Neue Normalität


Es geht wieder los.
Es muss ja wieder losgehen.
So ein bisschen zumindest.
Die Woche Besuch bei uns auf Baustelle.
Chefs waren da und luden zum abendlichen Essen in eine nahegelegene Gastronomie.
Seit Neuestem haben die Lokale in Hessen ja wieder einigermaßen offen, auch wenn man in den Lokalen ob der mangelnden Zahl an Gästen wohl noch nicht so viel merkt.
Hat die Beendigung des Lockdowns noch keiner gemerkt oder lag es daran, dass es ein Montagabend war?
Wir waren zu acht und die einzigen Gäste in dem früher eigentlich recht gut besuchten Etablissement.
Der Tisch war vorbestellt und die Stühle so gestellt, dass jeweils der Mindestabstand eingehalten war (an dem Tisch hätten wir früher zu dreissigst gesessen).
Zutritt zur Lokalität nur mit Maske, am Tisch durfte diese dann abgesetzt werden.
Die Kellnerin, ebenfalls bemasket, hatte ihre liebe Mühe, die frisch desinfizierten Speisekarten zu verteilen, da diese zusammenklebten. Hoffen wir mal, dass es am Desinfektionsmittel lag.
Dann brachte sie uns auch noch nen Zettel, auf dem wir unsere Namen vermerken mussten, für den Fall, dass sich die Lokalität später als Corona-Hotspot herausstellen sollte. Jeder bekommt seinen eigenen ebenfalls frisch desinfizierten Kugelschreiber (und ein Kollege hat nichts besseres zu tun, als gleich alle anzutatschen *g* … dafür durfte er dann auch gleich alle unsere Namen aufschreiben).
Das Speisenangebot war coronabedingt ausgedünnt: Schnitzel in den verschiedensten Variationen.
Ich mag Schnitzel.

Eine Grundvoraussetzung für so ein Schnitzelspargelfestschlemmen ist natürlich,
dass man vorher Platz schafft.
ChefLaufKollege CLK und ich waren daher schon zur montäglichen Mittagspause in der Baustellenumgebung unterwegs.

200518

Er überraschte mich mit der Ansage, dass sein dieswöchentlicher Vorsatz es sei, an acht Tagen hintereinander laufen zu gehen. Der Montagslauf war dann Nummer 2 für ihn, für mich Nummer 3 hinterenander.

„Wozu?!“ fragte ich.
„Ist halt so“ sagte er.
Passt nicht wirklich zu meinem aktuellen Vorsatz, nach einem Lauftag einen Pausentag einzulegen.
„Ist mir egal“ sagte er.
„Na schauen wir mal….“

Nachdem Schnitzel, Spargel und die 12 Bier vom Vorabend verdaut waren, ging es, meinen guten Vorsatz negierend, am Dienstag Abend wieder auf eine kleine Tour.

200519

Bereits während dieser, nach meinem Empfinden sehr entspannenden Runde, kam vom CLK
„Ich glaube, ich überleg mir das mit dem 8-Tage-Vorsatz nochmal…“

Veröffentlicht am 21. Mai 2020 in Laufen und mit , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Neue Normalität.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: