Blog-Archive

Seehofer mag Putin

Seehofer mag auch Trump.
Heute mal wieder in der Onlinepresse zu lesen, dass der bayrische Ministerpräsident einen auf „gross“ macht und sich in die Weltpolitik einmischt. Die Sanktionen, die damals nach der Annexion der Krim gegen Russland verhängt wurden, mögen doch bitte zur Wirtschaftsförderung wieder aufgehoben werden. Und in den Kreis der G8 sollen sie auch schnellstmöglich wieder zurück. Dass Putin die Insel noch nicht wieder zurückgegeben hat, und wohl auch nicht vor hat, dies zu tun, scheissegal. Hauptsache, der Wirtschaft gehts gut.

Quelle: http://www.zeit.de/index
(Bild http://www.zeit.de)

Jetzt hat er auch noch seine Bewunderung für die Effektivität der Umsetzung der Wahlversprechen des neuen US-Präsidenten zum Ausdruck gebracht und ihn zu sich nach Bayern eingeladen.
Auch wenn er extra noch betont, dass er mit den Zielen nicht unbedingt übereinstimmt, verweist er darauf, dass in Deutsch­land in dieser Lage erst einmal „ein Ar­beits­kreis, eine Prüf­grup­pe und eine Um­set­zungs­grup­pe gebildet“ werden würden.
Auch wenn mir persönlich manchmal die Drögigkeit der deutschen Bürokratie auch auf den Geist geht, ist es doch gerade in solchen Fällen der Gefahr des Abdriftens eines ganzen Staates in das Vorstadium einer Diktatur, ein Segen, Arbeitskreise, Prüf- und Umsetzungsgruppen zu haben. Manchmal hilft es doch, ein wenig länger über Dinge nachzudenken.

„Deutschland könne es sich nicht leisten, sich gleich­zei­tig mit den USA, Russ­land und Groß­bri­tan­ni­en anzulegen.“

Doch, werter Herr Seehofer, Deutschland kann und sollte es, wenn es um die grundlegenden Dinge unserer Weltanschauung, unserer Demokratie, geht! Es ist nicht so, dass Deutschland hier auf der falschen Seite der Moral und letztendlich der Geschichte steht. Trump verlässt mit seiner Politik die Gemeinschaft der westlichen Welt, Großbritannien verlässt die Europäische Union, Putin hat mit seiner Ausweitungs- und Aggressionspolitik schon längst den moralischen Kompass verloren (von den innenpolitischen Entwicklungen, die er zu vertreten hat, ganz zu schweigen). Die Frage ist also auch, wer sich hier mit wem anlegt.
We didn´t start the fire.

Zum Glück beschränkt sich der Einfluss, den ein kleiner Provinzfürst auf die grossen Entscheidungen der Weltpolitik hat, auf ein Minimum.

WE OWE DONALD TRUMP AN OPEN MIND AND CHANCE TO LEAD

So als alter Sack, der ich offiziell ja nu schon bin
(siehe meine letzte Urkunde beim HTS Lauf – Klasse der „Senioren M40“), versuch ich mich ja immer noch ein bisschen geistig fit zu halten.
Meine Frau Mutter hält sich geistig fit mit Sudoku, ich mach es mir einfacher und lass mich berieseln bei youtube mit irgendwelchen englischsprachigen Videos.
Die letzten Monate bin ich dabei immer wieder bei Seth Meyers late night show hängen geblieben. Einfach zu komisch, wie er gegen Trump schiesst, auch wenns für mich und mein Fünftklässlerenglischniveau schwierig ist, alles zu verstehen.

Heute hab ich mir die Dankesrede von Trump angesehen.
Alles verstanden! Hey super, ich bin mittlerweile auf Muttersprachlerniveau angekommen!
…. doch irgendwie war da noch was…. Hab vor Kurzem gehört, dass er das Sprachniveau eines Viertklässlers haben soll… Kann das glaube nachvollziehen und hab wahrscheinlich nur deswegen alles verstanden.
Irgendwie macht der Gedanke einem Viertklässler die Atomcodes in die Hand zu drücken, dann doch ein bisschen Angst, aber is wohl einfach so.

Frau Clinton meint in Ihrer Verliererrede, dass wir es Donald schulden, ihm mit Unbefangenheit entgegenzutreten und ihm eine Chance geben sollen, zu führen.

clinton

Woher auch immer Frau C. ihre Gutgläubigeit nimmt. So nach dem Motto, is noch immer alles gut gegangen und es wird nichts so heiss gegessen, wie es gekocht wird.
Nun ich bin nu mal ein Huhn und das wird nun mal geschlachtet vom Fleischer –
Da bin ich! Nimm ich jetzt!
Ich mein: Ich als unverbesserlicher Optimist kann mir so eine Einstellung leisten. Allet wird jut und so. Aber sie? Warum sagt sie nicht „hey Donald, Du hast zwar gewonnen, aber deine bisherigen Aus- und Ansagen waren alle mies und wir schauen Dir über die Schulter die nächsten Jahre und boxen Dich weg, wenn Du Mist baust“.

Aber vielleicht hat sie das ja gesagt und ich habs nur nicht verstanden, weil ihr Englischniveau is doch deutlich höher und ich musste bei ihrer Rede deutlich mehr Worte googeln, als während der von Trump (bei der warens null) 🙂

%d Bloggern gefällt das: