Blog-Archive

Vorfußlauf – Fersenlauf – Mittelfußlauf

Nach dem letzten Firmenlauf in Ulm waren wir noch im Biergarten in Ulm. Im „Barfüsser“. Direkt an der wunderschönen Donau gelegen. Leider war es etwas zu kalt, um draussen zu sitzen. Aber egal.
Sehr passend zur nachfolgenden Thematik, der Name des Lokals.

Da es ja nun wirklich der letzte Firmenlauf in Ulm für uns war, da wir unsere Baustelle dort abgeschlossen haben, lag natürlich auch etwas Wehmut in der Luft.
Die Hälfte der Laufgruppe kam schon extra für den Abend von ihrer neuen Baustelle angereist, inkl. mir.
Nur dass ich noch gar nicht offiziell verabschiedet wurde!
Das hat der liebe neue Projektleiter (LK 2) nun nachgeholt.
Als Abschiedsgeschenk gab es ein Buch: Die Laufbibel
Nun möchte man meinen, dass ich mit meiner mittlerweile mehrjährigen Laufkarriere alles wissen würde. Wieso schenken sie mir das?
Ganz einfach: Weil ich wohl doch noch nicht alles über das Laufen weiss!

Hab jetzt schon mal reinlesen und dabei erstaunliche Dinge erfahren.
So habe ich im Anflug von etwas Wahnsinn im letzten Jahr versucht, meinen Laufstil zu verbessern um schneller zu werden und ihn tatsächlich auch umgestellt. Irgendwo hab ich mal gelesen, dass es wohl nicht so gut ist mit dem ganzen Fuss aufzukommen und es doch tatsächlich besser wäre, nur mit der Ferse aufzukommen.
Jetzt weiss ich auch, woher ich meinen Achillessehnenspaß habe, mit dem ich mich seit Anfang des Jahres rumplage. 😦
Jetzt heißt es wieder mal, locker flockig umzustellen, zurückzustellen auf Mittelfußlauf
Damit hab ich gestern dann mal angefangen.

(der junge Mann da vorn in blau ist übrigens der Gatte *grins*)

Klappte erstaunlich gut gestern.

Bin sehr gespannt, was ich noch an lustigen neuen Erkenntnissen erlange.

Werbeanzeigen

Zweifaches D-dorf oder Gatte und ich machen Sport

Nachdem ich am Freitagabend knapp sieben Stunden von Ulm ins linksrheinische D-Dorf gebraucht habe (immer wieder gern nach einem harten Arbeitstag), hatte ich am samstäglichen Morgen noch etwas Zeit, bevor es wieder auf die Autobahn Richtung Schwester im Norden ging.
Ein guter Grund zum Laufen:

180811

Bei der Schwester im Norden ne kleine Party und daraufhin nicht wirklich Lust, am nächsten Morgen die Marsch entlang zu laufen. Wollten ja auch wieder recht frühzeitig auf die Autobahn in rechtselbische D-Dorf.

180812

Hier kann man auch schön laufen 🙂
Den Gatten aufs mütterliche E-Bike gesetzt. Dann durfte er sich erst durch die Sandpiste weit hinter mir kämpfen, um mich dann auf der Asphaltstrecke gelangweilt zu fragen, ob ich noch schneller laufen könnte. Zusammen sporteln macht doch Spaß 🙂

Das spektakulärste Ereignis des Jahrhunderts!

Das wurde uns ja durch die Presse der letzten Tage vermittelt.
Hab ich mich als Herausgeber dieser Onlineplattform natürlich unter Druck gesetzt gefühlt und musste mit ziehen. Wenn da schon so eine Story gewittert wird.
Also hab ich meine Fotojournalisten raus in die Welt geschickt und DIE Mondfinsternis 2018 beobachten lassen!
Rausgekommen sind preisverdächtige Bilder, die das ganze Ereignis farbenprächtig ins Bild setzen. Aber seht selbst:
Den schwierigsten Part hatte sicher Schwester S.
Sie als Norddeutsche hatte den Auftrag, die MoFi von Prag aus zu beobachten.

2018-07-28_09-37-28

Nach tagelangem Umherirren auf den Autobahnen Europas stellte sich dann raus, dass sie doch in Wien gelandet ist. Mist. Als sie, ihr Fahrer und ihr jugendlicher Begleiter dann endlich im bestellten Hotel in Prag angekommen sind, wollten sie dann doch nicht mehr rausgehen. Ob ich ihr die Spesenabrechnung begleichen kann, prüft die Rechtsabteilung derzeit.

Eine grandiose Bildkomposition gelang Bruder J. in Berlin.

2018-07-28_09-34-16

Eine spektakuläre Aufnahme wird von Frau K. aus dem ostelbischen D-dord beibegtragen.

2018-07-28_09-33-57

Den Gatten G. hab ich davon überzeugt, dem Jahrhundertereignis am linksrheinischen D-dorf Ufer beizuwohnen (er opferte sogar den geplanten Real-Besuch und musste in der Folge des Abends dann auf die gewünschte Eiscreme verzichten!… das nenn ich Einsatz). Zusammen mit tausenden enthusiastischen MoFi-Fans fieberte er den kommenden aufregenden Stunden entgegen.

2018-07-28_09-32-49

Und auch hier lässt sich das Fotoergebnis sehen:

2018-07-28_09-33-05

Ich selber hab mich hier in Bloggdingstown (formally known as Benztown) aufgemacht die Zeppelinstrasse 2km hoch zu krauchen (bei meinen Laufrunden hier brauch ich ca. 12 min bis da hin… gestern hab ich mir ob der Temperaturen etwas mehr Zeit gelassen).
Eine gute Vorbereitung ist alles und so war ich wohl auch etwas früh dran.

2018-07-28_09-36-22

Die Spannung unter den begeisterten Fans war fast spürbar, je näher der Mondaufgang kam.

2018-07-28_09-35-13

Angesagt war das Ereignis für 21Uhr, nur hat bei der Zeitprognose wohl keiner berücksichtigt, dass die Tal-Lage der Stadt den Zeitpunkt beeinflussen könnte. Das lustige und was in der Aufregung wirklich niemand bemerkt hatte: Auf obigem Bild ist der Mond schon ca. auf Höhe Fernsehturmspitze *g*.

2018-07-28_09-35-39

Aber das Warten hat sich gelohnt. Irgendwann kam mit fortschreitender Verdunklung die Erleuchtung und ein Aufschrei ging durch die Massen.

20180727_223134

Für alle, die diese Mondfinsternis verpasst haben sollten: Am 11.August bietet sich die nächste Gelegenheit, allerdings etwas nördlich unserer Breitengrade. Bitte denkt dran Euch zu schützen und organisiert Euch vorab die im Handel erhältlichen MoFi-Schutzbrillen, ohne die der Blick auf den Mond mit bloßem Auge gefährlich sein könnte. safety first!
Die Probe aufs Exempel, wie der Blick ohne die schützenden MoFi-Gläser ausgeht hab ich den Abend vorher von Ulm aus gemacht.

2018-07-27_01-20-50

Die Kamera musste ich nach der Aufnahme wegschmeissen. Total hin.

Pfingsten: Und am 50 igsten Tag sprachen die Jünger mit fremden Zungen…

… also natürlich erst, nachdem der heilige Geist in sie gefahren ist.

Bei mir warn´s heute die rheinländischen Zungen, die meinten, ich solle über´s Wasser gehn…

170604

zweimal gleich… einmal über die Rheinkniebrücke (gebaut 1969) hin und zurück über die Oberkasseler Brücke (gebaut 1976) zurück.

Orientierungslauf IV

Dass ich zu Beginn der letzten Woche meine GPS Uhr zu hause gelassen habe, hab ich ja schon berichtet.
Ist eigentlich nicht das grosse Problem, muss man als Auswertungsfetischist im Nachgang sich eben nur ein bisschen an die Laufstrecke erinnern und ein bisschen mehr Zeit investieren.

Mittwoch in Münster

170510

Donnerstag in Münster

170511

Sonnabend in Düsseldorf

170513

Sonntag in Düsseldorf

170514

Auf Entdeckungstour

Heute mal wieder unterwegs gewesen in einer Gegend, in der ich noch nicht war… zumindest glaub ich, dass ich noch nicht so weit war.

170305

Eigentlich war nicht geplant, schon wieder den Rhein entlang zu laufen, hat sich irgendwie so ergeben. Wenn ich das vorher gewusst hätte, hätt ich vielleicht das Foto-Tel mitgenommen, um Euch an der Entdeckungstour teil haben zu lassen. Schade eigentlich.
Zum Ausgleich gibts hier noch zwei Bildchen von der Mosel, an der ich kurz ne Kaffeepause auf der Rücktour nach Stuggitown gemacht hab.

2017-03-05_05-26-16

Ok, ich gebs ja zu: Bilder von diesem Standort aus hab ich bestimmt schon mal vor einigen Jahren veröffentlicht 🙂

2017-03-05_05-26-04

Sieht immer noch gleich aus.

Ich muss gestehen…

… dass ich derzeit echt mal wieder ein bisschen hinterherhinke.

170212

Schon der 12. des Monats, der da auch noch wahrscheinlich kürzer als alle anderen des Jahres sein wird, und erst der dritte Lauf!
Irgendwie mutier ich zum Schönwetterläufer, oder so. So wird das nichts.
Naja, soll ja besser werden in der kommenden Woche.

Hab ich Euch eigentlich schon mal mit auf einen Düsseldorflauf genommen?

2017-02-05_10-54-51

2017-02-05_10-55-10

2017-02-05_10-55-25

2017-02-05_10-55-43

2017-02-05_10-55-54

Was ich am Laufen im links- und rechtsrheinischen D-Dorf so mag:
Keine Berge, meist wärmer als in Ulm

170205

Noch schöner:
Das ostelbische D-dorf
(logisch, da gibts ja auch Natur und Heimat; wärmer ist´s da aber eher selten)

Sportberichterstattung

Die letzten zwei Wochen bin ich ja nicht dazu gekommen, die gewohnte Sportberichterstattung vorzunehmen. Bei Frau Mutter in D-Dorf, bei der wir uns zur Weihnachtszeit aufhielten, war das Passwort für Garmin, Flickr und WordPress ja noch im PC gespeichert. Im anderen D-Dorf, auf dem PC des Gatten hingegen, leider nicht. Daher, nachdem ich jetzt nach vier Wochen für eine Nacht mal wieder zu Hause bin, hier jetzt in Kurzform die Ergebnisse des bisherigen Januars:

02.Jan.17 D-Dorf

170102

05.Jan. 17 D-Dorf

170105

09.Jan. 17 Lissabon

170109

12.Jan. 17 Lissabon

170112

14.Jan. 17 D-Dorf

170114

Ja, ich weiss, nicht so ergiebig, wie es hätte sein können / sollen, aber ich nehm´s mal locker, war ja Urlaub. Und ausserdem sind wir echt jeden (!) Tag in Lissabon bestimmt 10km gelaufen, um uns die Gegend anzusehen. Also sei mir bitte verziehen :-).

Was die relativ schlechte Pace und die Kürze der Strecken in Lissabon angeht, schieb ich das mal auf die relativ schlechte Luft und die ungewohnte Gegend mit vielen Ampeln in der Innenstadt gepaart mit der Tatsache, dass man ja auch immer erst noch schauen muss, wo man lang will / oder kann. Und ausserdem auf die dicken Beine vom vielen Umherlaufen, trotz morgendlichem und abendlichem Wellnessprogramm im Hotelpool und der Sauna. Das Hotel fehlt mir…. schluchz…

Wochenendausflug

Gestern war mal wieder Düsseldorf angesagt.
Da der Göttergatte selbst erst um vier am Flughafen von nem kurzen Geschäftsausflug zurückkommen würde, durfte ich auch ein bisschen länger schlafen und hab mich erst gegen elf auf die Autobahn geworfen. Viel zu früh, dachte ich. So bin ich mit Tempo 100 D-dorf entgegen gerauscht und hatte am Ende der Fahrt nen Dieselverbauch von 4,4/100km…. Was für ein Verkehrshindernis, aber ökologisch korrekt (so weit man das von nem 900km-Wochenendetrip für einen Tag sagen kann).
Kurz hinter Köln kam dann die Staumeldung und ich kam dann doch noch zu spät am Flughafen an… Musste Gatte etwas warten *g*

Heute morgen zur Strafe aus dem Bett geschubbst worden.
„Los, geh laufen, wirst sonst noch dick und unsportlich!“
Na gut, dann mach ich das.

161127

(ok, einzelne Zitate in diesem Blogbeitrag sind frei erfunden und
spielten sich dann doch eher in meinem Kopf ab *g*)

Wir stauen für Sie!

Nach der gestrigen Waschstrassentour nach D-dord ging es heute morgen erstmal wieder auf die sonntägliche Rheintour

161106

und logscherweise dann am Nachmittag wieder zurück nach Stuttgart.
Schicksal einer Fernbeziehung eben.
Schicksal auch, dass man dann hin und wieder mal im Stau steht. Den obligatorischen Stau bei Leverkusen hat mich mein Navi mal zum Glück ausweichen lassen. Also die landschaftlich sehr schicke Strecke der A659 genommen. Ist zwar 10km mehr, aber das spielt wohl nicht so die Rolle.

2016-11-06_07-29-26

Toller Sonnenschein und phantastische Farben eigentlich die ganze Fahrt über und lief eigentlich auch ganz gut…

2016-11-06_07-29-39

Naja, bis zur A81 mal wieder. 30km vor Schluss.
Hier hat das Regierungspräsidium beschlossen, dass es noch nen Topf mit Geld hat und der muss ausgegeben werden bis Jahresende. Also erneuern wir mal wieder auf 5km die Fahrbahndecke. Ist zwar noch nicht nötig, aber ansonsten ist das Geld ja verloren, wenn das Jahr vorbei ist. Und wie immer, wenn man eine Spur auf die Gegenfahrbahn legt und zwei verengt, muss es sich natürlich mal wieder stauen. 5km vorher schon und dem Navi muss man nicht bescheid sagen, denn das wusste erst was vom Stau, als ich mich hinten angestellt hatte.

Urlaubszeit…

… für manche von uns.

Postkarte

Während Frau K. aus D-Dorf Selbiges ne Woche lang verlassen konnte, trieb ich mich die ganze Zeit an gewohnten Ecken rum, inkl. sonntägliches Rundedrehen in dem anderen D-Dorf.

160807

Triathlon

Triathlon ist eine Ausdauersportart, bestehend aus einem Mehrkampf der Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen, die nacheinander und in genau dieser Reihenfolge zu absolvieren sind. …“

Soweit der Wikipediaeintrag dazu.

Ich habs mal ein bisschen abgewandelt dieses Wochenende.

20160710_171740

Mehr als 800km Autofahren zählt doch auch, oder?
(Stuttgart – Düsseldorf gestern und heute dann zurück)

mt_schwimmhalle

Dreieinhalb Bahnen in der Münster-Therme in Düsseldorf planschen zählt definitiv.
Heute dann der Laufpart.

160710

Der Beweis: Ich bin ein waschechter Triathlet!

Dreh doch mal einer den Wasserhahn zu…

…sogar ein Teil meiner Düsseldorflaufstrecke steht schon unter Wasser.

20160619_140530

20160619_140535

Hat mich natürlich nicht wirklich abgehalten heute morgen

160619

Äusserst unsportliches Verhalten…


Vom Wettermann letzte Woche.
Bin nur einmal dazu gekommen, in Ulm zu laufen….
und es fühlte sich verdammt kalt an…

160215

Der einzge andere „ok-Tag“ war dann Donnerstag und da ergabs sich einfach nicht….
So musste ich eben heute wieder ran…

160221

Mal ne etwas andere Runde in Düsseldorf….
Vorbei am Hafen, bis rüber nach Neuss zum Hauptbahnhof und zurück.
War eigentlich ganz nett… die paar Tropfen, haben jetzt nicht wirklich gestört…

Shopping auf der Kö

Also ich weiss ja nicht, was an der Königsallee so toll sein soll….

einfach nur ne Allee mit Parkplätzen und Shops mit Dingen in den Schaufenstern,
die keine Preisschilder tragen…

150517

so langweilig, dass ich mal schnell vorbeigerannt bin.

Der Guten-Morgen-Gruss beim sonntäglichen Morgenlauf

Der guterzogene Mitteleuropäer grüsst seine Mitmenschen, wenn er sie zum ersten Mal an einem Tag sieht.
Als jemand vom´s Dorf mit guten Manieren, der so erzogen wurde, hab ich mich recht schnell an die Unverbindlichkeit und Anonymität der Grossstadt gewöhnt. Unbekannte werden nicht gegrüsst. Macht ehrlich gesagt auch nen doofen Eindruck, in der Stadt jedem einen herzlichen Morgengruss entgegen zu schmettern, nur weil man auf der Strasse an einander vorbei läuft.

Kommt mir auch eigentlich auch recht gelegen, meine Nachbarn im Haus nicht zu kennen, bin ja eh nie da und wenn doch, will ich eigentlich nur meine Ruhe haben.

Eine Ausnahme ist der sonntägliche Lauf früh am Morgen.

Wenn ich so um 08 Uhr durch den benachbarten Kräher-Wald jogge, trifft man doch den einen oder anderen Verrückten, der um diese unchristliche Zeit nichts besseres zu tun hat, als sich quälen… und man grüsst sich!

Anders sieht es dann gegen 12 Uhr aus. Jetzt rennen schon deutlich mehr Leute rum, so viel Puste hat man dann wohl doch nicht, um sich jetzt noch zu grüssen.

Wenn ich in Dabendorf durch die Gegend renne, kann man zu jeder Tageszeit entgegenkommende Jogger grüßen, denn so viel gibts ja dort davon nicht.

In Ulm grüß ich auch jeden, der mir in Sportklamotten laufenderweise entgegenkommt und werde auch zurückgegrüsst.

Und dann Düsseldorf….

150503

Hab ich schon mal angedeutet, dass ich die Gegend nicht mag?

Selbst die Focus-Top-10-Deutschlands-Joggingstrecke dort am Fluss kann man zu früher Stunde langrennen und jeden grüßen, ohne eine Erwiderung zu bekommen.

Heute mal etwas abseits laufen gewesen. Schöner wars dort auch nicht. Jogger kamen mir nicht entgegen.

Aber freundlich gegrüsst wurde ich auf halber Strecke dort mitten im Industriegebiet von einer netten Mitt-Fünfziger-Lady in Klamotten, die sie das letzte halbe Jahr vermutlich nicht gewechselt hatte und mit ner Bierbuddel in der Hand mit den Worten:

„Machste Morgen-Sport?“

Drei Kilometer weiter in ner Gegend, wo derzeit gerade relativ viele Wohnungen gebaut werden (250qm für nur 1,6 Mio, also vermutlich nicht die schlechteste Gegend) steht da so ein Typ mitten auf der Kreuzung mit runtergelassener Hosen und unterhält sich mit nem anderen Typen, der an der Ampel steht und wartet, dass es grün wird. Skurriles Bild.

Den Morgengruss hab ich mir gespart.

Meine Düsseldorfer Laufstrecke mal anders…

nämlich etwas langsamer…

20150501_164356

Heute ein kleiner Feiertagsspaziergang mit dem Göttergatten.

Während er die erste Stunde mit Schwiegermama in Chinaland telefonierte,
schaute ich Löcher in die Luft.

20150501_165528

Hab vor geraumer Zeit mal gelesen, dass der Focus die Strecke zu den zehn schönsten in Deutschland zählt…
Naja, hat glaube kein Läufer, sondern ein Schaf mit Lokalpatriotismus geschrieben.

20150501_173237

20150501_165736

20150501_171236

20150501_173622

20150501_172051

20150501_190537

auf nach Düsseldorf

und der Göttergatte wartet schon bei unserer Freitag-Abend-Beschäftigung

Rund um den Fernsehturm

Düsseldorf hat auch nen Fernsehturm.

Nicht so schön wie der in Stuttgart, oder der in Berlin, eindeutig abgekupfert, aber man lässt sich ja gern kopieren. Gönnen wir es den Düsseldorfern.

Auf meiner morgendlichen Wochenenrunde hab ich da heut mal ne Runde drum gemacht.

Goggle ist mal über den Fernsehturm drüber geflogen:

Auch BING ist mal drüber geflogen:

Man beachte den unterschiedlichen Stand der Sonne, den unterschiedlichen Wasserstand des Rheins und die Tatsache, dass meine GPS Uhr dann doch nicht so genau ist und mich auf der Karte neben den Wegen bzw. mitten auf der Fahrbahn laufen lässt 🙂

Vorgezogener Silvesterlauf aufgrund zu viel Küsschen

8 Gramm, 53 Kalorien…
Die 100 Gramm Angabe sagt 585 kcal…
Was ist da drin in so einer Packung? 200 Gramm?
Hab über die Feiertage bestimmt anderthalb Packungen gefuttert. Macht 1.755 kcal….
30 Stück?… ok, kam mir mehr vor. Aber 30 x 8 Gramm macht 240 Gramm. Nicht so schlimm. Wieso hab ich dann nach dem Weihnachtsbesuch in der Heimat 3 Kilo mehr druff????… Muss ich wohl wieder leiden und auf die Piste:

Zumindest ist hiernach rd. die Hälfte der Kalorien wieder weg

Tolle Zeit wie ich finde, aber eine echte Quälerei. Bei leichtem Regen los, wurde es immer schöner und just als ich wieder drin war, kam auch die Sonne raus.

774 Kalorien

131222

Heute morgen wieder etwas unterwegs gewesen.
Auf der Hälfte der Strecke fing´s an zu regnen. Stört nicht.
Wieder ziemlich genau die zehn Kilometer geworden.
Und wieder über ne Stunde gebraucht.
Ich frag mich echt, wie ich damals in jungen Jahren (vor vier Monaten) die zehn km in 54 Minuten gemacht habe.
Bin genauso fit oder unfit wie damals. schon merkwürdig.
Aber mit den abgebauten 774 Kalorien bin ich gewappnet für das grosse Fressfest. Auf zur Mama, wo ich die nächsten 5 Tage bestimmt wieder jeweils 1,5 Kilo zulegen werden…. wie jedes Jahr 🙂

Saturday Night Fever

Als ich ein mittlerer Teenie war, war Party am WE wichtig.
Zwischen Zwanzig und 30 durfte es auch gern mal zweimal die Woche sein… oder dreimal…
Anfang der Dreissiger zumindest noch einmal die Woche.
Jetzt, Ende der Dreissiger, geht der Göttergatte am Samstag Abend zum Chef zur Dinnerparty und ich geh joggen und verbrenn dabei die Kalorien, die der Göttergatte zu sich nimmt 🙂


(auch hier wieder: War Zufall, dass es genau 10km waren….)

Zum Wetter weiss meine Garmin aber nichts zu sagen. War ja auch schon dunkel, von daher konnte sie den Regen auch nicht sehen:

Die ersten hundert Meter hat die Garmin auch nicht erkannt, weil sie den Satelliten zu spät fand. Naja.
Und da ich den Göttergatten zur Dinnerparty brachte / er neben mir gelaufen ist, war meiner Uhr das auch zu langsam und hat sich einfach mal abgemeldet zwischendurch. Wenn man oben in der Karte genau hinsieht, sieht man uns da über die Dächer krauchen. War uns aber ehrlich gesagt zu mühseelig, haben dann doch die Strasse genommen

Erkenntnisse, die ich heute abend gewonnen habe:
1. Nur einmal die Woche zu laufen, ist der Kondition auch nicht abträglich.
2. Ein bisschen Nieselregen macht beim Laufen nichts.

Düsseldorf

Wie einige von Euch ja wissen, haben wir seit knapp einem halben Jahr eine Zweitwohnung in Düsseldorf.
D-dorf, die allgemeingültige Abkürzung, kann bei mir Verwirrungen stiften, denn ursprünglich komm ich ja aus D-Dorf… Dabendorf. Soll aber nicht das Thema sein.
So ein zwei Karten hab ich ja hier schon veröffentlicht. Joggingstrecke am Rhein, gleich hier um die Ecke. Eine der zehn schönsten Strecken, laut dem Focus-Magazin, wie ich mal gelesen hab vor einigen Monden.
Am Anfang war ich ja ziemlich skeptisch, was die Stadt angeht. Kumpel von mir wohnte mal ne Weile hier und wurde nicht warm mit den Leuten, so dass es ihn nach einigen Monaten wieder weg zog von hier.
Naja.
Die ersten Fahrten durch die Stadt besserten mein (Vor-) Urteil über die Gegend nicht wirklich. Strassenverkehr ist nicht sehr nett. Die Fahrer machen auf mich als Jungen vom Land (die Stadt meines Hauptwohnsitzes hat knapp zehntausend mehr Einwohner *g*) einen sehr egoistischen Eindruck, sehr hektisch alles und verwirrend. So verwirrend sogar, dass mein Navi hier relativ oft Probleme hat, was mir sonst noch nie passiert ist.
Was ich die letzten Sommer-Abende aber hier in der Stadt beobachte, sind sehr relaxte Menschen im Strassencafé sitzend, auf den Parkwiesen lungernd sich die Zeit vertreibend. Sehr sympathisch. Gar nicht passend zum ersten Eindruck, den ich hier hatte (der vielleicht auch ein bisschen durch´s nahe Siegerland ein wenig verdorben ist).

Selbst die Parkplatzprobleme hat sich D-üssel-Dorf von Stuggard abgeschaut. So kam es, dass ich doch glatt weg am Rhein parken musste, knapp 800m von der Bude entfernt.


Heute abend hatte ich nun ein wenig Zeit, mal umherzuschauen.

Wenn der Mann von der Resli die Bilder sieht, werden sie wohl wahrscheinlich bald hierher ziehen müssen… Wer hätte das gedacht: D-üssel-Dorf hat bestimmt mehr Hasen als D-aben-Dorf!


(nein, Resli´s Mann: Dies sind keine Hasen!)


genug Hasen jetzt aber…


(wo der Kirchenarchitekt wohl studiert hat?)


(da steckt doch bestimmt eine kirchliche Lehre hinter dieser Darstellung… für mich tun sich einfach nur Abgründe auf… erklärt vieles, was man so in der Presse liest)


(könnte so auch in Chinaland sitzen)

(die ham tatsächlich parkbänke aus Leuchtstoffröhren… nette Idee)

Und zum Schluss noch eine Warnung an alle Düsseldorfbesucher:

Strassenbahnen sind echt gemeingefährlich hier…
Hab schon öfter von Unfälle an Fussgängerüberwegen gehört. Auf die Warnlampen sollte man sich nicht verlassen. Hatte vor einigen Wochen auch erst den Fall, dass ich die Gleise passierte beim Joggen und die Warnlampen definitiv nicht leuchteten und die Bahn trotzdem fuhr…. Naja, hab mit meinem Bärlinerslang gleich pöse Worte hinterherworfen… hat den Fahrer aber nicht gejuckt….

Blöder innerer Schweinehund

Am Freitag mit Resli telefoniert während der Fahrt von Gmünd nach hause nach Stuttgart und noch gross getönt: Hab heute Bock auf Joggengehen….
Wetter war toll, extra nicht viel gegessen zum Mittag und eigentlich alles gut.
Ne halbe stunde später dann zu hause war die Lust total verschwunden!
Habs mir dann mit ner Tüte Salzstangen vor dem TV gemütlich gemacht.
Nich sehr sportlich, ich weiss, aber irgendwie ist das echt ne komische Sache mit dem „Sichdurchringen“. Je weiter das weg ist, um so leichter ist es zu sagen: „ich mach das“… und so bald ich dann mal zu hause bin meldet sich der Teufel rechts: „fletz dich hin“, der Engel auf der Linken: „Halt der will dich linken“… viel zu oft verliert der Engel auf der linken Schulter und greift dann auch in die Chipstüte.
Aber der Teufel auf der rechten ist ab und zu mal ein Spätaufsteher und bekommt es dann nicht mit, wenn Engel links und ich beschliessen, am Sonntag morgen um halb neun loszulaufen.
Aber er rächt sich dann auch: bin irgendwie heute nach der Strecke total fertig…

10,7km in etwas mehr als ner Stunde…

%d Bloggern gefällt das: