Herrentagsrunde – dicke Waden, statt dicker Bierbauch


40 Tage nach Ostern geht Mann ja normalerweise mit Bier und Bollerwagen um die Häuser ziehend auf Achse und feiert sich und die Männerwelt. Coronabedingt war dies dies Jahr natürlich nur bedingt möglich. Ich weiss gar nicht, ob das überhaupt irgendjemand irgendwo gemacht hat. Für mich persönlich gesprochen jetzt nicht wirklich ein großer Verlust, konnte ich dieser Kulturtradition eh schon früher nicht wirklich viel abgewinnen oder hab es jemals megamäßig zelebriert.

200521

Trotzdem war ich natürlich mal schauen, ob die anderen eventuell im Kräherwald Party machen, aber ich kann berichten, dass sich das niemand getraut hat. Alles ruhig, ich musste nicht die Einsatzkräfte rufen, eher wenig Leute unterwegs für nen Feiertag.

Lustig fand ich die kurze Unterhaltung auf halber Strecke, die ich an ner Ampel wartend führen durfte.
Da standen 2 etwas jüngere Männer mit ner gleichaltrigen jungen Dame auf Rädern, ebenfalls auf Grünlicht wartend, als ich mit irrwitziger Pace angeflitzt kam.
„Boah, joggen bei der Hitze!“
„Sind doch nur 23,9 Grad, ich bin doch erst bei Kilometer sechs und ausserdem ist´s doch recht schattig im Wald“ erwiderte ich, als es auch grün wurde, ich mich verabschiedete und wieder losflitzte.
So bekam ich gerade noch mit, wie der eine zum anderen meinte:
„Kein Wunder, haste die Waden gesehen!“

Nun haben sich meine Waden seit Beginn meiner Läuferkarriere vor einigen Jahren in der Tat etwas verändert (um es vorsichtig auszudrücken *g*), was ich ehrlicherweise gesagt auch einigermaßen beeindruckend finde. Aber wenn man das von jemand Jüngerem hört, der noch dazu auch recht sportlich aussah, ist das schon etwas schmeichelnd irgendwie und gut fürs Ego eines alten Mannes :-).

Veröffentlicht am 22. Mai 2020 in Laufen und mit , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Herrentagsrunde – dicke Waden, statt dicker Bierbauch.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: