein dolles Dorf sein kann?!

Aus

Vergisst man seine GPS Uhr zu Hause, kann so eine abendliche Laufrunde sehr entspannt sein. Niemand triezt einen, niemand treibt einen und auch der eigene innere Schweinehund lässt einen sehr entspannt einen Schritt vor den anderen setzen. Montagabend haben sich LK2 und LK7 zu mir gesellt.
Natürlich hab ich vorgehabt, Dienstagmorgen auch gleich noch laufen zu gehen, aber es war zu verschneit 🙂

Nein, ehrlich gesagt hab ich Dienstagmorgen beschlossen es dann doch ne Weile jetzt erstmal sein zu lassen und hab mir Sportverbot bis zum Wochenende auferlegt. Plödes Knie.

Ruhiger Jahresanfang

Nachdem ich die letzten Tage 2018 und die ersten Tage 2019 im ostelbischen D-Dorf verbracht und verlaufen habe, geht nun langsam wieder der Ernst des Alltags los.
Zuerst am Sonnabend mit einer Runde im linksrheinischen D-Dorf.

191205

Hatten wir schon lang nicht mehr.
Eigentlich wollte ich ja gleich am heutigen Sonntag noch eine Runde drauflegen, aber ich muss mir glaube eingestehen, dass ich es erstmal etwas ruhiger angehen lassen sollte.
Die durch Mama durchgeführte Ultraschallbehandlung meiner malträtierten Schulter (Zug beim Silvesterlauf) hatte tatsächlich Erfolg. Dort keine Schmerzen mehr. Sonst aber plagen mich doch ein bisschen meine linke Ferse und mein rechtes Knie. Entweder werd ich alt oder die Nike Schuhe, die ich in D-Dorf stationiert habe, sind nicht mehr die richtigen. Dabei sind die noch nicht mal so alt! Weiss schon, warum ich sonst immer auf Asics schwör.
Werd das mal ein bisschen beobachten und mich sportlich jetzt doch erstmal etwas zurücknehmen.

Verspäteter Laufjahresanfang

Nachdem ich das letzte Jahr sporttechnisch ja recht anständig hab ausklingen lassen, hab ich mir mal erlaubt, auf einen richtigen Neujahrslauf zu verzichten und lieber meine morschen Knochen gepflegt. Knie schmerzt selbst zwei Tage nach dem Silvesterlauf noch leicht und auch hab ich wohl etwas Zug in der rechten Schulter bekommen.
Was solls, hülft ja nischt. Wird schon wieder vergehen und watt mutt, datt mutt: Nach dem Schneefall am Morgen, heute wieder kurz unterwegs.

190102

Was soll ich sagen? Nach dem Lauf gehts mir echt besser als vorher! 🙂

%d Bloggern gefällt das: