Blog-Archive

Sonntägliche Entspannung auf der Hasenbergsteige

Nachdem ich mich zwei Tage lang vor sportlicher Aktivität gedrückt habe, sah es den ganzen sonntäglichen Vormittag auch so aus, als ob mir das auch den dritten Tag hintereinander noch gelingen würde. Wobei, sich zwei Tage vor sportlicher Aktivität zu drücken, ja mehr oder weniger meinem aktuellen guten Vorsatz entspricht, auch mal ne Sportpause einzulegen. Aber irgendwie kam zum Nachmittag hin doch noch die Sonne raus und überzeugte meine Sonnenbrille davon, aufgesetzt werden zu wollen. Und was soll man denn sonst noch so machen, ausser laufen zu gehen, wenn man ob der gesundheitspolitischen Lage immer noch Kontakte reduzieren und nicht so viele andere Leute treffen soll. Die Affen-Demo in Stuttgart ist ja abgesagt bzw. reduziert worden, so dass man da zum Glück nicht hinrennen musste, um sie auszubuhen :-).

Also hab ich mich mal dazu durchringen können, mal nur ne kleine feine sonntägliche Runde durch Stuttgart zu laufen. Geplant hatte ich ja auch nur ne extra kurze Runde, ohne viele Höhenmeter, in einem sehr gemächlichem Tempo. Aber irgendwie stand ich dann vorm Schwabtunnel, die Treppe hoch lächelte mich an und als ich dann oben war, hatte ich irgendwie keine Lust mehr auf Innenstadt und bin dann doch die Hasenbergsteige hoch. So ziemlich der schlimmste Anstieg, den man strassentechnisch in Stuttgart finden kann. Was man natürlich auch an Durchschnittspace der ersten Kilometer ablesen kann. Und irgendwie ist es dann doch eine sehr entspannte Runde mit einer sehr lockeren Pace geworden, bei der es im Endeffekt nicht wirklich einer größeren Erholungsphase hinterher bedarf.

200524

Es gibt kein schlechtes Wetter, man hat maximal die Sonnenbrille nich bei

Eigentlich hatte ich heute ja nicht wirklich vor, grossartig laufen zu gehen…
Aber in Anbetracht der bislang lauftechnisch faulen Woche hinter mir und der Saharahitze der kommenden Woche vor uns, musste ich wohl heute ran.
Der Blick auf die Regenradar-App zeigte ein grosses Niederschlagsgebiet nördlich von Benztown, also lauf ich doch zum Süden raus!
Nach nem knappen Kilometer kam doch tatsächlich die Sonne raus und ich keine Sonnenbrille auf!

190622

Nach Kilometer drei war ich froh, mich am Sophienbrunnen erfrischen zu können.
Nach Kilometer sechs fing es an zu tröpfeln, nach Kilometer sieben zu schütten und wurde auch erst bei Kilometer elf wieder etwas weniger.
Blöd, dass die Brille keine Scheibenwischer hat. 🙂

Der Tod auf der Hasenbergsteige

Vor einigen Monaten hab ich ja schon berichtet, dass ich ne Freundin aus meinen Potsdamer Studientagen rein zufällig hier in Stuttgart auf der Strasse getroffen hab, von der ich nicht wusste, dass sie gerade mal 1km von mir weit weg wohnt.
Rein zufällig stellte sich raus, dass wir ins gleiche Sportstudio gehen (wenn wir denn mal gehen) und sie auch mehr oder weniger ne passionierte Läuferin ist, nur es in letzter Zeit etwas hat schleifen lassen
Hatten uns dann mal locker auf ne Laufrunde verabredet, was wir krankheitsbedingt dann doch erst heute hinbekommen haben.
Sie möchte doch dann jetzt erst wieder locker anfangen…

180408

Und dann sucht sie sich auch noch die Hasenbergsteige aus…

hasenberg

Ich hasse Berge… Zwischendurch hab ich echt gedacht, dass ich gleich zusammenbrech 🙂
Und dann erzählt sie mir noch, dass sie noch nie auf dem Monte Scherbelino war…. Das geht natürlich nicht, mussten wir da auch noch hoch, hat man ja ne super Aussicht von dort.

birkenkopf

15%

15% Gehaltserhöhung wär´n toll.
15% Zinsen auf dem Guthabenkonto auch.
15% Inflation wär´n doof.
Nen Berg runter laufen, der ein leichtes Gefälle hat, ist gut für die Pace.
Nen Berg runter laufen, der ein Gefälle von 15% hat, ist schon nicht mehr schön. Zu steil, muss man bremsen, was auf die Knochen geht.
Nen Berg hoch laufen, der ne 15% Steigung hat, kann sehr deprimierend sein.

170618

Da wo ich den Pfeil rangemalt habe, ist ne ewig lange 15% Steigung… Die Hasenbergsteige.
Wie ich Berge manchmal hasse 🙂

%d Bloggern gefällt das: