Archiv der Kategorie: China

5h20min – Mit dem Berlin Marathon mein Jahresziel erreicht

Vor einigen Wochen war ja der grosse Marathon in Berlin.
Mein Gatte hat sich zu diesem Anlass dort mit einer Freundin getroffen, die extra aus Chinaland hergekommen ist, um mit zu laufen.
Solch sportliche Frauen kennt er 🙂
Die sportlichen Ambitionen hingen wie immer hoch: Die 42,195km schaffen.
Riesenrespekt an alle, die sich sowas vornehmen und dann auch schaffen.
Sie war total in ihrer geplanten Zeit bzw. sogar noch etwas zu schnell unterwegs und hat sich vor dem Ziel extra noch ne Gehpause verordnet: 5h 20min.
Der Grund: Auf chinesisch / bzw. kantonesisch hört sich „wu er ling“ (五二零 5 2 0) fast so an wie „wo ai ni“, was „Ich liebe Dich“ bedeutet. Sehr symbolträchtig. 🙂

Unbekannterweise hat die nette Dame dem Gatten ihres Freundes, den sie dort getroffen hat, ein Gastgeschenk übermitteln lassen… Also mir….
War egal, dass ich vorher meinte, dass ich es eh nie und nimmer anziehen kann, weil sonst alle anderen Läufer im Wald denken würden, dass da der absolut Tollste vorbei läuft und sie sich bewundernswerterweise in den Staub werfen müssten. Hat sich aber nicht von dem Geschenk abbringen lassen.
Hab das ausnahmsweise dann doch heute mal angehabt und es ist tatsächlich so, wie ich befürchtet hatte: Haben echt einige Leute drauf geschaut. 🙂
So unterwegs fiel mir wieder ein, dass ich dieses Jahr noch gar keinen Halbmarathon gelaufen bin. Der letzte war November 2017. Also hab ich mal wieder absichtlich mir nur halb-bekannte Pfade eingeschlagen.

181014

Jetzt bin ich fertig. Verspreche auch hoch und heilig, das Shirt ganz hinten im Schrank zu verstecken und erst im tiefsten Winter als Drunter-Shirt wieder rauszuholen.
Was sich so nebenbei ergeben hat:
Hatte ja letzten Monat schon berichtet, dass ich mich Anfang des Jahres bei der Festlegung der Monats- und Jahreslaufvorgaben für 2018 etwas verschätzt hatte bzw. etwas zu konservativ unterwegs war. Und jetzt ist es passiert: Bevor ich das Monatssoll für den Oktober voll machen kann, hab ich doch heute tatsächlich das Jahresziel erreicht.

Jahresziel

Sehr schlechte Planung 🙂

Advertisements

Deutschland – Mexiko 0:1 ………… Düsseldorf – Stuttgart 3:45

Ich bin ja nicht unbedingt als Deutschlands größter Fussballfan bekannt und wenn mal wieder so eine blöde WM ist, dann erst recht nicht. Der Sport wird hierzulande viel zu überbewertet, viel zu viel Berichterstattung in den Medien usw.
Aber was ich mag: Deutschlandspiel an nem Sonntagnachmittag!
Sonst bin ich froh, wenn ich die Sonntagstour von Düsseldorf nach Stuttgart in viereinhalb Stunden schaffe, heute gerade mal 3h:45min 🙂

180617

Kulinarisches Chinaland

Habs ja schon angedeutet, auch wenn ich sonst nicht so der Foodpornberichterstatter, hier als letztes Kapitel der Berichterstattung des diesjährigen Chinalandtripps mal ein Ausflug in die Kulinarische Welt.

20170923_112658

Die Kokosnuss ist die bevorzugte Mahlzeit zwischendurch für den Gatten, wenn wir uns mal in den südlichen Gefilden befinden.
Mein bevorzugtes Getränk, wenn wir uns mal in ein Restaurant bewegen, kann der Gatte nicht nachvollziehen, kaufts mir aber trotzdem ohne zu murren.

20170923_182605

Man mag es kaum glauben, denn die Chinesen schlechthin sind ja eher nicht als Biertrinkernation bekannt, aber das Bier dort kann man echt trinken! Schmeckt wie in Deutschland, was wohl nicht zuletzt an den kaiserlichen Bestrebungen liegt, fern der Heimat fremde Völker zu unterdrücken, als er 1898 in Qingdao 青島市 (grüne Insel) seine Kolonie Kiautschou 膠州 gründete. Die kurze Besatzungszeit bis 1915 (die Kolonie zählte zwar offiziell bis 1919 zum Deutschen Reich, das Gebiet wurde jedoch gleich zu Kriegsbeginn von den Japanern besetzt) reichte jedoch aus, um dort 1903 die Brauerei Tsingtao 青島啤酒 zu gründen.
Diese Brauerei ist mittlerweile die sechstgrößte weltweit. Lustigerweise ist die offizielle Schreibweise für die „gleichnamige“ Stadt Tsingtau, mit einem „u“ am Ende.
Auch wenn ich mich immer wieder mal bereits seit 2005 in chinesischen Gefilden rumtreibe und noch dazu mit nem Chinesen verheiratet bin, kann ich nicht gerade behaupten, des Chinesischen mächtig zu sein. Aber „Qīngdǎo Píjiǔ“ gehört definitiv zu meinem Wortschatz :-).
(Hier an der Stelle kann ich auch zu geben, dass ich die chinesischen Schriftzeichen oben natürlich nur aus Wikipedia geklaut hab… könnten also auch die Kriegserklärung an Japan darstellen.)

Im Süden unterwegs zu sein, wie wir auf Hainan, bedeutet natürlich auch viel Obst zu sich zu nehmen.

20170923_182907

Mit dem Gatten in China unterwegs zu sein bedeutet auch, regelmässig gezwungen zu werden, Gemüse zu probieren. Mag kein Gemüse, aber das hier war irgendwie lecker.

20170923_183229

Fischessen hab ich auch erst in China gelernt.

20170923_184255

Aber daran komm ich echt nicht:

20170923_184934

20170923_184500

20170923_184539

Hähnchen, Tofu und Aubergine

20170923_185454

Wissenwert: Während wir Deutschen beim Posen für gestellte Fotos „Kääääse“ in den Kamera rufen, rufen die Chinesen qiézi = 茄子 = Aubergine. Und das machen sie definitiv öfter als wir Deutschen… die Chinesen lieben das 🙂

20170924_210309

20170924_210328

Einer meiner diesjährigen Favorites, da ich es so noch nicht kannte: Heissluftunterstützes Grillen

20170927_220601

20170929_202659

Und ein Fisch dazu geht immer

20170927_220932

20170927_224053

Nix zu essen, aber in nem Restaurant gesehen:

20170927_225100

Echt nicht meins in der Schüssel: 羊肉泡馍 yang rou pao mo
(Bei der Übersetzung hat mir der Gatte geholfen 🙂 )
Lammfleisch in der Suppe mit echt hartem Brot, welches man sich erst selber in kleine Stücke reissen muss. Da ist man bestimmt erstmal zehn Minuten beschäftigt, das Brot klein zu machen!

20170928_193431

Die chinesischen Maultaschen mag ich da mehr…

20170928_194025

20170928_201705

Und immer wieder gern: Hot Pot!…. Feuertopf

20170930_194250

Mein Frühstück vorn (fritierte Sticks / Gebäck, warm zu geniessen),
das des Gatten hinten (Glasnudeln in irgendwas eingelegt, kalt serviert)

20171001_161449

Als Ausländer in nem Restaurant was bestellen?

20171001_185800

Wird schwierig.

20171001_190325

Irgendwas gedämpft, ist immer

20171001_191251

Die Pilze unten… so lecker…. hab den Geschmack immer noch auf der Zunge.

20171001_193251

Das hier geht beim Gatten übrigens auch als Frühstück durch:

20171002_123846

Gibts hier beim Moslem

20171002_124921

Hinterher noch nen frisch gemachten Granatapfelsaft

20171002_125942

20171002_191600

Fritierte Pilze (links) und rechts das Standardessen für mich Ausländer… eigentlich wohl nur für Ausländer, die Chinesen, die ich kenn, mögen das nicht so: Schweinfleisch-süss-sauer… eigentlich nur süss (auch eines der wenigen chinesischen Begriffe, die ich mir gemerkt hab 糖醋里肌 tángcùlǐjī, wobei ich das natürlich auch wieder nur aussprechen kann, ohne es schreiben zu können… Übersetzung by bab.la.de)

20171003_184144

20171003_185308

Woran sich der Touri wohl erst gewöhnen muss: Gerichte kommen meist nicht als ganze Bestellung, sondern wohl so, wie sie gerade in der Küche fertig werden. Die einzelnen Speisen kommen in die Mitte auf den Tisch und jeder der Runde nimmt sich dann, was er mag.

20171004_123804

Als Bier da oben hat man mir übrigens eines mit Ananasgeschmack angedreht. Furchtbar süss. Und ja, da steht Popcorn auf dem Tisch!

20171004_130401

Und so über den Abend verteilt kann man die Speisenreihenfolge wohl als Fortsetzungstory bildlich festhalten.

20171004_133513

Zum Schluss möchte ich noch anmerken, dass ich nicht so verfressen bin, wie es hier womöglich aufgrund der Fülle der Bilder den Eindruck vermitteln mag. Hab den ganzen Urlaub über die Bilder gesammelt 🙂

Daming Palace

20171003_130828

20171003_115915

20171004_142755

20171004_143553

20171004_154804

大明宫遗址

Die Stätte des ehemaligen Kaiserpalastes in Xi’an.

20171004_155224

20171004_155525

20171004_161032

20171004_161044

20171004_161246

20171004_161748

The site of drainage system

20171004_163257

Drainage funktioniert wohl nicht ganz so, wenn man beschlossen hat, den Boden zu schrubben.

20171004_163327

20171004_163709

20171004_163749_001

So sah es wohl früher mal hier aus

20171004_165113

Lustig gemacht, die kleinen Menschen da bewegen sich sogar, mit kleinen fliegenden Vögeln und Soldatenaufzügen.

20171004_165559

In den Zwanzigern des vorherigen Jahrhunderts hat die Administration beschlossen, auf diesem Gebiet Leute anzusiedeln, die woanders nicht mehr leben konnten (wieso, hab ich aus den einschlägigen Schautafeln vor Ort nicht herausbekommen).

20171004_170058

Tausende lebten in Hütten wie diesen hier.
Später dann hat man beschlossen, sich doch wieder um die Kultur zu kümmern und das Areal archäologisch zu erkunden und als Sehenswürdigkeit herzurichten. Weg mit den Hütten. Die Erinnerung an diese Epoche bleibt im Museum.

20171004_170457

20171004_170546

Der kleine gelbe Mann ist wohl der Kaiser.

20171004_170754

Selbst in China ist man gendermässig schon sehr fortschrittlich

20171004_171706

20171004_172505

20171004_172556

Bin ja mal gespannt, ob die das Modell hier nochmal richtig nachbauen werden.

20171004_172600

20171004_172637

20171004_172735

20171004_173808

20171004_173911

20171004_174331

20171004_174347

Nich wie früher, als der Kaiser noch sein Schlafzimmer hier hatte, aber trotzdem irgendwie schick anzusehen.

20171004_174643

20171004_175101

20171004_175318

20171004_175612

20171004_175657

20171004_175933

20171004_180124

20171004_180142_001

Fazit:
Der Daming Palace ist definitiv ein must see in Xi’an

Xi’an

Hab schon das ein oder andere Mal über die ehemalige Hauptstadt des Chinesischen Reiches berichtet.

20170929_200345

Knüpf ich da einfach mal an.
Die Chinesen machen jetzt einen auf Umweltschutz.

20170930_180832

Einfach das Fahrrad per WeChat (ne Art besseres WhatsApp) freischalten und dann durch die Gegend radeln.
Fertig mit Radeln? Einfach irgendwo abstellen, wieder anschliessen und schon war der Spaß kostenlos.
Zumindest fahren nicht mehr Autos als vor einem Jahr, als ich da war… Bringt vielleicht was.
Und manchmal geht man sogar noch zu Fuss.

20170930_184314

20170930_185531

20170930_185355

Kreuzung beobachten ist immer noch spannend.

20170930_185358

Manchmal ist es auch leer.

20171001_184021

(ok, das hier ist nicht die grosse Stadt, sondern die kleine 2 Mio Stadt nebenan und auch noch ne Nebenstrasse)

Wohnungsnot wie in anderen Ländern?

20171002_090039

Zumindest wird immer noch genug gebaut. Irgendwo muss die ganze Kohle ja auch hin.

20171002_090052

Am Nationalfeiertag wollten wir in Naturkundemuseum

20171002_125242

Haben wir dann sein lassen, als wir gesehen haben, dass man da wohl drei Stunden anstehen muss, um überhaupt reinzukommen.

Dann gleich weiter zur Grossen Gans-Pagode.

20171002_131030

Aber nur von draussen gucken.

20171002_131608

War irgendwie zu, aber egal, war ich ja vor zehn Jahren schon drin.

Ein gutes Motto, wie ich finde:

20171002_134739

Also auf zur kleinen Wildganspagode!

20171002_154339_001

Wikipedia berichtet:
„Die Kleine Wildganspagode (chinesisch 小雁塔, Pinyin Xiǎoyàn Tǎ) ist eine Pagode in der chinesischen Stadt Xi’an. Sie wurde von der Kaiserin Wu Zetian in Erinnerung an ihren verstorbenen kaiserlichen Gemahl im Jahr 684 zusammen mit einer Tempelanlage in Auftrag gegeben.

Die Bauarbeiten zu diesem „Tempel des Aufbewahrten Glücks“ begannen 100 Tage nach dem Tod des Kaisers Gaozong. Die Kleine Wildganspagode entstand in den Jahren 707 bis 709. Ursprünglich hatte sie insgesamt 15 Stockwerke, büßte jedoch durch mehrere Erdbeben ihre beiden oberen Geschosse ein. Mit den verbliebenen 13 Stockwerken erreicht sie heute eine Höhe von etwa 43 Metern.

Die Kleine Wildganspagode steht auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China.“

20171002_161732

20171002_163330

20171002_163339

20171002_163428

20171002_163514

20171002_163543

20171002_163602

20171002_164602

Sanya IV

Sonntag, kann ich mal wieder in den letzten Urlaubsbildern stöbern und ein wenig berichten…

Der letzte Tag unserer Sanya-Station auf Hainan.
Früh aus dem Bett gefallen, noch viel Zeit, bis der Flieger geht.

20170926_083048

Ein letzter sehnsüchtiger Blick aufs Wasser

20170926_083857

20170926_085247

20170926_123353

Wie schon berichtet, es ist gefährlich dort zu schwimmen…. besonders, weil das Schild rund 500m weit weg vom Wasser steht.

20170926_123414

Wie die die Gegend dort zu „dem“ Touristen-Hot-Spot-place-to-be weiter entwickeln wollen, wenn sie überall Warnhinweise aufstellen, weiss ich nicht wirklich. 🙂

Am Flughafen von Sanya hatten wir mal wieder etwas Zeit. Doof, wenn der Flieger Verspätung hat. Während man in HK, sofern das Wetter mitspielt, nen superschönen Blick von der Raucherterrasse des Terminal 3 hat, haben die hier hinter dem Security-Check nen echten „Draussenbereich“!

20170926_161530

Ein letztes Temperatur-Geniessen, bevor es wieder in die gemäßigte Klimazone geht.

Aber irgendwann ging es dann doch los.

20170926_175738

20170926_180312

20170926_180353

20170926_180413

20170926_183958_001

Sanya III – Nan Shan

20170925_142738

Auch auf ner tropischen Insel kann man ja nicht den ganzen Tag über am Strand liegen.

20170925_142916

Manche müssen arbeite, Gatte will ja auch ne Kokosnuss…

20170925_142925

Während andere sich bei Megahitze wieder AAAAA – Sehenswürdigkeiten ansehen müssen.

20170925_143641

20170925_144540

20170925_144607

Tha Nan Shan Cultural Tourism Zone

P1190408

P1190409

20170925_151151

20170925_151911

20170925_151918

P1190410

P1190411

P1190414

P1190422

P1190427

P1190434

P1190437

P1190439

P1190445

P1190447

P1190448

P1190449

Der Garten der Alten

P1190450

P1190451

P1190453

P1190455

P1190456

P1190458

P1190460

P1190462

P1190465

P1190466

P1190467

P1190469

P1190470

P1190472

P1190473

P1190474

P1190475

P1190478

P1190484

P1190498

P1190517

Sanya II oder der Lao Wai im Wasser

P1190329

P1190331

P1190332

P1190337

P1190350

20170924_151937

20170924_175420

20170924_191849

20170924_200227

20170925_083433

20170925_084456

Das hier war übrigens meine Laufstrecke bei meinem einmaligen Lauf auf der Insel.

20170925_084840

20170925_085012

20170925_085213

Morgens um acht los, nach vier Kilometer umgedreht, der Rückweg war eine Hitzeschlacht… 🙂

20170925_090540

Stellenweise war die Laufstrecke nicht ganz perfekt präpariert 🙂

Sanya

Wenn es mal wieder nach Chinaland geht, ist der erste Teil der Reise immer als Urlaub gedacht bzw. geht es irgendwohin, wo ich noch nie war und immer schon mal hin wollte. Der zweite Teil geht dann zur Schwiegermutter bzw. dient dem Gatten als Heimaturlaub.
Dies Jahr mal was anderes: In Sanya war ich schon mal. Januar 2006. Und da gefiel es mir so toll, dass ich da unbedingt nochmal hin wollte.

20170922_122456

Gatte hat mir den Gefallen getan und organisiert.
Hotelsuite war ok, dicht an der Küste, nur wohl nicht nah genug, sodass sich noch so ein Hotelkomplex dazwischen quetschen konnte.

20170922_162945

In der grossen Bucht gabs nur noch drei Abschnitte, an denen Baden erlaubt war.

20170922_163026

20170922_164946

20170922_162951

Grosse Teile der Insel hat sich mittlerweile das Militär eingekrallt, so dass die Strandwanderung auch recht begrenzt ausfiel.

20170922_163903

Trotzdem stellt sich sowas wie Strandfeeling ein. Zusammen mit der Dauerbeschallung, die einen auf Chinesisch, ner Art von Englisch und Russisch davor warnte ins Wasser zu gehen.

20170922_170644

20170922_170657

20170922_171004

20170922_180535

20170922_180646

20170922_180657

20170923_120706

In Stuttgart wird demnächst ein größeres Haus im Bahnhofsviertel gebaut werden, dessen Fassade nach dem Willen der Architekten begrünt werden soll. Wie das dann aussehen kann, kann man sich hier schon mal ansehen.

20170923_122220

Tagsüber kanns hier auf Hainan schon recht unerträglich heiss werden. Auf dass den vielen Mopedfahrer während der Rotphase an der Ampel nicht der Schädel unterm nicht vorhandenem Helm kocht, hat man sich hier ne Überdachung einfallen lassen. Sehr löblich.

20170923_122622

Auf zu ner 5 fach A Touristensehenswürdigkeit.

20170923_135017

5 fach A ist die höchste Kategorie in China. So wie die chinesische Mauer oder die verbotene Stadt in Peking.
Muss ja gut sein.

Busfahrer hat uns noch gewarnt: „Ist viel zu heiss dafür!“

20170923_135031

Sieht man ja an den Menschenmassen 🙂

20170923_135537

20170923_140806

Irgendso ein Landeplatz, an dem vor soundsovielen Jahren mal ein Buddhist vom Typhon her getrieben wurde und dann den wahren Glauben auf der Insel gelassen hat – Nanshan Daxiaodongtian.

20170923_141247

20170923_141316

20170923_141322

20170923_141730

Gesundheitspfad…. auf die schnell mal 64 Kalorien verlieren

20170923_141915

20170923_142815

Obwohl da ne Treppe ist, ans Wasser runter darf man nicht, könnte man sich ja wehtun.

20170923_142935

Wenn man schon nicht ans Wasser darf, folgten wir eben dem Pfad der Erleuchtung zum Berg hoch.

20170923_144145

20170923_150433

Auf halber Strecke haben wir die Wanderung dann doch wieder abgebrochen, bevor es für Schwiegermutter aufgrund der Temperaturen der Pfad der Erschöpfung wird.

20170923_151906

20170923_151920

20170923_152015

20170923_152048

20170923_153048

20170923_153448

Wer wirft den hier die Braut in Dreck?

20170923_153546

20170923_153614

Das hier gehört schon nicht mehr zur Sehenswürdigkeit, zeigs aber trotzdem:-)

20170923_174122

Zeit vergeht wie im Flug

Urlaub ist schon wieder vorbei und wie immer ist die Zeit wie im Flug vergangen.
Ist wohl normal so und nicht zu ändern, ausser wenn man den Urlaub verlängert und selbst dann wäre das Fazit am Ende wohl das Gleiche.
Das Dumme am Verreisen ist wohl, dass manchmal echt einfach zu viel Zeit drauf geht, nur für das Unterwegssein an sich und vom eigentlichen Urlaub zu wenig Zeit bleibt. Vor allem wenn man sich auf ne Fernreise begibt.
Und trotzdem kommen selbst beim Unterwegssein mal schöne Bilder bei rum.

20170921_073458

Stuttgart am frühen Morgen

20170921_073858

20170921_073939

Deutschland von oben

20170921_081502

20170921_090539

Wie kommt es eigentlich, dass man am Flughafen immer so gern fotografiert?

20170921_090740

20170921_090853

20170921_092309

Von Düsseldorf Richtung Osten

20170921_133928

Gerade die Start- und Landephasen sind irgendwie fotografiertechnisch anziehend

20170921_133937

Gatte organisiert mir immer nen Fensterplatz und opfert meist dabei seinen Wunsch nach nem Gangplatz. Bin ich ihm sehr dankbar für, auch wenn es ab und zu mal ein wenig zu dicht an der Tragfläche ist.

20170921_133959

20170921_134002

20170921_134020

Ok, ist der Pilot wohl am Anfang in die falsche Richtung gestartet und muss den Kurs zu korrigieren.

20170921_134023

20170921_134031

Jetzt reichts aber langsam mit Kurvefliegen

20170921_134035

20170921_134045

Danach wars dann langweilig und ich hab mich dem Bordprogramm zugewandt. So ne Chinareise reicht in der Regel für 3 bis 4 Filme, schlaf ja eh selten an Bord.

20170922_003406

Noch langweiliger als im Flieger zu sitzen, sind Zwischenstopps. Während Gatte meist sich um die Flughafenshops kümmert, bleibt mir meist nur der Blick aus dem Fenster oder die Suche nach nem Raucherraum. Den eindeutig schönsten den ich kenne, hat der Terminal 3 in Hongkong…

20170922_013502

Normalerweise… wenns natürlich regnet, wie hier, ist die Aussicht nicht mehr ganz so schön und der Gesamteindruck dahin….

20170922_092654

20170922_093001

20170922_093007

Der Flughafen in HK ist ne Nummer größer…

20170922_093016

20170922_093024

20170922_093349

Anflug auf Sanya / Haian

20170922_103154

20170922_103354

20170922_103533

Im Schatten warten

20170922_104942

Chinasport oder der Brückenchor

(bitte ganz unten auch Video schauen!)

Nach der 30-Stunden-von-Haustür-zu-Haustür-Rücktour von Chinaland zurück wieder in den eigenen vier Wänden, müssen wir natürlich wieder zurück zum Ernst des Lebens kommen. Dies ist ja hier kein ausschliessliches Urlaubsberichterstattungsportal, sondern auch in den letzten Jahren irgendwie zu nem Laufblog verkommen.
Die zweieinhalb Wochen in Asien waren vom Laufen her nicht ganz so umfangreich, wie Ihr es hier die letzten Monate gewohnt seid. Lediglich vier mal hab ich es geschafft, auf Piste zu gehen:

1 mal in Sanya (viel zu heiss!)

170925

und 3 mal bei Schwiegermutter um die Ecke (zu viel Regen, zu viel andere Termine gehabt)

171001

171002

171005

Von der Xianyang-Laufstrecke hab ich ja letztes Jahr schon berichtet.
Sehr schön, dass die letztes Jahr noch als Baustelle gezeigte Brücke nu fast fertig ist:

20171005_090508

Zweistöckig als Fußgängerbrücke erbaut, allerdings selbst an nem Wochentag komplett mit alten Leute überlaufen, so dass man nicht wirklich hier lauftechnische Höchstleistungen vollbringen kann.

20171002_091105

20171002_090959

20171002_091152

20171005_090728

20171005_090814

entlang des Weihe-Rivers zur nächsten Brücke

20171002_091938

20171002_091932

Unterwegs noch an anderen Frühsportlern vorbei:

20171002_092038

Tanzen gibts natürlich auch noch als sehr beliebte Abendversion,
so ziemlich in jedem Wohngebiet in China…

20171002_092319

20171002_092226

Oder aber die morgendliche Chorprobe unter der Brücke

Zeithain und der König der purpurnen Stadt

Nachdem der gestrige Lauf dann doch noch ausgefallen ist, weil LK 1 und LK 2 sich verquatscht haben bis halb neun, kann ich mein Monatssoll dann doch noch nicht abhaken….
Lassen wir das mit dem Laufen eben.
Jetzt erstmal andere Prioritäten:
Bordkarten – check
Koffer gepackt – check
Badehose dabei – check
aufgeregt – check
Tolino mit zwei neuen Büchern gefüllt – check
(Zeithain von Michael Roes und Der König der purpurnen Stadt von Rebecca Gablé)
Kann also losgehen!
Ich meld mich wie gehabt mit kurzen Statements von unterwegs.

Nicht vergessen: Sonntag wählen gehen!

Erster Silvesterlauf des Jahres!

2017-01-27_09-09-16

So trist, mit ein wenig Hoffnungsschimmer, begrüsste mich der letzte Tag des Feueraffens bei minus 14 Grad heute morgen im Ulm.
Aber zum Glück hatte ich ja Pläne: Feierabend gegen Mittag, danach das entbeulte Auto aus der Werkstatt holen, noch ein bis zwei Gespäche in der Konzernzentrale und dann auf zum Silvesterlauf!

2017-01-27_05-15-00

Ja, zum letzten Tag des Jahres gehört auch ein Silvesterlauf. Der Erste dies Jahr. Und nachdem es in Stuttgart deutlich wärmer war, als in Ulm heute morgen, macht das womöglich auch noch Spaß und eventuell hält dann auch mein Smartphone die Temperaturen aus (nicht so wie beim letzten Mal *g*)!

2017-01-27_05-14-53

Es hat ausgehalten. So gibts auch hier auch gleich noch Impressionen.

2017-01-27_05-14-46

2017-01-27_05-14-39

Wie ich Berge hasse.

2017-01-27_05-14-32

Passend zum Jahr des Feueraffens war ich auch mal wieder am Feuerbach.

2017-01-27_05-14-24

Der wird irgendwie seinem Namen nicht ganz gerecht… kein Feuer drin. Eher das Gegenteil.

2017-01-27_05-14-18

2017-01-27_05-14-10

2017-01-27_05-13-56

2017-01-27_05-13-45

2017-01-27_05-13-37

2017-01-27_05-13-30

Hab ich schon gesagt, dass ich Berge nicht mag?

2017-01-27_05-13-19

2017-01-27_05-13-08

2017-01-27_05-12-58

2017-01-27_05-12-33

Passend zum nun anbrechenden neuen Jahr, dem Jahr des Hahns, oder viel mehr dem Feuer-Hahn, heisst der Wald übrigens „Kräherwald“. Lustiger Zufall, aber der Wald heisst wohl schon länger so. Nicht extra umbenannt.

170127

Wenn´s mal schnell gehen muss, kann man auch den direkten Weg nehmen

P1170883

In nem Einkaufszentrum in Xi’an vom Erdgeschoss direkt in die Restaurantebene, im sechsten Stock.
Noch weiter oben, vom obersten Parkdeck (Level 13):

P1170886

P1170887

P1170888

P1170889

Wildganspagode, die grosse

P1170891

Drin waren wir auch hier diesmal nicht, denn hier wird sich nicht so viel verändert haben, seit dem letzten Besuch.
Aber den Bereich dahinter haben sie massiv aufgewertet und schick gemacht.

P1170893

P1170897

P1170901

P1170909

P1170913

P1170914

P1170916

P1170917

P1170918

P1170919

P1170922

P1170923

P1170924

P1170929

P1170934

P1170936

P1170937

Irgendwie hatten wir dieses Jahr es mit See-Besichtigungen.
Aber den kannte ich bis dato dann auch noch nicht – Qujiang Pool

P1170939

Der gesamte Naherholungskomplex ist gerade mal vor knapp acht Jahren für rd. 300Mio € (wie freudestrahlend am Eingang verkündet wird) komplett restauriert worden. Was die mit all der Kohle gemacht haben, kann ich nicht wirklich ganz nachvollziehen.

P1170941

P1170942

P1170943

P1170944

P1170945

P1170946

The Song of Everlasting Sorrow – Das Lied der immerwährenden Trauer

P1170947

Ist wohl ne total bekannte Geschichte in China.
Die Bekanntheit hat aber nicht ausgereicht, dass Göttergatte es kannte.

P1170948

P1170949

P1170950

OK, ihm ist langweilig… dann soll´s dann aber auch gewesen sein mit Urlaubsberichterstattung China 2016.

P1170951

Auf zur nächsten Urlaubsplanung *g*

Muslim Street in Xi’an

Da war ja noch was!
Wie nach jedem Urlaub kleb ich hinterher ja dann tagelang Bilder in mein Internetfotoalbum. Dabei fiel mir auf, dass ich von der „Fressgasse“ noch recht wenig berichtet habe, dafür dass wir dies Jahr dreimal da gewesen sind.

Aber bevor wir dazu kommen, noch was anderes:

P1170801

Vom Trommelturm hab ich schon das eine oder andere Bild veröffentlicht.

P1170804

Könnt ich noch einige seitenlang so weiter machen.

P1170808

Ist aber auch zu faszinierend und verlockend, hier desabends die Kamera draufzuhalten.

P1170829

Warum auch immer man an diesem Abend diese eine Treppe nicht betreten durfte. Die anderen ringsum waren offen. Aber wie immer: Man muss nicht immer alles verstehen in Chinaland *g*

P1170828

P1170830

P1170833

Aber auch der nahegelegene Belltower ist nachts schick anzusehen.

P1170835

P1170836

P1170837

P1170838

P1170839

soll reichen, auf in die Strasse

P1170811

P1170812

P1170813

P1170814

P1170817

P1170819

P1170843

Wer meint, wir hätten uns nen schlechten Tag für die Srasse ausgesucht, weils so voll ist:
Ich kenn die Strasse eigentlich nicht anders, sie ist immer voll 🙂

P1170844

Alles festbinden, Brieftasche in die vordere Hosentasche, Kamera in der Hand behalten und rein ins Getümmel!

P1170845

Hab so damals vor vielen Jahren auch meine aufkeimenden klaustrophobischen Anwandlungen bekämpft.
Hilft echt und heute bin ich komplett frei davon 🙂

P1170847

P1170848

P1170849

P1170850

P1170851

P1170852

P1170853

P1170854

P1170855

P1170856

P1170858

P1170859

P1170861

P1170863

P1170866

P1170867

Göttergatte hat mich tatsächlich gezwungen, ne Tomate zu probieren!
Und ich hasse Tomaten. Aber das hier ne Abart davon, ne süsse…

P1170868

Schmeckt wie Obst.

P1170869

P1170874

Süsses mit Reis…

P1170870

P1170877

P1170879

P1170880

Xi’an – Westliche Stadt

Ich hab ja schon das eine oder andere Mal von Xi#’an berichtet. War ja auch schon desöfteren mal da.
Diesmal hätte Frau K. aus D-dorf ein Bild von der neuen Metro, wie sie mir gestern verraten hat.
Bitte schön:

P1170739

Wikipedia weiss: „Xi’an (chinesisch 西安市, Pinyin Xī’ān Shì, [-ɕi-an]), auch Si’an oder Hsi-An (früher: Sianfu), ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Shaanxi und eine der 15 Unterprovinzstädte Chinas. Xi’an besitzt eine nahezu vollständig erhaltene Stadtmauer und war der Ausgangspunkt der Seidenstraße. Die Stadt ist Sitz der Universität Nordwestchinas und Ausgangspunkt für Besichtigungen der Terrakotta-Armee.“

P1170755

Naja, die Soldaten hab ich schon 2005 und 2009 gesehen. Auf der Stadtmauer waren wir 2012. Den Beginn der Seidenstrasse hab ich Frau K. aus D-dorf auch schon mal gezeigt. Also mal einfach so durch die Stadt laufen.

P1170756

Gatte muss mal wieder Geschäfte checken.
Ob es hier wirklich echte Markenklamotten gibt, wenn man sich die Schuhe der Verkäuferin so anschaut?

P1170758

P1170759

P1170760

P1170761

P1170762

Hab ja schon von während der täglichen smartphone-live-Berichterstattung vom Duchenhuang Temple of Xi’an berichtet und davon, dass mir das Bauwerk in all den Jahren zuvor nie wirklich aufgefallen ist. Mittlerweile bild ich mir ein, dass die die ganze Zeit einfach nur dran restauriert haben und von daher ich nie was sehen konnte. Das Gebäude an sich ist noch aus der Ming Dynastie (1387) und zwischendurch auch schon mal abgebrannt und wieder aufgebaut worden.

P1170763

Nen Frosch mit Geldscheinen zu bewerfen ist einfach doof.

P1170764

P1170765

Die Leutchen dahinten schauen beim chinesischen Schach zu. Ein Spiel, dass ich nie verstehen werde, auch wenn mein Friseur damals in Hua Shan mir das mal beibringen wollte… dummerweise hat er mir das auf chinesisch erklärt. Ist nicht so viel hängen geblieben :-).

P1170766

Die hier spielen Majong. Ein Spiel dass ich verstanden habe, aber dessen Sinn mir verborgen blieb. Naja, Gesellschaftsspiele sind eben nicht so meins.

P1170767

P1170769

P1170771

P1170772

P1170773

P1170774

P1170778

P1170779

P1170780

P1170781

P1170782

P1170783

P1170785

P1170786

P1170788

P1170789

Hangzhou – nochmal

Von unserem zweiten Rundgangstag in Hangzhou gibt auch Bildmaterial.

P1170590

P1170591

P1170592

Der Kaiserkanal / Der Grosse Kanal / Jing Hang Grande Canal

P1170593

Was Wiki dazu schreibt, steht hier

P1170594

Zu den beieindruckenden facts gehts hier

P1170596

P1170597

P1170601

Cabrioboot! Man beachte: Dach abgenommen, Wände abgeklappt… coole Sache

P1170609

P1170611

P1170614

Anfang September fand in Hangzhou der G20 Gipfel statt.
Typisch chinesisch hierzu wurde die Stadt vorbereitet.

P1170615

Werbung hierfür überall (hat 4 Wochen später noch keiner abgenommen).

P1170616

P1170621

Ein neues kleines Stadtviertel. Man beachte hier das Schild auf der rechten Seite
(Name Restaurant, your text here). Laden ist wohl noch nicht vermietet *g*

P1170624

Und sehr schnell sind wir auch wieder am Westsee angekommen…
und schon wieder waren da viele Leute.

P1170626

P1170628

P1170631

P1170638

Da erstmal wieder wegzukommen, war nicht so einfach

P1170642

P1170654

P1170650

Aber wir haben es dann doch geschafft. Ich wollt ja unbedingt noch an den Qiantang-Fluss.
Schaut Euch mal das Video an.

P1170660

P1170659

An unseren letzten Hangzhou-Tag ging es schon wieder an nen See. Diesmal ne Nummer kleiner.

P1170686

P1170687

P1170688

Aber auch nett

P1170689

P1170690

P1170691

P1170692

P1170693

P1170694

P1170695

P1170698

P1170702

P1170704

P1170718

P1170719

P1170721

Hangzhou – Westsee

Wikipedia weiss zu berichten:
„Hangzhou (chinesisch 杭州, Pinyin Hángzhōu, Kurzzeichen 杭) ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Zhejiang und zudem das Zentrum der Metropolregion Hangzhou. Die eigentliche Stadtregion hat über acht Millionen Einwohner und liegt an der Mündung des Qiantang-Flusses in die Hangzhou-Bucht. In Hangzhou beginnt der Kaiserkanal, eine wichtige Verbindung in den Norden Chinas. Die Stadt ist auch heute noch eine bedeutende Produktions- und Handelsstätte für chinesische Seide.“
Muss ich dazu ja nichts Neues erfinden *g*.
Als ich damals in China lebte, kam im TV immer wieder diese Fersehsehwerbung mit dem Slogan
„Visit Hangzhou, Chinas most beautifull City!“, daher wollt ich hierher immer schon mal.

Die Hauptattraktion ist wohl der berühmte Westsee. Dazu gibts sogar nen eigenen Wiki-Artikel (hier).

P1170465

Schon seit Jahren wird mir immer wieder gesagt: „Wenn Du in China verreisen willst, mach dies ausserhalb der goldenen Weeks“, den Feiertagswochen. In China gibt es drei grosse Tage, nach denen jeweils eine Woche Feiertag ist und nischt im Land läuft und alle blau machen oder unterwegs sind. Das chinesische Neujahr (Spring Festival), der 1. Mai (Kampftag der arbeitenden Werktätigen) und der 1. Oktober (Nationalfeiertag). Bisher hab ich diese Unkenrufe nicht wirklich immer nachvollziehen können und daher waren wir zu diesen Zeiten immer unterwegs. Eigentlich recht problemlos, bis auf 4 Stunden Wartezeit bei der Einreise von Shenzen nach Hongkong, damals im Jahre 2006, egal.
Was dies Jahr aber rund um den See los war, hab auch ich als erfahrener Chinatouri noch nicht gesehen.

P1170464

Himmel und Menschen.
Was mich noch mehr überrascht hat: Verdammt wenig Lao Wai´s / Ausländer mit dabei.

P1170531

P1170574

P1170580

Aber lassen wir das. Zwischen all den Menschen hab ich auch was vom See sehen können 🙂

P1170466

Wohl eine der berühmtesten Hochzeitsfoto-locations in Hangzhou

P1170467

P1170469

P1170470

P1170472

P1170473

P1170476

P1170477

P1170478

P1170480

P1170498

P1170510

P1170520

Der Westsee gehört übrigens seit 2011 zum UNESCO Weltkulturerbe.

P1170523

P1170524

P1170525

So ein Marsch um den See kann ganz schön lang dauern.

P1170526

P1170529

P1170530

P1170532

P1170533

P1170537

The broken Bridge

P1170552

So kaputt ist sie dann wohl doch nicht, sie lassen immer noch Menschen drüber, was wir uns aber verkniffen haben.

P1170560

P1170561

P1170564

P1170566

P1170567

P1170569

P1170571

P1170575

Internet im Reich der Mitte

Wenn man als normaler Touri im Grossreich unterwegs sein will, ohne von der restlichen digitalen Welt abgehängt zu werden, sollte man sich vorbereiten.

Screenshot_2016-10-14-06-27-08

Logischerweise hab ich als erfahrener Chinabesucher dies mal wieder verpasst. Hatte mir zwar schon extra ein Tor-Zugang aufs Telefon geladen, dummerweise hat dies dort vor Ort nicht funktioniert. Und so kam es, dass ich auch dies Jahr wieder Folgendes desöfteren sah:

Screenshot_2016-10-14-14-09-40

Jibbieh!
Viele Meldungen, dass ich Nachrichten bei Facebook hab, aber mehr als das gabs dann auch nicht,

Screenshot_2016-10-14-06-23-21

weil FB an sich, sich nicht laden lässt. Ok, ohne Facebook kann ich ne ganze Weile ganz gut leben.
Bilder bei Flickr hochladen? Schwierig

Screenshot_2016-10-14-06-23-52

Mich über die Neuigkeiten Stuttgarts ins Bildsetzen? Nicht möglich.

Screenshot_2016-10-14-06-24-06

Schnell mal ne Google-Anfrage?
Ihr ahnt es.

Screenshot_2016-10-14-06-25-22

Nicht gesperrt ist Spiegel-Online! Auch wenn die Seiten-Anfragen stellenweise quälend langsam sind und sehr oft immer mal wieder diese Meldung kommt

Screenshot_2016-10-14-06-22-12

Meistens funktionierts aber. Das gleiche Bild bei Zeit-Online

Screenshot_2016-10-14-05-34-40

Ist die technologische Weltmacht, die sogar zum Mond fliegt, nun ein Internet-Dritte-Welt-Land?
Mitnichten. Innerhalb des Landes ist das Netz (die Vorsilbe „Inter“ lass ich jetzt bewusst mal weg) sehr gut ausgebaut. Downloadgeschwindigkeiten und Verfügbarkeiten, da träumt die Kanzlerin in Ihrem Neuland von.
Aber eben muss man sich vergegenwärtigen, dass überall noch die Chinesische Mauer steht. Und immer wenn es nach draussen geht, ist der Überprüfungsprozess, ob das angeorderte Wissen nicht schädlich für den Staat oder für das ihm unterstellte Volk ist, doch zeit- und ressourcenaufwändig.
Einzig richtig störend für mich als Touri daran wohl, die liebgewordene Goggle-Map-App nicht benutzen zu können.
GPS Daten werden zwar noch angezeigt (siehe oben erstes Bild), aber wenn man sich die Karten nicht vorher zur – offline – Nutzung runterlädt, hat man dann sehr schnell beim Zoomen verloren. Und schon ist man wieder auf die Chinesisch-Kenntnisse des Gatten angewiesen, der ja logischerweise auch ne Chinakarten-App auf seinem Telefon hat, die er, im Gegensatz zu mir, lesen kann. Wohl einer der Punkte, warum man als normaler China-Besucher nur in ner geführten Gruppe das Land besuchen sollte.

Aber das mit den Supergeschwindigkeiten innerhalbdes Landes ist noch nicht wirklich alles. Sie nutzen es auch entsprechend! Die meisten Leute schauen TV nur noch online. Video on demand sozusagen.

Von Digi, der Taxialternative, die man per Smartphone ruft, hab ich schon berichtet. Das man da auch digital bezahlt, ist nur folgerichtig.

Schwiegermutter bestellt selbst ihre Knabberchipps online und lässt sie sich liefern.

In so ziemlich jedem Shop zeigt man beim Bestellen das Telefon vor und lässt den Barcode scannen. 10% Rabatt sind da völlig normal.

Den Kaffee (oder Tee) im Lokal bezahlen? Wozu braucht man Bargeld? Bezahlen kann man auch mit Wechat, der besseren Whatsapp-alternative. 1984 lässt zwar grüßen, aber es hat auch was, so ein richtiger Fortschritt.

Sport im Reich der Mitte

Einige meiner lieben Follower hier werden sich schon seit einigen Tagen und Wochen fragen, ob ich denn dem Sport abgeschworen habe, da diesen Monat noch nicht ein einziger Beitrag dazu veröffentlicht wurde. Die Antwort ist einfach: Nein, auch in der Ferne hab ich mich auf die eine oder andere Strecke begeben, wenn auch leicht weniger oft, als sonst so die letzten Monate. Aber das schiebe ich nicht auf meine Faulheit, sondern auf die Tatsache, dass wir erkundungstechnisch, wie immer im Urlaub, sehr viel fussläufig unterwegs waren. Daher hats in Hangzhou auch nur für einen Lauf gereicht.

161003

Bei Frau Schwiegermutter daheim in XianYang war ich auch unterwegs.

161005

P1170984

161007

P1170993

161010

P1170994

161012

P1170995

161013

P1170997

P1170998

P1170999

P1180003

Verkehrsmittel im Schwiegermutterland oder Didi, das Über-Uber

Auf meinem alten Blog aus den Jahren 2005 bis 2008, den es heute nicht mehr gibt, hab ich ja auch das eine oder andere Bild von der Verkehrssituation in China gezeichnet.

P1180018

P1180014

P1180013

P1170983

P1170979

P1170978

Die von Katie Melua im Jahre 2005 besungenen „Nine Million Bicycles (in Beijing)“ gab es nach meinen Erfahrungen damals schon nicht mehr, und wenn, standen sie wohl alle irgendwo im Keller rum. Viel mehr war man motosisiert unterwegs. Zu meiner Überraschung, war ein Grossteil damals schon elektisch unterwegs. Wenn man sich heute in Chinas Grosststädten so umschaut, findet man zwar immer noch sehr viele Zwei- und Dreiräder, aber von denen haben so gut wie keine mehr Verbrennungsmotoren. Alles läuft geräusch- und abgaslos.

P1170971

Dies Jahr zum ersten Mal gesehen:

P1170790

An sehr vielen Punkten in den Großstädten werden neuerdings Fahhrräder verliehen! Die Vermietung läuft ganz normal mit der ÖPNV-Fahrkarte.
Die erste Stunde ist kostenlos, danach kostets grad mal 1 Yuan/Stunde (13 Cent).

P1170751

Der „normale“ Strassenverkehr ist immer noch geprägt von Staus´s und crazy Drivern.

P1170748

Daran wird sich wohl so schnell nichts ändern. Proportional gesehen hatte ich dies Jahr das Gefühl, dass der Anteil von Mittelklassewagen zugenommen hat. Aber immer noch gilt: Kenne kein weiteres Land, wo es so wichtig ist, nen grossen Wagen zu fahren. Big-SUV´s, 3,0, 4,0, 5,0 Maschine, Audi A-8 in der Langversion, Porsche Cayenne usw.. Selbst mit nem Ferrari scheint man nicht mehr wirklich aufzufallen. Geld spielt keine Rolle.

Für die meisten wird Geld dann wohl doch eine Rolle spielen. Und für die gibts immer noch den ÖPNV. Und der wird massiv ausgebaut. Seit Jahren schon (war ja damals 2006 bis 2007 extra dort hinbeordert für).
Mit dem Schnellzug von einer Millionenmetropole in die andere? Kein Problem!

P1170429

Hier sind wir von Hangzhou nach Shanghai in knapp einer Stunde (200km für ca. 10 Euro) unterwegs. Die Strecke wurde 2010 eröffnet und hat wohl bei 18 Monaten Bauzeit 3,2 Mrd. Euro gekostet (einen Vergleich mit Bauzeit und Kosten in Deutschland erspar ich mir hier jetzt mal fechgrinsend).

P1170419

Hey, warum sind die Bahnsteige so leer?!
Weil diese erst zehn Minuten vor Zugabfahrt betreten werden dürfen.

P1170451

Irgendwo muss man ja drängeln dürfen.
Drängeln kann man sich auch in der Metro.

P1170684

Vom Bahnsteig geschubst werden kann man dabei nicht. Die Metrosysteme in den grossen Städten sind gerade erst noch im Aufbau und am Wachsen. In Xi’an oder in Hangzhou gibt es gerade mal zwei bzw. drei richtige Linien, aber damit kommt man schon gut durch die ganze Stadt bzw. darüber hinaus von Süd nach Nord und von Ost nach West. Ich gehe mal davon aus, dass innerhalb der kommenden zehn Jahre sämtliche Städte komplett unterkellert sein werden.

P1170683

Immer wieder zu finden: Erinnerungen an das gute Verhalten im öffentlichen Lebensraum.
Der Bahnsteigvorsteher oben hat auf seiner Schleppe zu stehen „Sei zivilisiert!“

P1170738

2016-10-16_12-52-43

Schwarzfahren ist Dank der gut funktionierenden Schrankensysteme so gut wie unmöglich. Auch nicht wirklich nötig. Für je nach Strecke 2 bis 6 Yuan kann man durch die ganze Stadt fahren. Da kommt kein Taxi mit.

P1170737

Apropos Taxi. Die gibts immer noch und die sind im Verhältnis zu anderen Ländern immer noch recht günstig (wenn man sich vom Fahrer nicht berumpsen lässt). Aber wie immer geht da noch was. In der grossen Restwelt versucht ja „Uber“ gerade das Taxiwesen zu revolutionieren. Privatleute kutschieren Fahrgäste, wohin sie wollen und nehmen dafür Geld (deutlich weniger als Taxipreise). Per App auf dem Telefon schaut man gerade, welcher Fahrer irgendwo in der Nähe ist und ordert diesen zum GPS erkannten eigenen Standort. Der Fahrpreis wird vorher auf dem Telefon schon angezeigt und Uber kassiert nen gewissen Betrag (20%?) davon. In Deutschland wird sich diese Geschäftsidee Dank genre-schützender Gesetze wohl nicht durchsetzen (Stichwort Personenbeförderungsgetz, 1-jähriger TÜV, Versicherung). Ein (sarkastisches) Hoch auf die Taxi-Lobby, wobei dies natürlich auch wieder ne zweischneidige Sache ist, wenn man an Arbeitnehmerrechte, Selbstausbeutung und sowas in der Art denkt.
Aber auch in China hat Uber so seine Probleme. Aber nicht aufgrund tradierter Gesetze, sondern aufgrund Konkurrenz. Didi ist mittlerweile wohl so stark, dass sich gerüchteweise Uber demnächst aus dem chinesischen Markt wieder verabschieden wird.
Bei unseren Orderungen eines Fahres war immer (!tags wie nachts!) jemand innerhalb von weniger als 3 Minuten an unserem Standort und brachte uns ohne viel Gequatsche an den gewünschten Ort. Ne richtig tolle Sache für einen selbst.

Rückreise vom Besuch bei Schwiegermutter

So einen Besuch bei Frau Schwiegermama macht ja nicht jeder immer gern. Bei mir ist das anders, ich freu mich immer drauf. Auch wenn ich nur alle zwei Jahre mal da hin fahre. Der Grund ist einfach: Es ist weit, es ist umständlich. Ein Visa brauch ich auch. Mittleriwele kostet so ein Teil 160 Euro für nen einmaligen Besuch. Dafür sind die weiteren Reisekosten einigermaßen ok, wenn auch für nen normalen Schwiegermutterbesuch eines Normalbürgers immer noch überproportional. Flüge 400€, Bahn zum Flieger nochmal 85€.
Gestern wars dann wieder soweit: Die zwei Wochen im Schwiegermutterland waren um.
13Uhr Ortszeit gings mit nem Didi zum Flughafen („Didi“ erklär ich die Tage nochmal).
15.50Uhr gings dann erstmal von Xi’an 1440km Richtung Süden nach Hongkong.

P1180070

P1180068

P1180112

Da der Flieger statt der vorhergesagten 3 Stunden dann vier Stunden brauchte, war der Aufenthalt in HK dann doch nur etwas über vier Stunden. Trotzdem noch genug Zeit für den Gatten zum ausgiebigen Duty Free Shopping (was bei ihm ja meist nur „gucken“ heisst). Gatte war zufrieden.

Weiter gings dann wieder in entgegengesetzte Richtung mit der Cathay Pacific Boeing 777-367 für 11 Stunden und 29 Minuten durch die Nacht nach Frankfurt. Pünktliche Landung um 06.13Uhr. Mit Einchecken in die EU (bei mir keine drei Minuten anstehen, beim Gatten >30min) und Koffergreifen stand ich dann schon um kurz nach acht auf dem Bahnsteig Richtung Stuttgart und um halb zehn war ich dann auch hier. Alles zusammen also nur 27 Stunden für die Rückreise von der Schwiegermama.

Das muss doch auch mal besser gehen! Fraport besitzt jetzt schon seit 10Jahren 25% am Flughafen Xi’an. Und es hat sich bisher noch keiner gefunden, der ne Direktverbindung dahin betreibt! Hätt ich mir glatt 3.000km sparen können! Noch besser wär, gleich von Stuttgart aus, dann wär die ganze Sache in einem Drittel der Zeit zu bewerkstelligen.

Selfie-Manie

Nachdem der SelfieHype nu mittlerweile ja nicht mehr wirklich in Mode ist, kann ich ja auch mal eins bringen.
Wikipedia weiss zu berichten, dass es Selfies schon seit dem Jahre 1900 gibt.
Der Begriff ist wohl seit dem Jahre 2002 im Internet erstmals belegt.
2013 war es das „Wort des Jahres“ im Oxford English Dictionary… Seitdem gehts wohl bergab mit der Mode.
Meins ist aus dem Jahre 2005, also lang nach der Erfindung des Selfies, aber weit vor dem grossen Hype der letzten Jahre *g*

Dezember05 209

新年好

Einer mehr als 3.000 jährigen Tradition folgend, wünsche ich Euch ein frohes neues Jahr!

Möge Euch das Jahr des Schafes

  • Glück,
  • Gesundheit,
  • Geld,
  • Geschick und
  • Gutes Gelingen,
  • Genuss,
  • Gefühle, die schönen,
  • Grossen Spaß,
  • Gute Zeit,
  • Gsälz,
  • Geschenke,
  • Gigantische Erlebnisse und
  • Gemütlichkeit
  • und auch alle anderen schönen Dinge, die womöglich nicht mit „G“ beginnen,

bringen.

xīn nián hǎo

(so schreibt man die Überschrift mit unseren Lettern…. Frohes Neues Jahr!!!!!!)

Das Ende oder Kurven über London

Bleibt mir vom China-Trip eigentlich nur noch einige Bilder vom Rückflug zu zeigen….

Chengdu-London-001

Chengdu hat sich mal wieder von der nicht so schönen Wetterseite gezeigt

Chengdu-London-006

Chengdu-London-007

Chengdu-London-008

In diese Suppe sollst Du starten…

Chengdu-London-009

Chengdu-London-010

Chengdu-London-012

Chengdu-London-014

Chengdu-London-015

eine gefühlte Ewigkeit gings durch die Suppe

Chengdu-London-017

Chengdu-London-018

Chengdu-London-019

Erst bei über 6.000m war das obere Ende der Wolkendecke erreicht!

Chengdu-London-021

Chengdu-London-022

Chengdu-London-023

Chengdu-London-025

Chengdu-London-026

Chengdu-London-027

Chengdu-London-028

Chengdu-London-030

Chengdu-London-031

Land in Sicht!

Chengdu-London-032

Chengdu-London-033

Chengdu-London-034

Chengdu-London-035

schon skuril die Wegführung

Chengdu-London-037

Chengdu-London-038

Und dann wieder sowas Gerades…

Chengdu-London-040

Chengdu-London-041

Chengdu-London-043

Ein Flugzeug!

Chengdu-London-044

Chengdu-London-046

Chengdu-London-047

Chengdu-London-048

Die Themse

Chengdu-London-050

Chengdu-London-051

Chengdu-London-053

Chengdu-London-054

Von dem Dach dort unten ist James Bond mal runtergerutscht

Chengdu-London-055

Chengdu-London-057

Chengdu-London-059

Chengdu-London-062

Das Riesenrad sieht gar nicht so riesig aus

Chengdu-London-064

Chengdu-London-065

Chengdu-London-066

Chengdu-London-067

Chengdu-London-068

%d Bloggern gefällt das: