Archiv der Kategorie: Ärgernisse

Neues zum Thema Waffenstillstand, weissen Büchern und schwarzer Farbe

Der Spiegel verkündets:

„Ostukraine: Separatisten erobern Debalzewe – heftige Gefechte“

Also nicht mal ortographisch ist das eine schöne Headline, aber sei es drum.

Als hätt ich´s nicht gewusst. Die Ostukrainer (also zumindest die, die gern Russen wären) scheren sich einen Dreck um die Verhandlungsergebnisse von vor einigen Tagen. Möchte jetzt nicht behaupten, dass die Ukrainer nun soviel besser gewesen wären (zu der Behauptung fehlt mir einfach das Hintergrundwissen). Auf jeden Fall ist festzuhalten: War wohl wieder nischt mit dem Verhandlungergebnis 😦
Hat Putin seine Leute etwa nicht im Griff? Oder steht zu befürchten, dass er sie zu viel im Griff hat und die Typen machen, was er ihnen sagt? Hat er etwa gelogen? Ich bin geschockt!


 

Viel lustiger fand ich die farbigen Nachrichten zur Bundeswehr, die ich heute im Radio gehört hab:

1. Meldung – Die Bundeswehr möchte ein Buch schreiben. Ein weisses. So als Handlungsleitfaden, wie man sich im Ausland verhält, was man mit der Armee im Ausland vor hat. Man braucht auch nur ein Jahr dazu!… Eine Beamtenmentalität….

2. Meldung – anderer Radiosender nur ne halbe Stunde später: Bei einem grossen Manöver vor Kurzem haben die Bundis Besenstiele schwarz angemalt und als Gewehre ausgegeben, in Ermangelung der richtigen Dinger…

Fällt das unter die Rubrik „Frieden schaffen, ohne Waffen“?

Obwohl mich letztere Meldung nicht wirklich überrascht hat.
Als ich vor mittlerweile 19 Jahren beim Bund war, haben wir auch schon in der Grundausbildung Krieg gespielt. Sind (ohne Scheiss) durch den Wald gerannt und haben bei der Übung „Der Panzergrenadierzug beim Angriff“ „peng peng“ gerufen, da wir keine richtigen Platzpatronen hatten.

Werbeanzeigen

Waffenstillstand

Nach Wochen der Reiseberichterstattung
(oder vielmehr Bildershow) nun wieder richtig zurück im Leben.


Vor einigen Tagen trafen sich vier wichtige Menschen, um einen Konflikt einzugrenzen, der nunmehr schon viel zu lange schwillt.

Ukraine.

OK, von Konflikt zu sprechen, ist wohl nicht richtig.

Krieg!

In vielen Artikeln wird noch immer von „Krise“ gesprochen. Ist glaube auch nicht das richtige Wort. Krise kann man haben mit dem Euro oder dem Finanzmarkt allgemein. Oder eine Lebenskrise. Dies setzt aber meist voraus, dass man diese Lebenskrise überlebt… In der Ukraine überlebt nicht jeder.

Krieg!

Da treffen sich also auf Einladung Weißrusslands die wichtigen Leute:

  • Hollande, als Vertreter einer Supermacht, die noch immer nicht gemerkt hat, dass sie schon lang keine mehr ist, falls sie jemals eine war. Aber wenn der Präsident schon im Inland bei der Wählerschaft nicht punkten kann, kann man das ja mal außerhalb versuchen.
  • Merkel, die nun lang genug getrieben wurde, diese Weltvermittlerposition einzunehmen und nun endlich diese Rolle versucht anzunehmen.
  • Putin, der selbstgefällige kleine Mann, der ja eigentlich lang genug versicherte, mit dem Konflikt nichts zu tun zu haben und der ja auch seine Soldaten eigentlich nie in die Ukraine geschickt hatte (machten ja nur Urlaub dort), in ähnlicherweise mit dem Problem behaftet, mit dem sich schon der Hollande rumschlägt: Wie bringe ich meinem Volk zu Hause bei, dass wir noch die Supermacht sind, die wir mal waren. Oder wie kommen wir da tatsächlich wieder hin?
  • Und der diktatorisch regierende Gastgeber Weißrusslands Lukaschenko, der sich so als großer Friedensstifter präsentieren darf, hat auch nicht vergessen, Herrn Poroschenko einzuladen, den ukrainischen Präsidenten. Der hat ja da auch noch Aktien drin.

Bei dem Gedanken an diesen Krieg am Rande Europas drängen sich mir einige Fragen auf.

  1. Was macht der französische Präsident dort? Hat er mit einer Arbeitslosenquote von 10,5% zu Hause nicht genug Probleme, als dass er sich jetzt im Ausland engagiert?
  2. Was treibt Merkel dazu, sich von ihrer bisher bekannten Position, nur Dinge aufzugreifen, die sie auch gewinnen kann, wegzubewegen?
  3. Was treibt Putin um??? Der, der immer leugnete, überhaupt was mit dem Konflikt (oder der Krise oder dem Krieg) zu tun haben. Wie kann dieser Mann sich erdreisten, in anderen Ländern Konflikte zu initiieren, Landesteile wider dem Völkerrecht zu okkupieren, sein großes Land in den Abgrund zu führen und wenn ihm noch mehr Gehirnwindungen abgehen, ggf. noch den Rest der bisher zivilisierten Welt gleich mit?
    Wann ist der kleine Mann zufrieden und welches Hobby sucht er sich anschließend? Will er am Ende seiner Amtszeit (die ja anscheinend nur mit seinem biologischen Ende einhergehen soll, falls er dieses nicht anderweitig umgehen kann) tatsächlich so eine Art
    faschistoides Stalinreich 2.0 hinterlassen, welches größer und toller ist als jede andere Nation auf der Welt (die noch nicht zuvor von ihm okkupiert wurde)?… Nach dem Motto
    „Ich hab den Größten!“
  4. Wer verhandelt eigentlich für die sogenannten Separatisten, wenn Putin nichts mit der Sache zu tun hat? Wieso können die nicht, wenn sie unbedingt Russen sein wollen, einfach auswandern und die allgemein anerkannten Grenzen der souveränen Ukraine einfach so belassen?
  5. Wieso musste sich die neue alleinige Großmacht NATO unbedingt so weit nach Osten ausdehnen, wenn man doch weiss, dass man verwundete Bären nicht reizen sollte?
  6. Und die Wirtschaftsmacht EU?
    Was treibt die um? Wieso müssen die sich unbedingt so weit ostwärts erweitern wollen? Jahrelang Russland als neuen Markt beschreien und Superprofite machen und jetzt setzen die alles aufs Spiel, nur um der NATO zu gefallen? Oder hat jetzt einzig die Rüstungsindustrie das Sagen und bestimmt den Kurs des Friedensnobelpreisträgers EU?
  7. Was treibt Poroschenko um, sein Land so in Gefahr zu bringen, sich der EU und der NATO anzubiedern, wenn er es sich doch als neutrale Mittelmacht / als Pufferzone zwischen den Großmachtstrebern Westen und Russland so bequem machen und so von allen Seiten profitieren könnte. So macht es die Schweiz zwischen Nord- und Südeuropa doch schon seit 1499 und fährt eigentlich ganz gut damit?!
  8. Wieso bekommt der Friedensnobelpreisträger Obama seine Falken inkl. der Rüstungsindustrie nicht in Griff und lässt sie nach Krieg schreien, dass es einfach nur noch als unerträglich widerlich zu bezeichnen ist? Riskiert er tatsächlich einen neuen kalten Krieg mit Russland und möchte so sein politisches Erbe schmücken?

Fragen über Fragen.

Kann man wirklich nur hoffen, dass die sich alle wieder einbekommen und ggf.
der Herr dann doch Hirn vom Himmel wirft.
Haltet den neuen Waffenstillstand ein und verhandelt, wenn´s sein muss,
bis zum Umfallen, für die große Lösung, mit der jeder zufrieden ist!
Schafft

Frieden!


Würde viel lieber wieder über Urlaub schreiben….

PEgdIdA

„Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida)

Welch ein bescheuerter Name…. und das Lustige dabei:
Schon mal Jemandem aufgefallen, dass die oft benutzte Abkürzung „Pegida“ nicht korrekt ist?
Den ersten Artikel „die“ haben sie drin in der Abkürzung, den zweiten Artikel „des“ nicht….
Wie sinnig ist das denn?
Also wenn abkürzen, dann bitte „PEgdIdA“…

Aber:
Wenn demonstrieren, dann bitte vorher Gehirn einschalten!

Ich glaube nicht, dass es an der bösen Presse liegt, dass Ihr Dresdner Demonstranten so eine schlechte Presse habt…
ES LIEGT AN EUCH!!!!!
Dummheit
Verbortheit
Idiotie
Looser
Depressive
bis hin zu Nazis.
Über ehemalige kriminielle Flüchtlinge, die jetzt selber gegen Flüchtlinge hetzen, wurde in der bösen Presse schon genug gelästert.
Aber sich auch noch von so Jemandem führen lassen?…. ach ja… der Führer hat ja zuvor auch gesessen…. klingt logisch.
Abendland… klingt schön mittelalterlich…. Da sind die meisten Dresdner Demonstranten glaube auch stehen geblieben… im Mittelalter.
Wenn Ihr Euch das zurück wünscht: dann dürft Ihr aber nicht gegen die Islamisierung sein! Denn die leben stellenweise ja noch im Mittelalter!
Also Kopf ab, Hexe tot und alle sind glücklich….

Wie idiotisch seid Ihr da?
Wünsch Euch viel Spaß beim nächsten Malle-Urlaub. Oder am nächsten Dönerstand. Beim Pizzalieferanten. Beim Klamottenkaufen….
Hat alles was mit Ausland zu tun.
Achso, kaufen ist ja nicht… weil Euch die 2% Ausländer in Dresden die letzte Butter von der Bemme geklaut haben und Ihr noch dazu gerade den tollen Vorstandsposten in nem internationalen Konzern verloren habt….. Ach, und Touristen kommen auch nicht mehr in die Stadt?… Komisch…. Ist doch so schön bei Euch in der Stadt!
Böse Ausländer.

Ach, und bitte bezeichnet Euch nicht als Europäer.
Ich bin ein Europäer, die meisten anderen, die ich kenne, sind Europäer…
Fragt mal Euren Helmut Kohl, dem Ihr damals so verblendet hinterhergelaufen seid, dass er dann doch nochmal Kanzler wurde… der war ein Europäer….
da steckt eine Idee dahinter! Nicht Eure weltfremde Idiotie, dass immer nur die anderen Schuld sind.

Schlechtes Gewissen?

Gestern zurück aus Chinaland und heute zum Doc, krankschreiben lassen für heute und morgen.
Hatte ja schon berichtet, dass ich mich den ganzen Urlaub mehr oder weniger mit meiner Erkältung rumgeplagt habe (erst ich, dann Göttergatte, dann Schwiegermutter und dann wieder ich).
Ursprünglich hatte ich sie mit Sicherheit von einem meiner Kollegen (R. oder F.), die an meinem letzten Arbeitstag noch schnell mal mit triefender Nase was von mir wollten. Ich sage noch:
„Bleib da an der Tür stehen!“,
was sie aber nicht taten… „Muss Dir nur schnell noch was an Deinem PC zeigen“…
Ohne Witz lief das so ab… war an dem Tag schon stinkesauer, weil ich es sofort gemerkt habe…

Naja, der Spiegel klärt mal wieder auf:

Es ist in der Tat derzeit noch „nur“ eine schnöde Erkältung, aber wer die mal mehr oder weniger knapp 3 Wochen mit sich rum schleppte, weiss dass das echt nervig ist. Und wenn man sich damit auch noch den Urlaub versaut, noch ein bisschen mehr.
Und die beste Empfehlung ist nun mal zu Hause zu bleiben. Ich gönn mir und meinen Kollegen nun mal diese beiden freien Tage und versuche es mit Ruhe…
Und wenn das nicht reicht, räch ich mich eben bei den Kollegen, und zeig ihnen nur mal schnell was am PC… *frechgrins*

Ärger der Woche

Ärger Nr. 1:
Hab ich doch letztens im Artikel behauptet, dass der neunte Oktober vor 25 Jahren der Tag des Rücktritts von Herrn Honecker gewesen sein…. Muss ich richtig stellen: Im Gespräch mit Frau Mama kam mir dann gestern abend dann doch der Gedanke, dass es der 18.Oktober war…. Ich bitte diese Falschmeldung zu verzeihen *g*.

Ärger Nr. 2:
Die Woche kamen gleich mehrere Kollegen in mein Büro und wollten was von mir, während sie vor sich hin schnieften….
„ist ja nur ne kleine Erkältung, da kann man ja nicht zu hause bleiben…“
Ich: „Bleib mir fern!“
Kollege: „Muss Dir da was am Monitor zeigen…“
Im Endergebnis lag ich die letzte Nacht schniefend mit wahlweise laufender bzw. verstopfter Nase im Bett, ohne schlafen zu können…. Toll! Hab ja auch wieder Urlaub….

Das mit der Mütterrente hab ich mal wieder rausgenommen…

Immer wieder Sonntags…

… kommt die Erinnerung….
hiess es mal in nem bekannten Lied.
Diese Melodei kommt mir in den Sinn, wenn ich beim Frühstücksbrötchen Spiegelonline aufschlag.
Spiegelonline, anscheinend die offizielle Snowdenveröffentlichungsplattform, bringt seit Wochen regelmässig ein neues Kapitel aus den gezockten Dokumenten.
Ed. S. hat ja eigentlich versprochen, nichts mehr zu veröffentlichen, um seinen Aufenthaltsstatus in Russia nicht zu gefährden.
Ergo schliess ich daraus, dass er die gesamten Dokumente bereits vor Monaten schon jemandem in die Hand gedrückt hat. Wer entscheidet jetzt, dass die Topstories immer sonntags veröffentlicht werden?
Wieso nicht alles auf einen Schlag? Too much Information…. würde wohl zu viel in dem Gewusel untergehen und die öffentliche Aufregung würde über kurz oder lang erlahmen.
Clever eingefädelt, diese Diskussion am Köcheln zu halten.
Und wo ist eigentlich der Unterschied zwischen den bösen Hackern, die die öffentlichen Server der Ami´s anzapfen und der guten NSA oder dem britishen Geheimdienst, die das Gleiche machen mit ausländischen Institutionen?
Erstere gehen für zehn Jahre in Knast, den anderen wird nicht mal auf die Finger geklopft. Die tauchen nur ab und still ruht der See. Hat man bisher jemals gehört vom Geheimdienstchef „sorry, we don´t do it again“?

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten…

Nach der Manier verfährt nu auch unser Innenminister und prüft schon mal Pläne, das deutsche LKW Maut System anzuzapfen und dadurch die Möglicheit zu schaffen, Bewegungsprofile der Autofahrer zu erstellen.
Die Nachricht schockte mich heute morgen in der Tagesschau und wurde vom Spiegel nochmal wiederholt (oder umgekehrt)… Super, so eine NSA Affaire…. In dem Zuge fällt so eine Nachricht ja auch gar nicht auf und da bekommt man alles durch, weil die Öffentlichkeit abgelenkt ist.
Alles technisch Machbare wird auch umgesetzt, egal was es kostet, egal, dass Bürgerrechte beschnitten werden, egal, dass früher mal hoch und heilig versprochen wurde, dass dies nie und nimmer passieren wird…
ES BRICHT MICH AN!

Black is beautiful

wiki sagt:
Black is beautiful is a cultural movement that was started in the United States of America in the 1960s by African Americans.
Gleich an dritter Stelle bei Google kommen die komischen jungen Unionisten… Mit einer Kampagne, die lt. eigener Aussage bereits in den 60 iger Jahren begann…. naja, dafür hat man bisher davon komischerweise relativ wenig gehört, aber is ok, dabei kanns auch bleiben…
Nur wie passt 1. und 3. zusammen?

Nein, ich meine was Handfesteres…. Asphalt…

Am Ende der diesjährigen Modernisierungsphase lässt sich wieder mal eines feststellen: Die machen mal wieder den selben Mist, wie sonst auch immer.
Der neue Asphalt ist schick und glatt, da wackelt nichts mehr bei 190 auf der Autobahn…
Problem wirds nur bei Regen und Dunkelheit… Is ja auch selten, das beides mal zusammenfällt.
Aber nicht nur schick und glatt, sondern auch reflektierend bis da hin, dass man die Strassenmarkierungen nicht mehr erkennt… einfach nur schwarz, spiegelnd….
schwarz…
Frag ich mich, ob einer dieser komischen Strassenbauangestellten, die den Asphalt auschreiben, jemals im regenerischen Dunkeln unterwegs waren…. oder jemals davon gehört haben, dass man Asphalt auch aufhellen kann… kostet nur einige Cent pro qm…. aber da freut man sich ja lieber, dass man wieder mal gespart hat… Hauptsache schwarz und neu… und gespart…

Juchu, Windows 8.1 ist da!

habs mir heute runtergeladen, hat auch nur 4 Stunden gedauert…
In freudiger Erwartung des Startbuttons… Ist ja gross und breit angekündigt worden…. der gute alte Startbutton….
Und wie sieht der nu aus?

Nicht wirklich, was ich erwartet hatte… steht gar nicht „Start“ drauf…
Und wenn man drauf klickt, passiert das Gleiche, als wenn man die Windows Taste drückt: Man landet bei den hässlichen unnützen Kacheln….

Seid Ihr nur doof bei Windows?….
Will meine Auswahlliste zurück haben!
Sowas in der Art war gemeint bei den grossen Beschwerden, die Ihr bei Windows bekommen habt:

Muss man Euch alles sagen?

Beamtenmentalität

Hab ja schon mal das eine oder andere Mal berichtet, dass ich nicht unbedingt der beste Freund von unseren Beamten bzw. der mit denen verbundenen Mentalität bin.
Typisches Beispiel hat ich gestern wieder mal im Briefkasten.
Vor zwei Monaten hab ich ja beim Finanzamt angemeldet, dass wir seit Jahren verpartnert sind und nun auch endlich mal zusammenveranlagt sein wollen.
Ging auch relativ schnell, dass wir die Bestätigung im Briefkasten hatten.
Mit dabei lag dann gleich mal der Brief, den wir an den jeweiligen Arbeitgeber weiterzuleiten hatten, dass Steuerklasse jetzt gewechselt wird.
Hätte man ja eigentlich gedacht, dass zumindest für die letzten Monate des Jahres dies bei der Lohnzahlung jetzt berücksichtigt wird. …. Nö, dass Gesetz sieht vor, dass das gesamte aktuelle Jahr zurück gerechnet wird und wir unsere zu viel gezahlte Kohle gleich verrechnet bekommen. … Naja, sagt man natürlich nicht nein.
Haben für diesen juristischen Akt mal eben die drei Leute im FA gearbeitet und dann noch die Lohnbuchhaltungen bei unseren beiden Arbeitgebern….

Mit Brief im Briefkasten gestern wurden wir nun offiziell informiert, dass wir eine gemeinsame Steuernummer haben werden. Sehr schön.
Hatten damals im August zum Beweis unserer Verpartnerschaft die sog. Partnerschaftsurkunde aus dem Jahre 2008 zum Finanzamt mit geschickt. Und was machen die draus?
Die erklären uns zu Eheleuten…. Herrn und Frau….
Und schreiben das auch noch in der Adresszeile!!!!
Verpennt? Übersehen? Böse Absicht?

Es regt mich einfach nur auf…

KMS IV und V

Die Leute die den Blog hier schon länger verfolgen, werden sich schon fragen, wann denn endlich die Fortsetzung kommt. Hier bitte schön.
Fass das mal kurz, weil es wenig überraschend war:
Meine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Landrat war erfolglos, weil die Landrätin sich für nicht zuständig erklärte. Aber sie fragte trotzdem nach und hat Druck gemacht usw. …
So kam es, dass nach drei Monaten und zwei Tagen bei mir der Bescheid einiging, der mir mitteilte, dass mein Widerspruch gegen den Bescheid zurückgewiesen wird. Die Zahlung, dessen Ursache in einer Tatsache begründet liegt, dass vor 22 jahren ein öffentlicher Wasseranschluss im Haus gelegt wurde, welches ich erst vor drei Jahren erworben habe, ist erforderlich, notwendig und rechtens…. 22 Jahre…
Naja. Hab letzte Woche dann eine Klageschrift aufgesetzt und zum Verwaltungsgericht Potsdam geschickt. Und heute nahm ich die Bestätigung aus dem Kasten, dass die Klage eingegangen ist und beabsichtigt ist gem § 94 irgendwas das Verfahren auszusetzen, bis eine Klage, anhängig beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, entschieden wurde…
Die Sache mit dem OVG hatte die gute Tante von der KMS mir ja auch schon berichtet. Nur vergass sie, auch auf meine schriftliche Nachfrage hin, zu erwähnen, unter welcher AZ Nummer dies läuft.
Az. OVG 9 A 6.12
Nun weiss ich das 🙂
Ich solle mich doch äussern innerhalbvon zwei Wochen…
Also die Geschichte geht weiter… Entscheidung vertagt… Und ich kann die Kohle wohl abschreiben bis zum Renteneintritt…

Aktiver Umweltschutz

Über die derzeit vielen Baustellen auf den Autobahnen und Bundesstrassen hab ich mich ja schon mal ausgelassen.
Dass diese Baustellen das eine oder andere Mal nicht wirklich sinnvoll sind bzw. man einfach nur die bisherige Schwarzdecke erneuert, ohne dass es wirklich erforderlich gewesen wäre, hat vielleicht der eine oder andere auch schon gemerkt.
Aber warum macht man das?
Naja, man kann es sich leisten!
Obrigkeit hat beschlossen, nicht mehr so viel Neues zu bauen, sondern in den Bestand zu investieren.
Ist ja prinzipiell auch verständlich und gut, so lang man mit Bedacht an die Sache ran geht. Vielleicht sollte man sich als Experte die Sache vorher einfach mal anschauen, ob es von der Substanz her wirklich notwendig ist und nicht nur nach der Faktenlage aus der Bauwerksakte („oh, die letzte Sanierung ist schon 5 Jahre her, da muss was gemacht werden und wenn wir die Bundesmittel jetzt nicht abrufen, dann steht mir als Behörde nächstes Jahr deutlich weniger zur Verfügung“).
Aber welchen Hintergrund könnte das noch haben?
Umweltschutz!
Im Winter, wenn nicht gebaut wird, die Strassen nass und ggf. glatt sind, hab ich nen Sprit (Diesel) Verbrauch von durchschnittlich 5,5 Liter.
Im Frühjahr steigt der Verbrauch dann an, weil man ja mehr oder weniger freie Fahrt hat. Und wenn dann die Strassenbausaison beginnt, geht der Durchschnittsverbrauch wieder zurück.
Mein Golf zeigt derzeit an, dass ich auf den letzten 2.000km einen Durchschnittsverbrauch von 5,3 liter hatte! Und das macht bei mir als Vielfahrer ziemlich was aus. In den letzten zwei Monaten warens 10.000km, also ca. 530 Liter Diesel, was bei den aktuellen Kursen ca. 770€ ausmacht, die mein Arbeitgeber investiert.
Wären die Strassen jetzt frei, hätte der AG wohl 100 Euro mehr bezahlt. Und das in zwei Monaten!
Nur keine Einsparung ohne Gegenleistung!
Oder wie es ein alter griechischer Gelehrter mal formuliert hat: Was man an Kraftstoff spart, muss man an Zeit zugeben.
Gestern zum Beispiel zum Feierabend (Freitag Start 18:30Uhr) hab ich von Heidelberg nach Düsseldorf vier Stunden gebraucht. 5,1 liter Durchschnittsverbrauch. 1h 15min mehr als bei normalen Verkehrsverhältnissen.
Eine meiner Stammstrecken Stuttgart – Schwäbisch Gmünd (55km) funktionierte früher mal in 45 min. Derzeit brauch ich eher 90 min. Durchschnittsverbrauch 4,7 Liter.
Super: Umwelt geschont, AG entlastet und das zum Preis meiner Freizeit.

Frustlaufen?

Logischerweise hat mir meine Rechtsschutzversicherung heute mitgeteilt, dass sie mich nicht unterstützen wird beim Gang durch die Instanzen gegen die KMS… welche sich noch immer ausschweigt zu meinem Widerspruch…. 😦

Daher war heute nach meiner ersten Baustelle in Gmünd etwas Laufen angesagt, bevor ich mich detaillierter um meine anderen Baustellen kümmern werde, bis ich müde werd….
Eine etwas kürzere Strecke, aber das ist ok so… man will sich ja nicht tot machen, Sonntag ist ja auch noch ein Tag… Und eigentlich wollt ich ja auch nur mal schauen an dem einem Punkt, wo ich morgen zu ner Besprechung hin muss…
Schon komisch, man fühlt sich echt besser nach etwas Laufen… vertreibt wirklich Stress und trübe Gedanken….

KMS III

Landkreis Teltow-Fläming
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde

Anschlussbeitrag für die erstmalige Herstellung der öffentlichen Wasserversorgungsanlage

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Schreiben vom 25.06.2013 erhielt ich den Bescheid über 1.189€ zur Erstanschliessung des Wasseranschlusses für mein Grundstück in Dabendorf….
Der Wasseranschluss wurde bereits vor mehr als 22 Jahren gelegt und die entsprechenden Gebühren vom damaligen Eigentümer bezahlt, so dass ich beim Grundstückskauf davon ausgehen konnte, dass diesbezüglich keine Kosten mehr erhoben werden.
Mit meinem Widerspruch vom 28.06.2013 gegen den Bescheid wies ich den Zweckverband auf diesen Umstand hin und ebenfalls auf den Umstand, dass eine Gebührenerhebung nach solch einem langen Zeitraum bereits vom Bundesverfassungsgericht als nicht zulässig eingestuft wurde.
Mit Schreiben vom 17.07.2013 wurde mein Schreiben von Frau Nicolaus als stellvertretende Vorsteherin des Zweckverbandes dahin gehend beantwortet, dass mir vorgeschlagen wurde, über den Widerspruch zu einem späteren Zeitpunkt zu reagieren, so bald eine Entscheidung in einem anhängigen Verfahren am OVG Berlin Brandenburg in gleicher Angelegenheit gefällt wurde. Eine aufschiebende Wirkung zur Zahlung des Betrages wurde nicht gewährt.
Diesem Vorschlag konnte ich aus nachvollziehbaren Gründen nicht folgen und bat um kurzfristige Bescheidung, um vor dem Ende der Zahlungsfrist noch den gerichtlichen Weg beschreiten zu können.
Dies ist bis zum heutigen Tage nicht geschehen. Mit Schreiben vom 06.08.2013 erhielt ich lediglich ein Mahnschreiben inkl. Säumniszuschlag + Mahngebühr (24,92€).
In Anlage erhalten Sie zur Information den entsprechenden Schriftverkehr.

Aus o.g. Gründen erhebe ich daher hiermit Kommunalaufsichtsbeschwerde
gegen den Zweckverband als Körperschaft des öffentlichen Rechts und bitte darum anzuweisen, die Bescheidung entsprechend zurückzunehmen.
Gleichzeitig erhebe ich Untätigkeitsbeschwerde, da mein Widerspruch vom 28.06.2013 nach mehr als 5 Wochen noch immer nicht beschieden wurde und mir somit der Rechtsweg genommen wird. Es sieht für mich so aus, als ob mit dem Schreiben vom 17.07.2013 genau dieser Umstand erreicht werden sollte und mich in Zugzwang zu bringen, zunächst erst einmal zu zahlen.
Ich kritisiere, dass auf keine meiner eingebrachten Einwände bisher substantiell nachvollziehbar eingegangen wurde.
Weiterhin erhebe ich Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die stellvertretende Vorsteherin des Zweckverbandes Frau Nicolaus wegen vorsätzlichen und wissentlichen unrechtmäßigen Handelns und bitten um Einleitung eines entsprechenden dienstrechtlichen Verfahrens.

Ich bitte um kurzfristige Stellungnahme.
Für eventuelle Rückfragen erreichen Sie mich unter o.g. Mobilfunknummer.

Mit freundlichen Grüßen

Bundestagswahl 2013

was soll man dazu eigentlich noch sagen?
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bundestagswahl-2013/iw-studie-oekonomen-zerreissen-die-wahlprogramme-seite-all/8475630-all.html
Würde ich als waschechter Demokrat es nicht als unerlässlich finden zur Wahl zu gehen, könnte man ja glatt weg mal drüber nachdenken, an dem Sonntag im Bett zu bleiben… Gute Nacht Deutschland.

Beamtensparpläne

Minister Ramsauer meinte ja vor Kurzem, dass man doch endlich den Baustellen an den Kragen sollte…
Also den Schlafbaustellen, auf denen sich nichts bewegt und die den fließenden Verkehr unnötig massiv behindern. Man hat also auf der Seite des BMVBS.de (Wer hätte das gedacht? Das Verkehrsminiserium heisst nicht BVM, was ja auch das Verteidigungsministerium sein könnte; nein es hat sich ja auch den Bau und die Stadtentwicklung unter den Nagel gerissen… welche Städte Herr Ramsauer in seiner Amtszeit auch immer entwickelt hat) ein Kontaktfomular eingerichtet, in welches man unter Angabe der

  1.  Anrede,
  2.  des Vornamens,
  3.  des Zunamens (der Normalbürger würde wohl Familienname sagen… was hat der Bayer Ramsauer eigentlich gegen das Wort „Familie?“)
  4.  der Wohnadresse
  5.  der E Mailadresse
  6.  der Nummer der Autobahn / Bundesstrasse
  7.  des Bundeslandes
  8.  der Anschlussstelle,
  9. des Datums und
  10. der Uhrzeit

eine Nachricht eintragen kann…

Schön.

Hab ich mir als Vielfahrer natürlich vorgenommen, da aktiv mit zu machen.

Bin ich gestern morgen von Düsseldorf nach Heidelberg gefahren und komme an den ersten Baustellen vorbei. Ok, Ist noch vor sechs Uhr, da muss jetzt noch nicht gearbeitet werden. Da hab ich als Junge vom Bau natürlich Verständnis für. Die erste Baustelle, die ich nach sieben durchfahre in der nicht gearbeit wird, kann ich natürlich auch nicht melden, da da ein Schild meines Arbeitgebers steht.

Die nächste merk ich mir ganz bestimmt….

So, da ist sie… wo bin ich hier? Auf welcher Autobahn bin ich? Welche Anschlussstelle hab ich passiert? Naja, so ungefähr merk ich mir das… bis zur nächsten, die ich mir merke… und die nächste… und die nächste, ach nee, die nicht… da bewegt sich auf der zehn Kilometer langen Baustelle ein Bagger. Zwischendurch wollte ich mir natürlich noch unbedingt die zurückgelassenen Baustellengeschwindigkeitsbegrenzungsschilder merken (ok, das ist einfach: die sind meist in NRW)…

Naja, Ende vom Lied: Hab mir natürlich nichts gemerkt und könnte maximal die Punkte 1 bis 5 im Kontaktformular ausfüllen, um wieder einige Beamte glücklich zu machen und zu beschäftigen… aber ist glaube nicht zielführend…. Diese Idee vom Minister Ramsauer ist einfach nur Mist! Stupider Wahlkampfpopulismus.

Die Idee hat der Herr Minister ja bereits vor einigen Jahren mal vorgetragen. Wie wärs denn mal mit einer Zwischenbilanz Herr Minister? Wieviel Schlafbaustellen konnten Sie denn bisher beseitigen? Und können Sie nicht einfach einige Ihrer Angestellten auf Piste in die Wirklichkeit rausschicken, sich das mal in Realität anzusehen?

Hilfreich wärs vielleicht auch mal, den Begriff „Schalfbaustellen“ in Google besser zu platzieren… Wenn man derzeit diesen Begriff sucht, kommen die ersten Suchergebnisse nur die Meldungen über Herrn Ministers Interviews und Aktionismus. Der Link zum Kontaktformular ist nicht dabei. Dafür muss man entweder bundesverkehrsministerium.de direkt ansurfen, oder man weiss, dass Städteentwicklung und Bau mit zum Ministerium gehört und tippt bmvbs.de.

Oder man spart sich das.

Beamtensparpläne geht ja derzeit durch die Presse. Frau Kraft in NRW hat die Zeichen der Zeit erkannt. Die Grünen in BaWü auch und sparen bei den Beamten. Oder versuchen es zumindest, denn sofort geht natürlich ein Aufschrei durch die versammelte Beamtenschaft. Ungehörig und ungerecht sei das…. Naja. Ich find´s gut. Nur zu dumm, dass die Roten und die Grünen sich somit auch wieder eine Wählerklientel verprellen und wirklich mal Mut zeigen… aber ausgerechnet wieder vor ner Wahl. Was natürlich die Schwarzen und die Gelben freuen wird, die neuerdings wieder die größten Freunde der Beamten sind. Ein Affenzirkus.

PS:

Sollte ich mal die vor Kurzem hier auf dem Kanal gezeigte elf Kilometer lange Igeltötungsmaschiene vor Schwäbisch Gmünd im Kontaktformular melden?
Oder dem WWF schreiben?

Ramsauers Geldvernichtungsmaschienerie, oder…

… im Dienste der immer weiter wachsenden Gängelung durch die Obrigkeit

Ich bin relativ viel mit dem kleinen blauen Golf in der Gegend unterwegs, beruflich wie es so schön heisst. Schw. Gmünd, Stuttgart, Heidelberg, Düsseldorf, Siegen.
Die Orte fahr ich minimum einmal die Woche an (nein, ich bin kein Handelsvertreter).
Is auch egal. Auf jeden Fall hat man während der Autobahnfahrten viel Zeit zum Telefonieren, Durchdiegegendschauen, Nachenken.

Nachdenken über Steuerverschwendung zum Beispiel.

Die B29 von Stuttgart nach Gmünd wird derzeit ja mal wieder auf einer Länge von 11km (!) saniert. Hatte die Strasse zwar noch nicht nötig, aber die Gelder waren überraschenderweise genehmigt worden (logisch, so kurz vor der Wahl) und dann müssen die auch ausgegeben werden. Wer weiss, wann es wieder was gibt und bevor es andere Bundesländer bekommen, lassen wir es doch lieber im Ländle.

Die A81 von Stuttgart nach Heilbronn wird auch wieder mal abschnittsweise erneuert. Hat sie auch wirklich nötig.

Hessen kann derzeit gut die Gelder in Autobahnen investieren. Eine Baustelle reiht sich an die andere. Rheinland Pfalz ist wohl SPD regiert. Die bekommen nicht ganz so viel aus Ramsauers Topf. Dann gehts nach NRW. Die hatten bis vor Kurzem auch noch richtig Geld zum Ausgeben. Jezt ist es schon weniger. Die Maßnahmen wurden wohl bereits vor Krafts Amtsantritt genehmigt *g*. Und jetzt ist wohl nichts mehr da. Zu wenig, um die alten Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder wieder einzupacken oder einfach mal zu schauen, ob die verbliebenen noch Sinn machen. Sehr oft wird man abgebremst, ohne dass da was ist, um dann wieder rasen zu dürfen ca. 250m lang, bevor die nächste Begrenzung kommt. Ihr lieben Strassenverwalter, räumt doch bitte mal eurer altes Zeug weg, bevor Ihr wieder neue Schilder kauft!

Aber das größter Ärgernis ist die Geldvernichtungsanlage der intelligenten Verkehrssteuerung!

Man gauckelt sich und der Öffentlickeit höchste Sicherheit im Strassenverkehr vor, dabei ist das einfach nur die heimliche Einführung eines generellen Tempolimits auf deutschen Autobahnen. Mein 5 Jahre altes Navi meint sehr oft immer noch, dass man freie Fahrt hat, während die automatische Lichtreklame einem was Anderes vorschreibt. Völlig unabhängig von der Tageszeit oder dem Verkehrsfluss, der Witterung oder dem Nachtschlaf des entscheidenden Verwalters am Knopf zur Steuerung dieser Anlage. Denn sehr oft wurde dieser Entscheider mit Sicherheit eingespart, weil die Anzeigetafeln an sich ja schon so teuer waren. Die Dinger zeigen meist immer das Gleiche an.
Dann doch lieber so wie auf der A81: Die bleiben gleich seit 5 Jahren aus. Hat man gleich wieder die Ökobilanz verbessert, weil Strom gespart.
Was verdienen Siemens, IBM und Co eigentlich an so einer Strassenbrücke?
Sachsen-Anhalt ist da noch einen Schritt weiter. Die leisten sich anscheinend noch einen Verwalter, der die Dinger steuert. Da wird öfter mal hin und her geswitscht. Aber da holt man sich die Kohle auch wieder durch die angeschlossenen Blitzeranlagen. 😉

mal wieder Baustelle…

Auf dem Weg zu einer meiner Baustellen nervt mal wieder der Strassenlastträger mit eigener Bautätigkeit

Über elf Kilometer…. solch eine Länge sollte man echt verbieten…

Vor Alle, wenn man selber denkt, dass erstens eh nur auf einem viel viel kleinerem Abschnitte Bautätigeit herrscht und…

die alte Strasse noch nicht wirklich sanierungsbedürftig war….

aber wenn die Kohle schon mal bereitgestellt ist, muss sie auch ausgegeben werden….

„Tags“

nein, ich meine nicht die „Steuer“ = „Tax“, über die ich vorher geschrieben habe.
Hier bei WordPress, dem Anbieter dieser blogging-Domain, kann man, wie bei anderen blogging Portalen wohl auch, sog. Tags setzen, Schlagworte, auf dass man einfacher gefunden wird, wenn irgendjemand mal irgendetwas zum Thema sucht.
Z.B. wenn ich jetzt unbedingt schnell was lesen will über das Liebesleben der Waldameise, kann man hier irgendwo nach diesem Schlagwort suchen und sofern jemand dieses schon mal zu seinem Artikel gesetzt hat, finde ich den Artikel relativ schnell.
Tolle Sache.
Hab heute Vormittag zu den bisherigen wenigen Artikeln die ich hier auf der Seite habe, auch einige Schlagworte gesetzt.
Beamte, Joggen, Sport, Weltgeschehen, Wirtschaft… Fallen mir bestimmt noch im Laufe der Zeit ne Menge andere ein .
Und irgendwie hat mich doch tatsächlich auf diesem Wege jemand gefunden und mir freundlicherweise einen lustigen Kommentar hinterlassen.
Nun verhält es sich so, dass die Kommentare erst freigegeben werden müssen von mir, zumindest wenn man hier erstmals einen Kommentar hinterlässt. Eine kluge Funktion, wie ich finde. Auch wenn mich die bei anderen Internetseiten manchmal nervt, aber egal. Muss sein.

Nun hat mich nicht wirklich der Inhalt des Kommentars gestört, sondern viel mehr der Kommentator selbst!
Oh wie böse ich doch bin.

Wie kommt man auf die Idee, seinen Blog „liberaler Faschismus“ zu benennen??? Hab erst gedacht, derenige macht Scherze oder sowas in der Art. Aber der erste Artikel den ich dort las, bestätigte gleich meinen ersten Eindruck. Die Art zu schreiben und der Versuch, einen intellektuellen Eindruck mit vermeintlich stichhaltigen Argumentationsketten hinzubekommen, ist genau die Art, wie Faschisten es damals schon getan haben und es auch bis heute in den NPD Flyern abdrucken und somit versuchen, andere Leute von Ihrer Meinung zu überzeugen.
Blödes Geschwirbel.
Sorry Kommentator, möchte auf meiner Seite keinen einen Hinweis auf Deinen Blog haben.
Les einfach deine neue Freiheit weiter und mal Dir die Welt braun, sowie Du sie haben möchtest. MEINE WELT IST BUNT, SO WIE ICH SIE HABEN MÖCHTE. So find ich sie gut mit allen verbesserungswürdigen Ecken und Kanten. Die Richtung stimmt zumindest.

Es gibt keinen liberalen Faschismus. Das ist ein Oxymoron, ein Widerspruch in sich.

Genauso verschwirbelt hab ich gestern erst was gelesen von schwulen Nazi´s. Wie bekloppt kann man denn noch sein? In der fünften Klasse nicht aufgepasst, was die Nazi´s mit uns gemacht haben, als sie die Möglichkeit hatten?!
Solche Einstellungen regen mich auf. 😦

Beamtenmentalität

Also ich überlege ja schon lang, mal meinen Unmut über die Beamtenmentalität in den deutschen Amtsstuben zu äussern..

Spiegel hat mal wieder einen Beweis geschildert…. hier
Streiten sich bis zum Gericht, ob das Dorf nun 602 oder 780 Leute hat, statt mal in das Dorf zu gehen und die Anwesenden raustreten und durchzählen zu lassen….

Von meiner aktuellen KMS Geschichte hab ich ja gestern schon berichtet.
Heute nun hab ich den mit i.V. Unterschreibenden des Bescheides mal kurzer Hand angerufen…
War ein lustiges Gespräch.
ich: „Sie beziehen sich auf die Satzung mit Datum 01.03.2012 und verweisen darauf, dass diese zu finden sei auf wehwehweh.zv-kms.de.“
er: „ja“
ich „die gibts da nicht auf der Seite…. da sind nur 35 andere Satzungen“
er: „warten Sie mal….
klick
klick
klick hier ist sie doch!“ (Download!)
ich: „da steht aber 28.02.2012“
er „ja…. aber mit Wirkung vom 01.03.2012…“

Ahja

Weiter gings dann ein bisschen geplänkelt von mir, dass die Satzung ja nicht wirklich rechtens ist… wollt ihn nicht zu sehr in die Ecke treiben… macht ja auch nur seinen Job… wenn auch mit Beamtenmentalität…

naja… haben uns dann darauf geeinigt, dass ich die Satzung durcharbeite und meinen Widerspruch aufsetze, auf den sie dann antworten werden…
Hab noch gefragt, ob er denn weiss, dass in dem von ihm zitierten §80 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) Abs 2 Nr.1 („Widerspruch hat keine aufschiebende Wirkung“) es noch weitere Festlegunen gibt, die aussagen, dass man eine aufschiebende Wirkung beantragen kann, wenn Dem Antrag ist zu entsprechen, wenn ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Verwaltungsakts bestehen..

Ehrlich gesagt hab ich die, wenn ich das lese.
Hier wurde gerade erst durch das Bundesverfassungsgericht festgestellt, dass eine gesetzliche Regelung des Bayerischen Kommunalabgabengesetzes verfassungswidrig ist. Und drei Tage später stellte das Cottbsser Verwaltungsgericht fest, dass die Brandenburger Regelung vergleichbar ist.

Lustig

Und die Beamtenmentalität schreibt lustig weiter Bescheide und verbreitet im Land Angst und Bange.

Und noch lustiger fand ich ja, dass er in einem Satz leise, wie nebenbei darauf verwies, dass man sich ja auch einigen könnte, dann…. nach meinem Schreiben….

Nun interessiert mich, wass die Bescheidschreibenden Beamten oder Angestellten sich dabei denken, ob sie dabei an die Leute denken… oder ob sie einfach nur Ihren Job machen…
Wie wäre ich drauf, wenn ich dieser Bescheidschreibender wäre? Würde ich mir Gedanken machen? Oder würde ich einfach nur meinen Job machen?

KMS…

… Zweckverband Komplexsanierung mittlerer Süden

wenn ich mal Einstein zitieren darf: „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Heute möchte ich das mal etwas erweitern:
Drei Dinge sind unendlich, das Universum, die Beitragsnachschusspflicht bei der KMS und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Dass die KMS ganz schön dreist ist, da bin ich mir auch sicher.
Zur Geschichte:
Ich hab vor drei Jahren ein kleines Häusschen südlich von Berlin gekauft. Dies wurde 1992 an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen, zusammen mit den anderen Häusschen in der Gegend.
Bezahlt wurde dies vom damaligen Beseitzer des Häusschens. Alles schick und gut.
Bis der KMS 12 Jahre später feststellte, dass man mit der Kohle nicht hinkommt.
Was macht man? Man ändert die Satzung und erhebt Nachforderungen für den Wasseranschluss. Seit 2006 geistern nun nach und nach bei den Hausbesitzern im Ossiland die neuen Bescheide ein und nach und nach gibt es das ein oder andere Gerichtsurteil, dass dies nicht rechtens ist. Mittlerweile bis ganz nach oben zum BGH und ständig ändern die Ihre Satzung in der Hoffnung, endlich mal eine rechtskräftige zu bekommen. Die letzte wurde erst neulich im März 2013 von ganz oben als verfassungswidrig angeprangert und drei Tage später von ner Etage tiefer bestätigt, dass dies Urteil auch auf Brandenburg zutrifft.
Und trotzdem macht man nun weiter.
Und jetzt hat es mich getroffen. Für meine 1.046m² darf ich jetzt 1.189 Euro bezahlen. Innerhalb von einem Monat. Widerspruch kann eingelegt werden, schiebt aber die Zahlungspflicht nicht auf. Sprich: Widerstand ist zwecklos, wie bei den Bork.

Was nun?

Ich denke, dass ich über die Fortsetzung noch berichten werden… 🙂

Honorare für Reden

Das Handelsblatt berichtet darüber, dass Kanzler a.d. Schröder der derzeit teuerste deutsche Redner ist. Weiter heisst es:
„….Gut möglich allerdings, dass Schröder als bislang bestverdienender deutscher Redner in absehbarer Zeit abgelöst wird. Die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nach Schätzung von Brancheninsidern dem Marktwert Schröders „mindestens ebenbürtig.“ „

Kein Wunder… Schröder hatte an Lachern nur die „Flasche leer“ gehabt… mit Angie´s „Neuland“ ist das doch nicht zu vergleichen….
Aber ob das diesen Stundenlohn, vergleichbar mit dem Jahresverdienst eines Durchschnittsakademikers, rechtfertigt???? Hege da so meine Zweifel…

Soll unsere jetzige Kanzlerin in die Geschichtsbücher eingehen als bessere Kanzlerin? Womit soll das denn gerechtfertigt sein, liebe Brancheninsider? Ok, sie wird am Ende 1 jahr mehr regiert haben, wahrscheinlich auch 5.
Aber was bitte schön hat´s denn dem Land gebracht, ausser dass wir jetzt wissen, dass man Probleme auch noch besser aussitzen kann als unter Kohl?

Aber ist ok, Brancheninsider, Redenbesteller und Vielgelddafürbezahler. Vielleicht habt Ihr ja Glück und sie leistet sich vorher noch einen Rethorikkurs?
Oder wir haben Glück, sie liest Ihren Marktwert und verliert die Wahl absichtlich? *g*

%d Bloggern gefällt das: