Blog-Archive

Brandenburg X – Der Regenmacher

Frau K. aus dem ostelbischen D-Dorf klagt mir ja immer wieder ihr Leid, dass ihr Brandenburg so langsam aber sicher versandet und zur deutschen Wüste Gobi wird. Nie regnets und alles ist staubig und so.
Ich kann das ja nicht wirklich nachvollziehen. Jedes Mal wenn ich hier bin, regnets….
Ob es da einen Zusammenhang gibt?!

Ok, nun muss ich zugeben, dass ich ja nicht so oft hier bin.
Nachdem es heute Vormittag über schon geregnet hat, hab ich mich mal kurzentschlossen am Abend zu einem kleinen Trainingslagerabschiedslauf entschließen können. Sonne schien und Wetter war ok.
Naja, bis zum letzten Kilometer… den durfte ich dann mehr oder weniger schwimmen 🙂

Alles in Allem hab ich bei meinem zehntägigen Trainingslager 7 Läufe mit insgesamt 70,67km geschafft. Als Höhentrainingslager geht das wohl nicht durch: Gerade mal 150 Höhenmeter insgesamt…. also so viel, wie ich morgen in Sontra bei einem Lauf machen werde 🙂

Werbeanzeigen

Brandenburg VIII + IX

Trainingsplan für den gestrigen Freitag sah relaxen, faulenzen und rummgammeln vor. Auf der Terrasse sitzen, frieren, schwitzen, frieren, schwitzen und so weiter. Blöder Herbst. Aber das Urlaubsbuch hab ich so mittlerweile ausgelesen.
Am Abend hab ich dann mal die Terrasse gewechselt und mich in Berlin mit nem Kumpel in ner Kneipe auf ein zwei drei Bier getroffen.
Logisch, dass aus dem Vormittagslauf heute nichts wurde und ich erst am Abend mich durchringen konnte, auf Piste zu gehen.

Brandenburg VII

Zu so einem jährlichen Trainingslager gehört natürlich auch die ärztliche Überwachung… auch wenn ich sie mal nur auf die Beisserchen beschränke. Frau Sprechstundenhilfe Zahnarztfrau erheiterte sich heute darüber, dass der letztjährige Bonusheftstempel auch vom 15.08. war…. Und beim Blättern durch die Statistikaufzeichnung (seit 1995) ist festzustellen, dass ich auch in den Jahren 2005 bis 2007 genau das Datum getroffen hab und in noch 5 weiteren Jahren mal nen Tag früher oder später dran war. Sehr stabil.

Brandenburg V + VI

Ja, ich weiss, ich hatte angekündigt, hier im ostelbischen Trainingslager zu sein.
Aber auch das gehört dazu:
Gestriges Programm war Kuchen und Grillen am Abend.

Dafür hatte ich mir für heute mal ne schön langsame 6km-Tour vorgenommen.

Naja, irgendwie kann ich das mit dem „langsam“ immer nich bis zum Schluss durchhalten 🙂

Brandenburg II

Tag 2 des Trainingslagers im Fontaneland…

Diesmal nur Asphalt. Eigentlich ziemlich doof.
Nächstes mal lieber wieder den staubigen märkischen Sand.

Brandenburg

Also Deutschlands schönstes Bundesland hat nicht nur den Vorteil, dass ich hier her komme, nein es hat auch zwei offizielle Nationalhymnen (für die Älteren „Märkische Heide…“, für die Jüngeren Rainhald Grebes „Brandenburg„), viele schicke Alleen, durch die man fahren kann, wenn die A10 mal wieder wegen der 16km langen Baustelle zugestaut ist, zu viele AFD Wahlplakate (und wohl leider auch zu viele Leute, die die Säcke am 1.Sept. wählen werden – verzeiht ihnen bitte, denn sie wissen nicht, was sie tun).
Es hat (noch) viele schöne Seen, aber in letzter Zeit viel zu wenig Wasser von oben (ausser, wenn ich hier bin *g*).
Und es hat den zweiten Teil der oben erwähnten älteren Nationalhymne… den märkischen Sand


Genau das Richtige nach nem Arbeitstag mit anschließender 400 km Autofahrt, dieser
trockene, staubige, märkische Sand

Dieser Moment…

… wenn Du mit der absolut mistigen Karre endlich mal durch die Waschanlage fährst, die Trocknung fertig ist und die Türen aufgehen…

Dieser Moment, wenn man extra für ein Foto rechts ranfährt….

Zum Glück, war ich schon gegen Mittag laufen

Montagslaufberichterstattung fällt aus

Eigentlich wollte ich ja heute ausnahmsweise mal an nem Montag vom Lauf berichten. Wenn der schon mal kein Autofahrmontag ist.
Aber was soll ich sagen? Muss leider ausfallen, weil der Lauf ins Wasser gefallen ist!
Sontra geht derzeit gerade ziemlich unter.
Trifft es sich ja gut, dass ich noch gar nicht vom Wochenende berichtet hab!

Samstagabend haben mich meine Mädels ins Auto gepackt und zum Baggersee verfrachtet… Beachparty mit einem namhaften DJ

Sehr relaxt und tiefentspannt, wie in den guten alten Zeiten….

Dafür gabs am Sonntagabend dann noch eine Quälschwitzeinheit zum Wochenendabschluss

Herrentag im ostelbisches D-Dorf

Hab mal ausnahmsweise auf das Bollerwagengedöns verzichtet

Ende der Abstinenz

Nun hab ich mich doch tatsächlich schon seit einer Woche hier nicht mehr gemeldet.
Mein letzter hessischer Lauf war letzten Dienstag, so dass ich den Rest der Karwoche dann wohl doch abstinent Fastenzeit gemacht… also blogtechnisch.
Osterwochenende hab ich im heimatlichen ostelbischen D-Dorf bei Frau Mutter auf der Terrasse verbracht. Nur unterbrochen von drei bis fünf Mahlzeiten am Tag, 3 Ostereiern in 4 Tagen, einem KaffeeklatschBerlinbesuch und 3 kurzen Läufen.
Mich ganz gehen lassen wollte ich mich ja dann doch nicht 🙂

Und schon hat einen der nachösterliche Alltag wieder und
der DienstagsSontraLauf kann gepostet werden.

Ob es diese Woche noch einen MittwochsSontraLauf gibt, werd ich glaube erst morgen entscheiden.
Glaube eher nicht.

Verspäteter Laufjahresanfang

Nachdem ich das letzte Jahr sporttechnisch ja recht anständig hab ausklingen lassen, hab ich mir mal erlaubt, auf einen richtigen Neujahrslauf zu verzichten und lieber meine morschen Knochen gepflegt. Knie schmerzt selbst zwei Tage nach dem Silvesterlauf noch leicht und auch hab ich wohl etwas Zug in der rechten Schulter bekommen.
Was solls, hülft ja nischt. Wird schon wieder vergehen und watt mutt, datt mutt: Nach dem Schneefall am Morgen, heute wieder kurz unterwegs.

190102

Was soll ich sagen? Nach dem Lauf gehts mir echt besser als vorher! 🙂

Lauf Forest, lauf!

WhatsApp Image 2018-12-31 at 12.14.54

Ja, ich weiss, der Kerl aus dem Film schreibt sich mit doppel „r“, aber hier auf dem Bild ist das schon ganz richtig geschrieben…. Wald…
Seit 1978 und damit dies Jahr zum mittlerweile 41 igsten Mal fand heute der alljährliche
Silvesterlauf Zossen – Ludwigsfelde statt!… offiziell 17,8km.
Hab mich ja bislang noch nicht an solch lange Wettkampfläufe ran getraut und hab auch erst zwei Hände voll an Trainingsläufen, die so lang oder unwesentlich länger waren. Und aus diesen Trainingsläufen wusste ich schon, dass alles über 15km nicht zu meinen Lieblingsdistanzen zählen wird. Von daher hab ich mir auch zum Jahresabschluss nur vorgenommen, die Strecke einigermaßen grazil zu überstehen und unter 1:30h zu bleiben.

181231

Ziel erreicht!

WhatsApp Image 2018-12-31 at 12.14.01

Yeah…
Und damit wars dann auch das letzte zu erreichende Ziel für diesen Monat…. das Dezemberlaufziel.

Ziele

Alle sportlichen Ziele des Jahres erreicht.

2018

ohje…. 135h dieses Jahr mit Laufen verbracht….das sind 5,6 Tage am Stück!… der muss Zeit haben…
16km in die Höhe… das ist ungefähr der Beginn der Ozonschicht!
8 Wettkämpfe (wo ich mir doch anfangs meiner Läuferkarriere gesagt habe, dass ich mich auf einen Lauf pro Jahr beschränke).
Bin ich mit zufrieden. Such mir jetzt ein neues Hobby *g*

Verbleibt mir noch Euch und Euren Lieben einen guten Rutsch ins neue Jahr zu wünschen!

Kurz vor dem Ziel

Mit dem heutigen Lauf

181228

fehlen mir doch noch tatsächlich 2,17km zum Erreichen des Monatslaufziels…
Ob ich das noch schaffe? Nur noch drei Tage Zeit! Und dabei bin ich mal wieder so dick, wie schon seit Ewigkeiten nicht mehr… bin ja hier auch noch bei Frau Mutter im ostelbischen D-dorf…
Ab dem nächsten Jahr muss ich glaube mit Sport anfangen…

Heiliglaufabendmittag

Nachdem es letztes Jahr den „Heiliglaufabendmorgen“ gab, hab ich die noch recht neue Tradition dieses Jahr nach dem Schmücken des W-Baumes (Prämiere: designed by me!)

2018-12-24_01-24-41

mit dem „Heiliglaufabendmittag“ fortgesetzt:

181224


Gefühlte Heiligabendmittagstemperatur -3,3 Grad…. bibber

WÜNSCH EUCH ALLEN EIN SCHÖNES WEIHNACHTSFEST!!!

Abschied

Wir verabschieden uns demnächst ja vom alten Jahr.
Viele verabschieden sich in dem Zuge dann auch von alten dummen Gewohnheiten und nehmen sich für`s neue Jahr vor, alles besser zu machen und ein deutlich besserer Mensch zu werden.
Ich hab damit jetzt schon mal etwas vorher angefangen…
Wer mehr darüber erfahren will (Spoiler: dicker werden, gesünder leben, günstiger leben, Doping, schneller werden, besser riechen, besser schmecken) klickt bitte entweder hier, oder oben auf die neue Seite „Abschied – ein grosser Kampf“. An der Seite hab ich jetzt etwa drei Monate dran geschrieben. 🙂

Ansonsten läuft der Laufjahresendspurt, wie ich ihn mir vorgenommen habe.

181223

Lost in Ost

Der geneigte Leser hier wird sich schon fragen, ob ich die letzte Zeit irgendwie verloren gegangen bin.
Bin ich in der Tat… etwas stressig, die Vorweihnachtszeit. Nicht umsonst ist mein letzter Lauf auch nu schon wieder 5 Tage her… Weihnachtsfeiern und -marktbesuche und so weiter…. aber ich hab es in der Zwischenzeit tatsächlich geschafft, mein äusserst ambitioniertes Jahressoll an Sportstudiobesuchen zu erfüllen!!! yeah…. 36 mal…. also 3 mal pro Monat im Schnitt… der Dezember schlägt mit sechs Besuchen zu Buche…. hat sich der Mitgliedsbeitrag fürs Studio wieder gelohnt… zehn Euro pro Besuch 😦
Nächstes Jahr müssen es mindestens 37 Besuche werden 🙂
Gestern wieder vorweihnachtliches Autofahrn auf der Autobahrn und so schreib ich heute diese Zeilen hier aus dem ostelbischen D-Dorf.
6 mal Sportstudio in 20 Dezembertagen heisst dann aber auch gleichzeitig weniger Laufaufzeichnungen.
Bin zwar dem Statistiksoll hinterher, aber zuversichtlich, dass ich das noch hinbekomm über die Feiertage.
Falls meine GPS nicht schlapp macht… hat sie heute doch tatsächlich unterwegs den Empfang verloren unterwegs! Das ist echt noch nie passiert….


Und dabei wär das so eine tolle Strecke geworden.
Hatte mich von Frau Mutter zwei Dörfer weiter fahren lassen und bin von da aus wieder zurück… 🙂

November

Monat ist mal wieder zu Ende…
Wie schon erwartet, fehlt jetzt der letzte Montag in der Laufabrechnung… aber egal, eh man da sich irgendwas abfriert.
17 mal laufen, insgesamt 165 km (und 2 mal Sportstudio) reicht auch so für den drittbesten Sportmonat in der Statistik.

Auf dass der Dezember wieder besser wird, hab ich heute schon mal angefangen, an der Statistik zu arbeiten. 🙂

Vierter Tag im ostelbischen D-Dorf…

… und dritter Lauf im märkischen Sand.

180925

Irgenwie verleitet mich die alte Heimat zu sportlichen Höchstleistungen.
Wieso hat sie das früher in meinen Kindheitstagen eigentlich nie gemacht? 🙂
Mein alter an mir oftmals verzweifelnder Sportlehrer hätte sich bestimmt gefreut.
Aber morgen ist wieder Arbeitstag und irgendwie ist absehbar, dass ich die nächsten drei Tage nicht zum Laufen komme.
Wie soll ich dann die hier in die 4 Tagen angefutterten Kilo wieder runter bekommen bis Weihnachten?

Abtrainieren

Nachdem das Laufhighlight des Jahres vorbei ist, geht es an das Abtrainieren…
So langsam wieder etwas kürzer treten 🙂

180924

hui war das windig…. und wie immer kam der Wind von vorn…

Dabendorfer Herbstlauf 2018 – ES GEHT ABWÄRTS!!!!!

Wenn ich mir die Entwicklung der letzten Jahre so anschaue, geht es echt abwärts:
Angefangen 2013,
dann ein Jahr später 2min49 schneller gewesen.
2015 6 sec langsamer, aber dafür 2016 4min37 schneller,
dann letztes 2min45 schneller… und dieses Jahr nur noch 32sec!!!
Der Trend ist eindeutig… es geht zu Ende…

2018-09-22_04-30-09

Dabendorfer-Herbstlauf-2018

😦
freu mir wie Bolle!…. Hat sich die massive Intensivierung des Trainingumfangs im letzten Jahr doch gelohnt! 🙂

Und noch viel mehr hab ich mich gefreut:
Hab Tom wieder getroffen…. ein alter Freund aus Kindheitstagen.
Immer wieder schön, in die alte Heimat zurückzukommen.

Urlaubsrunde mit Hitze

Wenn ich in normalen Jahren meine Geburtstagswoche im ostelbischen D-Dord bei Frau Mutter verbringe, musste ich bislang immer noch warme Sachen einpacken. Der August in der Märkischen Heide konnte sonst für den sonnenverwöhnten Südländer in mir dann doch schon mal empfindlich kühl werden, vor allem wenn man abends noch draussen sitzt und quatscht.
Sonst gab es dann immer noch Feuer in der Feuerschale, dies Jahr haben wir mal drauf verzichtet… kommt nicht so toll bei windiger Waldbrandwarnstufe IV.
Freitagabend um sieben noch 32 Grad zu haben ist eher ungewöhnlich. Laufen ist bei kühleren Temperaturen doch deutlich angenehmer. Aber was will man machen? Nichtlaufen ist ja keine Alternative.

180817

Urlaubsrunde mit Gatten

Nachdem ich letzten Sonntag schon überraschenderweise den lieben Gatten überzeugen konnte, mich beim Laufen auf Mudderns E-Bike zu begleiten („… kannst Du nicht schneller laufen?!…“) hat er mich gestern noch mehr überrascht:

180816

Er ist mitgelaufen!
Auch wenn er immer schon gesagt hat, dass Laufen jetzt nicht wirklich sein Sport ist und wissen wir jetzt doch, dass es wohl auch so bleiben wird: Nach rund zwei Kilometer hab ich ihn wieder in der Laufbasis abgeliefert. Glaube nicht, dass ich ihn so schnell wieder überzeugen kann, mich zu begleiten, aber ich werde es weiter versuchen 🙂

Urlaubsrunde mit Zacken

Im Urlaub soll man ja entspannen… daher heute mal nur ne kurze Mittagsrunde…

180815

… auch wenn ich vor lauter Faulheit (hatte mir jetzt tatsächlich zwei Tage Pause gegönnt) dann doch schon wieder 1,15% dem Monatsziel hinterherhinke… aber das wird schon.

Zweifaches D-dorf oder Gatte und ich machen Sport

Nachdem ich am Freitagabend knapp sieben Stunden von Ulm ins linksrheinische D-Dorf gebraucht habe (immer wieder gern nach einem harten Arbeitstag), hatte ich am samstäglichen Morgen noch etwas Zeit, bevor es wieder auf die Autobahn Richtung Schwester im Norden ging.
Ein guter Grund zum Laufen:

180811

Bei der Schwester im Norden ne kleine Party und daraufhin nicht wirklich Lust, am nächsten Morgen die Marsch entlang zu laufen. Wollten ja auch wieder recht frühzeitig auf die Autobahn in rechtselbische D-Dorf.

180812

Hier kann man auch schön laufen 🙂
Den Gatten aufs mütterliche E-Bike gesetzt. Dann durfte er sich erst durch die Sandpiste weit hinter mir kämpfen, um mich dann auf der Asphaltstrecke gelangweilt zu fragen, ob ich noch schneller laufen könnte. Zusammen sporteln macht doch Spaß 🙂

Das spektakulärste Ereignis des Jahrhunderts!

Das wurde uns ja durch die Presse der letzten Tage vermittelt.
Hab ich mich als Herausgeber dieser Onlineplattform natürlich unter Druck gesetzt gefühlt und musste mit ziehen. Wenn da schon so eine Story gewittert wird.
Also hab ich meine Fotojournalisten raus in die Welt geschickt und DIE Mondfinsternis 2018 beobachten lassen!
Rausgekommen sind preisverdächtige Bilder, die das ganze Ereignis farbenprächtig ins Bild setzen. Aber seht selbst:
Den schwierigsten Part hatte sicher Schwester S.
Sie als Norddeutsche hatte den Auftrag, die MoFi von Prag aus zu beobachten.

2018-07-28_09-37-28

Nach tagelangem Umherirren auf den Autobahnen Europas stellte sich dann raus, dass sie doch in Wien gelandet ist. Mist. Als sie, ihr Fahrer und ihr jugendlicher Begleiter dann endlich im bestellten Hotel in Prag angekommen sind, wollten sie dann doch nicht mehr rausgehen. Ob ich ihr die Spesenabrechnung begleichen kann, prüft die Rechtsabteilung derzeit.

Eine grandiose Bildkomposition gelang Bruder J. in Berlin.

2018-07-28_09-34-16

Eine spektakuläre Aufnahme wird von Frau K. aus dem ostelbischen D-dord beibegtragen.

2018-07-28_09-33-57

Den Gatten G. hab ich davon überzeugt, dem Jahrhundertereignis am linksrheinischen D-dorf Ufer beizuwohnen (er opferte sogar den geplanten Real-Besuch und musste in der Folge des Abends dann auf die gewünschte Eiscreme verzichten!… das nenn ich Einsatz). Zusammen mit tausenden enthusiastischen MoFi-Fans fieberte er den kommenden aufregenden Stunden entgegen.

2018-07-28_09-32-49

Und auch hier lässt sich das Fotoergebnis sehen:

2018-07-28_09-33-05

Ich selber hab mich hier in Bloggdingstown (formally known as Benztown) aufgemacht die Zeppelinstrasse 2km hoch zu krauchen (bei meinen Laufrunden hier brauch ich ca. 12 min bis da hin… gestern hab ich mir ob der Temperaturen etwas mehr Zeit gelassen).
Eine gute Vorbereitung ist alles und so war ich wohl auch etwas früh dran.

2018-07-28_09-36-22

Die Spannung unter den begeisterten Fans war fast spürbar, je näher der Mondaufgang kam.

2018-07-28_09-35-13

Angesagt war das Ereignis für 21Uhr, nur hat bei der Zeitprognose wohl keiner berücksichtigt, dass die Tal-Lage der Stadt den Zeitpunkt beeinflussen könnte. Das lustige und was in der Aufregung wirklich niemand bemerkt hatte: Auf obigem Bild ist der Mond schon ca. auf Höhe Fernsehturmspitze *g*.

2018-07-28_09-35-39

Aber das Warten hat sich gelohnt. Irgendwann kam mit fortschreitender Verdunklung die Erleuchtung und ein Aufschrei ging durch die Massen.

20180727_223134

Für alle, die diese Mondfinsternis verpasst haben sollten: Am 11.August bietet sich die nächste Gelegenheit, allerdings etwas nördlich unserer Breitengrade. Bitte denkt dran Euch zu schützen und organisiert Euch vorab die im Handel erhältlichen MoFi-Schutzbrillen, ohne die der Blick auf den Mond mit bloßem Auge gefährlich sein könnte. safety first!
Die Probe aufs Exempel, wie der Blick ohne die schützenden MoFi-Gläser ausgeht hab ich den Abend vorher von Ulm aus gemacht.

2018-07-27_01-20-50

Die Kamera musste ich nach der Aufnahme wegschmeissen. Total hin.

%d Bloggern gefällt das: