Blick gen Osten

Irgendwie wird es morgens immer später hell, der Planet kommt immer weniger hoch über den Horizont.

Ich verurteile dies, wie jedes Jahr.
Gerade mal Oktober und mein Thermometer stand heute morgen bei -4°.
Und das bei den aktuellen Gaspreisen. Muss das denn sein?!

Ablenkung

20211012_133200

Mein Arbeitsgeber hat mich erfreulicherweise vor Kurzem mit einem neuen Projekt betraut, so dass ich derzeit recht viel beschäftigt und darüber hinaus noch viel in Gedanken bin.
Da kommt doch so eine kleine Ablenkung recht gelegen.

Tests

Es scheint ja Leute zu geben, die sich gern Tests unterziehen.
Sich gern von fremden Leuten in Mund oder Nase bohren zu lassen. Anders kann ich mir das nicht erklären.
Am Sonnabend stand mal wieder unser monatlicher Großeinkauf an.
Mit der Ausrede „Wir haben Corona“ läuft das beim Gatten und mir seit letztem Jahr so, dass wir gemeinsam zum grossen Laden fahren und während er sich wagemutig mit Maske und Handschuhen geschützt in die coronaverseuchte grosse Einkaufshalle begibt, sitz ich draußen im Auto auf dem Parkplatz und lese ein Buch oder mach sonst was.
So konnte ich gestern während meiner dreistündigen Wartezeit dort beobachten, wie im Corona-Test-Zelt vor dem Laden ein mehr oder weniger reges Treiben herrschte. Mir völlig unverständlich. Überwiegend gesund aussehende junge Leute, die sich wohl offensichtlich noch nicht dazu durchringen konnten, sich impfen zu lassen. Wo ist das Problem?! Und wo wird man denn eigentlich noch nach einem richtigen Test gefragt? Und wie entwickelt sich das weiter, wenn ab Montag für Tests bezahlt werden muss? Wird wohl keinen Unterschied machen, nur dass die Testzeltmitarbeiter dann wieder arbeitslos sein werden.
Wir gehen ja nicht großartig aus oder weg und so kenn ich mich natürlich auch nicht aus. Die Woche durfte ich zum ersten (!) Mal bei einer arbeitstechnischen Veranstaltung meinen Impf-QR Code vorzeigen und überraschenderweise hatten alle der 30 Teilnehmer dort einen solchen. Und trotzdem war es ein komisches Gefühl, wieder in einem Raum mit so vielen Leuten zu sitzen.

Mathematik-Nobelpreis

Als ich die heutigen Nachrichten so verfolgt habe, kam mir plötzlich die eine Frage in den Sinn.
Google hat wie immer die Antwort.

Wenn es denn einen Preis geben würde, wären die lieben Corona-Impfzähler um das RKI bzw. wer auch immer die offiziellen Zahlen zu verantworten hat, mit Sicherheit ganz heiße Kandidaten für den Preis.
Da werden seit Monaten Statistiken veröffentlicht und die Leute angemahnt, sich doch impfen zu lassen („Wir können erst lockern, wenn die Quote bei 80% ist„) und trotzdem harren die Zahlen im mittleren 60 iger Bereich.
Aktuell (heute!) meldet das RKI in Presse, Funk und Fernsehen inkl. Corona-warn-App eine Impfquote von 65% Erst und 68 % Zweitquote.
Und dann gibt das RKI eine Presseerklärung raus, nach der die Quote nicht mehr nur bei 80% (bzw. 75%) liegt, sondern sogar schon bei 84% (bzw. 80%) liegen könnte!
Jens Spahn freut sich, dass die Zahlen wohl jetzt doch 5% höher sind, als bisher angenommen.
5%?
Naja, mit meinen bescheidenen Mathekenntnissen komm ich auf 19% (84%-65%), aber sei es drum. Minister freut sich und das RKI erklärt die Abweichung damit, dass die angegebene Quote im Digitalen Impfquoten-Monitoring nur als Mindestquote zu verstehen ist.
In dem verlinkten Artikel veranschaulicht die Tagesschau die Abweichung von 5% mit rd. 3,5Mio erwachsenen Bürgern.
Wenn ich das jetzt auf meine o.g. 19% beziehe, sind rd. 13,3 Mio Bürger mehr geimpft. Quasi fast ganz Ostdeutschland.
Haben Sie jetzt die Rechnung vom Impfhersteller bekommen und sich gewundert, warum sie auf einmal 206 Mio Mehrausgaben haben (berechnet mit nem Preis von 15,5€/Dose Biontec)? Wollen sie einfach mal so den Corona-Leugnern frische Meckerthemen geben, worüber die sich aus der Hose schrauben können?
Oder wollten Sie einfach nur auf den Missstand hinweisen, dass es keinen Mathematik-Nobelpreis gibt und sich gleichzeitig dafür empfehlen?

Nationalfeiertag

Ein großer Tag!
03. Oktober, Tag der deutschen Einheit.
Damals 1990 lag ich als kleiner 16 jähriger bereits um 2 Uhr morgens volltrunken in der Ecke vor der Disco im Nachbardorf.
Seitdem hat die Bedeutung des Tages der deutschen Einheit irgendwie immer mehr und mehr abgenommen. Ist halt ein freier Tag im normalen stressigen Arbeitsleben. Dumm nur, wenn der Tag auf nen Sonntag fällt.
Während in anderen Ländern der jeweilige Nationalfeiertag groß gefeiert und begangen wird

mit großen Paraden in Russland

Fähnchen, Paraden, Alkohol in Frankreich

oder Feuerwerk und BBQ Partys in den USA (immer mit der Gefahr des Alienangriffs)

bis hin zu den Chinesen, die dem ganzen Land eine komplette Feiertagswoche gönnen.

Und was machen wir Deutschen?

Wir machen Sonntag und lassen die wichtigsten Persönlichkeiten des Landes in Halle an der Saale ihre Gedenkreden halten.
WTF

Irgendwie passend zum deutschen Naturell. So wird das bestimmt was mit einem positiven Nationalgefühl.

Ich meine jetzt nicht, dass auch wir Militärparaden abhalten oder mit Feuerwerk die Umwelt noch mehr zerstören sollten. Aber ein bisschen mehr müsste doch da schon gehen, oder?

btw:
Wenn Ihr hier oben rechts auf der Seite den Begriff „Nationalfeiertag“ eingebt, kommt Ihr zu einigen wunderschönen Erinnerungen…

Slim-Fit – Es wird eng

Eigentlich wollte ich ja den heutigen Artikel mit „Im Dienste Ihrer Majestät“ überschreiben, aber dann hab ich heute im Morgenmagazin einen Politiker sprechen höre: „Es wird eng“.
Er meinte natürlich, dass es jetzt nur noch wenige Tage sind bis zur BTW 21 und er jetzt noch alles geben werde… Soll er mal. Mach ich ja auch.
Ausnahmsweise hab ich gestern mal einen auf normalen Arbeitnehmer und zur normalen Stunde Feierabend gemacht. Hatte mich mit Talli zum Donnerstags-Body-Pump verabredet! Normalerweise gehen wir ja nur Sonnabends zum Kurs (und ich dann sonntags einfach nur so ins Sportstudio) – auch das erst wieder seit Kurzem. Nach meinem Wadenbein-Fauxpas im letzten Jahr und der Kniegeschichte danach hatte mir mein Cheffe ja mal ganz charmant, wie er nun mal ist, gesagt, dass ich fett geworden bin. War wohl auch so. Und daran arbeite ich nun. Durch das relativ viele Training die letzte Zeit passen mir zwar meine Slim-Fit-Hemden, die ich mir auf meiner Hoch-Zeit des Laufens zugelegt habe, immer noch nicht; aber mehr und mehr habe ich das Gefühl, dass die Hemden AUFGRUND des Trainings nicht mehr passen. Werd noch zum Arnie-Boy.
Genau so ein Arnie-Boy gibt den Donnerstags-Body-Pump Kurs. Sonnabends ist immer Ken der Vorturner. Der schleift einen auf die nette Tour, inkl. ausreichender Dehnungsphasen
(und nettem „in den Trizeps-hinein-Fühlens“).
Arnie-Boy macht es ein bisschen anders:
Power, Power, Power. War echt schon nach ner halben Stunde fertig.
Aber Spaß hat´s gemacht! Ganz besonders während des technoiden James-Bond-Samples. Irgendwann hab ich dann bemerkt, dass ich trotz der Anstrengung beim Hantel-Pressen mitgepfiffen habe. Fanden einige um mich rum lustig 🙂

Querdenken

Früher….
Früher war alles besser.
Denkt sich wohl so mancher heutiger Querdenker.
Jupp, stimmt.
Früher hatte „Querdenken“ noch einen positiven Touch. Um die Ecke denken, Dinge von allen Seiten beleuchten und so, bevor man eine Entscheidung trifft. Die Dinge vom Ende her denken, wird auch gern hierzu genannt.
Die heutigen Querdenker sind einfach nur komisch. Die einfachste, vermeintlich logische Schlussfolgerung ist die einzig wahre Antwort auf alles. Da wird in den Medien, die man selber nicht zu den Fake-News zählt, irgendwas gelesen und ohne weiter nachzudenken, als eigene Meinung, als Wahrheit übernommen. Oder auch gern in den Fake-News-Medien was gelesen und sofort unterstellt, dass es ja eh die Lügenpresse ist und von daher nicht stimmen könne.
Wann hat dieses „Dagegensein“ angefangen? Gegen alles und jeden, gegen logisches Denken?
Hängt das alles mit Trump zusammen?
Oder wie groß ist der Einfluss der Alternativen freundlichen Deppen?
Und warum haben diese Leute die gute alte Weisheit aus Ur-Oma´s Zeiten, „wer schreit, hört auf zu denken“, einfach mal so verdrängt?

Und wir atmen tief in den Quadriceps hinein…

Kommenden Dienstag jährt sich mein kleiner Fauxpas zum ersten Mal. Schöner Sonntagslauf und mitten drin ne Bodenwelle übersehen. Dabei hatte ich mich doch gerade mit dem Gedanken angefreundet, mal Corona richtig auszunutzen und den Köln-Halbmarathon mitzulaufen. Ist doch praktisch: Muss man nicht hinfahren, alles kann man virtuell machen. Wobei das „virtuell“ natürlich das falsche Wort ist, man läuft ja richtig, nicht nur auf dem heimatlichen Sofa, sondern einfach nur gerade da, wo man gerade ist, ohne sich den Menschenmassen in ner entfernten größeren Stadt anzuschließen. Das Konzept find ich ziemlich cool, umweltschonend noch dazu. Aber hat halt nicht sollen sein.
Wenn die letztes Jahr nich wegen der blöden Pandemie meinen alljährlichen Heimatlauf in Dabendorf abgesagt hätten, wär der ganze Spaß eigentlich auch nicht passiert, denn da wär ich ja dort gewesen an dem Wochenende, aber sei es mal drum. Auch dieses Jahr verpass ich dort nichts, denn auch 2021 wurde der Lauf mal wieder abgesagt. So kann ich doch ganz in Ruhe an der weiteren Genesung arbeiten, auf dass ich dann in 52 Wochen wieder dort einigermaßen zusammengeflickt antreten kann. Mal schauen, ob es gelingt.
Auf meinem Genesungsweg hab ich letztes Wochenende doch tatsächlich mal ein neues Trainingsgerät im Sportstudio ausprobiert. Normalerweise gibt es neben dem sonnabendlichen Body Pump Kurs am Sonntag noch Individualtraining auf dem festmontierten Rad (mit Buch als zusätzlichem Zeitvertreib) und den einzelnen Hantelbänken. Letzte Woche hab ich mal den Crosstrainer ausprobiert. Sonst waren mir solche Geräte, wie auch Laufbänder, nicht wirklich geheuer, aber so schlimm ist´s ja nicht. Nur mega-anstrengend, aber das ist ja wohl Sinn der Sache 🙂

BODYPUMP

Einige Monate vor meiner ersten Verletzungspause letztes Jahr hab ich auf Geheiß von und zusammen mit Talli mit dem ganzheitlichen Training begonnen. In ner einstündigen Session im Sportstudio werden, angehalten durch nen Vorturner, viele Muskelgruppen die man so hat und in Teilen zuvor noch nie bemerkt hatte, gezielt angesprochen und gefordert.

BODYPUMP

Die ersten Male gab es im Anschluss nen gehörigen Muskelkater an Stellen, wo man einen solchen noch nie hatte. Aber das hat sich nach mehrmaliger Teilnahme ja dann auch gegeben.
Nach dem ersten Lockdown letztes Jahr waren wir wieder einige Male mit dabei, bevor, passend zum zweiten Lockdown, erst mein Wadenbeinbruch kam, diese Verletzungspause in die nächste überging und ich so auch den zweiten und dritten Lockdown recht unsportlich überstand.
Seit einigen Wochen nun renn ich ja wieder am WE ins Sportstudio und gestern hab ich mich doch tatsächlich erstmals wieder getraut, zum Kurs zu gehen. Hatte zunächst erstmal so meine Zweifel, ob es das Richtige ist, denn mein rechts Knie merk ich doch noch recht arg.
Aber alle Zweifel vorher waren echt unbegründet!
Hab vielleicht noch nicht alle Übungen völlig korrekt ausgeführt – bloß nicht Knie überfordern – aber am Ende der Veranstaltung hab ich mich ziemlich toll gefühlt und auch heute Morgen sagt mir der erwartete Muskelkater, dass alles richtig war. Eindeutig festzustellen nach nem Jahr des Nichtlaufens: Muskeln fehlen. Ob ich jemals wieder in den Laufgenuss kommen werde? Keine Ahnung derzeit, aber wenn, dann ist der Kurs wohl ein guter Weg dahin.

Is schon wieder so weit….

Wie schnell die Zeit vergeht…
Eben noch kann sich Angela M. gerade noch so ihre Regierug bilden und schon ist es vier Jahre und ne weltweit umspannende Pandemie später und geht sie in Rente und wir stehen wieder vor der Wahl.
Keine Ahnung, was Du wählen sollst?
Dafür gibts mal wieder den Wahlomat.
Haben sich viele Leute die dicken Wahlprogramme und Versprechungen der Parteien angetan und den Wahl O Mat kreiert.
Warum auch immer ich das durchgespielt habe, denn ich als faules Stück brauch das natürlich nicht: ich bin Stammwähler einer bestimmten Partei und lass mich da auch nicht vom Wahl O Mat oder den Versprechungen der Parteien abbringen.
Egal wie Ihr zu Eurer Entscheidung kommt, ob mit oder ohne Wahl O Mat, Gesprächen mit Freunden oder Verwandten, Presse, Funk und Fernsehen: Geht wählen! Und es gibt immer Alternativen, vor Allem zu selbsternannten Alternativen.
Danke

Physioende

Die Woche hatte ich vorerst das letzte Mal Physio. Ob das jetzt am Ende was gebracht hat? Kann ich noch nicht wirklich sagen. Merk das Knie immer noch ab und zu und ich trau mich ehrlich gesagt noch nicht, wieder in die Laufschuhe zu schlüpfen. Zumal meine, die seit Februar unbenutzt in der Bürotoilette standen, seit zwei Wochen oder so nicht mehr da stehen, wo ich sie abgestellt hab. Ich glaub, ich bin dann wohl beklaut worden? 😦
Für erste beschränke ich mich immer noch auf Sportstudiobesuche am Wochenende. Relaxt wie blöd lesenderweise auf dem festgeschraubten Rad strampeln, dann Gewichte durch die Luft werfen und Dehnungsübungen. Zum Abschluss gibts zur Belohnung nen Saunagang. Zumindest etwas sportliche Betätigung.

Belohnungspunkt

Huch, schon wieder so lang her…
Woran liegt das eigentlich, dass die Zeit sich immer so schnell bewegt und vergeht? Kann die nich mal ne Runde langsamer machen?
Die eine Woche ostelbisches Trainingslager, dieses Jahr ohne viel Training, eher so mit Relaxen und so, ist schon wieder vergangen, so als ob es nicht ne ganze Woche war, sondern eher so sieben Tage und die darauffolgende Arbeitswoche verging auch einfach so nebenbei, als ob nichts gewesen wär.
Aber doch, war doch was. Haben bei uns auf Arbeit unser diesjähriges Sommerfest veranstaltet. Zielsicher haben wir uns natürlich den kältesten Tag des Sommers dafür ausgesucht, aber so what. War ja nicht schwer, der kälteste Tag des Sommers ist ja dieses so jeden dritten oder vierten Tag, so schnell wie sich das Wetter wieder ändert, sobald es mal einigermaßen annehmbar sommerlich ist.
Gestern mal wieder knapp an der 30 Grad Marke gekratzt, nachdem es nen Tag zuvor noch bei etwas über 20 rumkräpelte. Aber war mir egal, hab ja nen Plan und der sah nu mal für dieses WE auch den Sportstudiobesuch vor. Etwas auf dem Indoor-Rad trampeln, Gewichte um mich schmeissen, dehnen und ja, auch saunieren (!) und so weiter. Irgendwie wieder in Form kommen. Hilft ja nischt. Schön, dass mich mein Statistikkeller Garmin dafür mal wieder mit nem Punkt belohnt. Motiviert ungemein. Schon lang keinen Belohnungspunkt mehr bekommen.

Ersatzsport

Jetzt kann ich ja nun schon seit mehreren Monaten nicht mehr wirklich meiner Laufleidenschaft nachgehen und bin dabei dann fett, ungelenk und unsportlich geworden. So kann es nicht weitergehen.
Da das alljährliche ostelbische Sommertrainingslager auch schon gebucht war, musste Anspornerin (Frau Mutter) sich nun was einfallen lassen. Ersatzsport.
Gestern hat sie mich mit zu ihrer monatlichen semiprofessionellen HalbRenterbowlingtruppe mitgenommen. Zwei Stunden am Nachmittag haben die Damen und Herren mir gezeigt, wie das geht und ich hab ihnen gezeigt, wie man tatsächlich 5 (!) Ratten in einem Zehnerspiel werfen kann. Hat zwar trotzdem Spaß gemacht, aber mein Sport wird das wohl nicht werden.
Am Abend dann hat sie schon mal den Frühsport zum Montag vorbereiten lassen. Saßen wir relaxt am abendlichen Lagerfeuer, als urplötzlich ohne Vorwarnung die Windstille beendet war und superschnell Windböen über das Anwesen fegten.
Haben wir blitzschnell die Feuerschale mit dem vorbereiteten Löschmittel unter Wasser gesetzt, als zur gleichen Zeit die an Grundstücksgrenze stehende Uralt-Eiche sich eines Astes entledigte und selbigen mit einem lauten Knall auf Nachbars Boden krachen ließ.
So hab ich den heute Morgen hier rüber gezottelt und mit der Säge kleinmachen dürfen (bevor die 83 jährige Nachbarin das noch selber macht). Jetzt hab ich Bürohengst Schwielen an der Hand und Muskelkater im Oberarm. Ist wohl dauerhaft auch kein wirklicher Ersatzsport für mich.

Aus Angst in die Dekadenz abgedriftet

Ich verstehe es einfach nicht.
Vor Monaten schon haben die Experten bzw. die Verantwortlichen gesagt, dass der Zeitpunkt kommen wird, dass wir ein Luxusproblem haben werden. Wir haben eine Pandemie, zu viele Impfstoffe und zu wenige, die sich impfen lassen wollen.
Und nu kräpeln die Impfzahlen seit einigen Wochen in Regionen, die noch weit weg sind von der gewollten Herdenimmunität und bewegen sich nicht weiter nach oben. Wie kann man freiwillig darauf verzichten, in Zukunft sicherer unterwegs zu sein, sich zu schützen? Was bewegt die Leute, die sich sagen, dass es ihnen egal ist, ob sie Covid bekommen, oder nicht? Wie skeptisch kann man sein? Und darf man das noch „skeptisch“ nennen oder ist das einfach nur DUMMHEIT?
Ich kenne leider einige, die zwar nicht wirklich großartig in der Öffentlichkeit drüber reden, dass sie sich nicht impfen lassen wollen, aber wenn das Gespräch explizit mal darauf kommt, sie doch zu geben, dass sie lieber abwarten. Für mich nachvollziehbare Argumente sind da leider nicht dabei. Mit dem „Bill-Gates-Argument“ kam noch keiner, meist war es dann doch dieses „Wer weiß was da drin ist“ oder „Hat doch noch keiner die Langzeitimpffolgen untersucht!“. Was das für Folgen sein sollen, wissen sie natürlich nicht zu berichten.

Ich glaube, wir als Gesellschaft können an der Stelle nur weiter appellieren, werben, überzeugen. Und ja, ich gehöre zu dem Drittel der Deutschen, die für eine Impfpflicht sind. Ab einem gewissen Zeitpunkt X muss es so weit sein, dass nur noch Geimpfte am gesellschaftlichen Leben teilnehmen dürfen. Wer das nicht will, muss sich eben mit den anderen ungeimpften Verweigerern irgendwo im Wald treffen oder besser ganz zu Hause bleiben. Und bis dahin müssen wir natürlich dafür sorgen, dass die Impfstoffe, die wir haben, nicht verfallen. Gebt sie nach Afrika oder auf den Balkan oder sonst wo hin, wo der Impfstoff gebraucht wird, denn die Pandemie ist erst vorbei, wenn weltweit alle durchgeimpft oder anderweitig immunisiert sind. Was wäre das für ein Zeichen, wenn die Menschheit das tatsächlich mal schaffen würde, solidarisch einer echten Gefahr entgegenzutreten…

Sommersonntag

Da ich seit Monaten mich ja nicht wirklich großartig betätigen kann, hat #RadioEins, mein Haus- und Hofsender aus Potsdam, sich mal wieder was Tolles ausgedacht: Die Hundert besten Songs zu einem bestimmten Thema. Vom morgens 9 bis abends 19 Uhr, gewählt von einer „Experten-Jury“…. also Musikexperten. Heute gabs die hundert besten Songs der Achtziger…. Ohje… mein Jahrzehnt. Mal wieder den ganzen Sonntag mit den Lauschern am Radioempfänger gehangen und immer wieder ins Tanzen geraten :-). Aber heute mal eine Prämiere: hab mir die Kopfhörer ins Ohr gesteckt und war mal wieder im Sportstudio!!! Hab beschlossen, dass ich jetzt mal wieder langsam mit dem Training anfange. Noch nicht Laufen, einfach anderweitig sportlich etwas intensiver betätigen. Die letzten Wochen / Monate beschränkte sich das immer nur auf die Hantelbank im Schlafzimmer – logisch, dass das nicht wirklich viel bringt. Aber da meine CoronaWarnAPP mich seit gestern als vollständig geimpft ausweist, kann man ja mal langsam wieder ans normale Leben denken. Hoffe, dass das so bleibt und die jetzt schon wieder steigenden Zahlen nicht unbedingt wieder in den dreistelligen Bereich wandern…

Wenn man sich mal ein Häusschen kauft…

… ich wollt ja eigentlich nicht, der Gatte wollte… ok, das hatte ich schon mal berichtet und auch, dass ich letztendlich mit dem Kauf sehr zufrieden bin.
Also, wenn man sich ein Häusschen kauft, übernimmt man ja in der Regel die Gebäudeversicherung des Vorbesitzers. Das geht allerdings leider erst, wenn man selber im Grundbuch an „erster Stelle“ steht. Und das kann dauern.
Wir wohnen jetzt hier im Häusschen seit Anfang des Jahres. Im April erst hab ich bei der Versicherung angefragt, ob ich jetzt endlich die Versicherung übernehmen kann, was die #Generali verneinte mit dem Vermerk, dass es erst geht, wenn wir an erster Stelle stehen.
Vom letzten Unwetter hier in Stuttgart hab ich berichtet, unter Wasser gesetzter Keller usw. .
Wie sich zum Glück herausstellte, war der entstandene Schaden dann doch recht überschaubar. Was ich natürlich noch nicht wusste, als ich den Schaden bei der Versicherung gemeldet hatte.
Ich möge mir doch bitte eine Vollmacht vom Versicherungsnehmer (=Vorbesitzer) holen und dann wird das schon gehen, teilte man mir von der #Generali telefonisch mit.
Diese Vollmacht hab ich tatsächlich dann doch wider Erwarten aus dem thailändischen Dschungel bekommen und heute kam dann von der Versicherung der Bescheid: Sorry, Schaden kann nicht übernommen werden, da die letzten Beiträge nicht bezahlt wurden…

Ich bin natürlich davon ausgegangen, dass Versicherungen sich jetzt nicht unbedingt darum reißen, Schadensfälle zu begleichen, aber derart unprofessionell und fahrlässig mich offensichtlich unversichert zu lassen, ist echt mies… sorry.

Ich hoffe, sie gehen nicht davon aus, dass ich im Weiteren diese Versicherung von #Generali übernehme…

Impftermin absagen? – Geht ja gar nicht….

Solch Luxusprobleme, wie sie letztens durch die Presse getrieben wurden, wünschen sich wohl so einige Länder.
Die Leute sagen den geplanten zweiten Termin nicht ab, haben irgendwas besseres vor und lassen die armen Freiwilligen mit den fertig vorbereiteten Impfdosen im Regen stehen. Das ist mies.
Nachdem Rosenresli, Gatte und ich Ende Mai kurzfristig organisiert unseren ersten Schuss bekommen hatten, gab es gleich den zweiten Termin Anfang August mit. Neun Wochen Abstand? Hieß es nicht immer, dass es zwölf sein sollten? Naja, damals hieß es dann, acht bis 12…
Nachdem vor Kurzem die Stiko die Empfehlung ausgesprochen hat, dass alle Astra-Empfänger möglichst nen MRNA Impfstoff als zweites bekommen sollten, sind die Impfverantwortlichen halb in Panik ausgebrochen, obwohl die Stiko ja eigentlich diese Empfehlung nur auf die unter 60 Jährigen erweitert hat.
Schieben eben Panik, dass sich Delta ausbreitet und der alleinige erste Schuss nicht ausreicht, um davor genug geschützt zu sein. Und dann kann man auch gleich noch den Mindestabstand zwischen erster und zweiter Impfung verkürzen. Vier Wochen sollten es bei Astraerstimpfung dann noch mindestens bis zur zweiten Impfung sein.
Wir hatten nach der neuen Empfehlung auch erst überlegt, ob wir den ursprünglich geplanten Termin Anfang August beibehalten. Nachdem die in der Presse aber so rumheulen in letzter Zeit, dass es zu viele freie Termine gibt und die schieren Massen an gelieferten Impfdosen nicht weggehen, haben wir drei uns noch kurzfristiger als beim letzten Mal entschieden, den zweiten Schuss dann doch schon gestern abzuholen. Völlig problemlos die freie Auswahl im Fünf-Minuten-Takt mit einem Tag Vorlauf und dann völlig unkompliziert im Impfzentrum im Hegelsaal der Liederhalle, ohne viel warten. Hat schon so seine Vorteile, in der grossen Stadt zu wohnen.
Ich bin überzeugt, dass es die richtige Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt war und doch ist da irgendwie das schlechte Gewissen, als ich unseren anderen Augusttermin jetzt abgesagt habe. Da haben die in Künzelsau alles so weit vorbereitet und freuten sich auf uns und wir rennen einfach woanders hin. Ich hoffe, dass sie die bestellten Dosen jetzt noch anderweitig unter bekommen. 🙂

Ich wollt ja nie ein Haus…

… Der Gatte bestand drauf.
Mit ner schicken kleinen Eigentumswohnung hat man viel weniger zu tun, viel weniger Ärger und einfach seine Ruhe. Bei nem Haus liegt immer irgendwas an, haste immer zu tun. Kenn das ja aus meiner Kindheit.
Gatte hat sich bekanntlichermaßen durchgesetzt. Als wir Anfang des Jahres das Häusschen bezogen haben und entgegen den Absprachen mit dem Vorbesitzer, den Keller immer noch zugemüllt vorgefunden haben, war ich zunächst etwas deprimiert. Mit Hilfe von RosenResli haben wir es aber doch hinbekommen, den Vorbesitzermüll gegen unseren zu tauschen und etwas Ordnung in den Keller zu bringen. Lediglich die hinterste Ecke haben wir nicht angefasst und das alte Brennholz, baumstammgross, da gelassen. Da kümmer ich mich mal irgendwann später drum.
Logischerweise passiert dieses „irgendwann später“ im Normalfall nicht wirklich so schnell. Gibt ja eben immer noch was anderes zu tun.

Nach den etwas wärmeren Tagen zuvor, hat es uns hier im Süden Anfang der Woche ja so richtig erwischt: Sturm, Gewitter, horizontal kommender Starkregen mit bis zu 70l/m². Vom Hagel wurden wir zum Glück verschont. Hat sich der Einsatz der Hagelflieger hier in der Region wohl doch gelohnt, auch wenn Jörg Kachelmann sagt, dass sie nicht wirken.
Wir saßen hier in unserem Wohnzimmerchen und staunten aus dem Fenster schauend, was da draußen abgeht, als es anfing, aus der der Deckenbeleuchtung zu tropfen. Eine leichte Panik machte sich breit. Hab dann gelauscht, wo es tropft und mehr oder weniger genau die Stelle gefunden. Dort hab ich ein kleines Loch in die abgehängte Decke gemacht, so dass die Wassertropfen dann nicht mehr auf der Decke langlaufen und sich da oben irgendwo ansammeln und alles ruinieren kann. Hab die Stelle tatsächlich gefunden und es tropfte dann den Rest des Abends direkt in die Auffangschüssel.
Um mir die Sache an der Decke noch etwas genauer ansehen zu können, bin ich dann runter in den Keller die Leiter zu holen.
Der letzte Schritt von der Treppe runter endete im Wasser. Knöcheltief stand ich da im Fußbad. 😱
Da hat es mir durch den Bodenablauf das Wasser von draußen direkt wieder zurückgedrückt. Die Ränder im Badezimmer deuteten darauf hin, dass es zwischenzeitlich rd. 30cm hoch im Badezimmer stand. Im restlichen Keller hat es sich so schön gleichmäßig verteilt, dass alles, was nicht 5cm höher als der Boden stand, im Wasser stand. … Ein Spaß…
Den Rest des Abends waren wir dann beschäftigt, Dinge zu sichern, hochzuschmeißen, Wasser zu schöpfen und zu wischen.
Den Rest der Woche war ich dann beschäftigt, wieder Klarschiff zu machen, während RosenResli´s Luftentfeuchter, Unmengen an Strom verbrauchend, literweise Wasser aus der Luft zog. Endlich mal ein Grund, Dinge auszusortieren, wegzuschmeißen und auch die Rümpelbrennholzecke in Ordnung zu bringen.
Jetzt steht da ein schick selber gezimmertes großes Regal – aus dem Restholz – und auch an diversen anderen Stellen kommt jetzt durch den Einsatz neuer selbstgebastelter Regale noch ein bisschen mehr Ordnung in den Laden. Für was so ein Unwetter doch gut sein kann. Ich entdecke meine Bastellleidenschaft 🙂

Intelligenz II

Neuer Versuch (Nr. 2), mal was Intelligentes zum Thema zu schreiben.
Manchmal gar nicht so leicht, wenn das Thema, dass einen beschäftigt, frei von Intelligenz ist.
Da kommt ne vermutlich halbwegs intelligente Regierung eines europäischen Landes auf die Idee, sein eigenes Volk zu verdummen bzw. zukünftige Generationen des eigenen Volkes vor zu viel Wissen und sich selbst zu schützen. Wir verbieten mal, dass sich die eigenen Kinder zum Thema Homosexualität selbst ein Bild machen und in diversen Medien informieren. Könnte ja sein, dass ein freier Mensch womöglich glücklicher ist, angstfreier, liberaler. Am Ende womöglich auch intelligenter?
Ein Ding der Unmöglichkeit, hier bei uns in Deutschland, denkt man. Und weil man hier so denkt, steht man auch dazu und spricht es aus, wenn es in anderen, befreundeten Ländern nicht so ist oder sich da etwas komplett falsch, diametral zu den bisherigen Ansichten innerhalb der eigenen partnerschaftlichen Werte-Union entwickelt. Flagge zeigen. Regenbogenflagge zeigen?
OK, das Thema ist durch, ging überall durch die Presse, da ist glaube niemand dran vorbeigekommen, dass die böse uefa sich da lieber nicht so frei gibt und scheinheilig darauf verweist, dass politische Statements nicht zum Sport gehören.
Ist auch ne schöne Einstellung, da kann man dann seine eigenen Veranstaltungen auch gern mal in Schurkenstaaten verlegen und dort richtig Asche machen, egal welches politischen System dort vorherrscht, welche Minderheiten unterdrückt oder ausgebeutet werden. Wo ist die nächste WM?

Neuer Versuch (Manuel). Jupp, der machts richtig, versucht seinem Sport das Ansehen zu erhalten. Auch wenn es eben nur so ne olle kleine Schwuchtelbinde ist.
Die Wortwahl des Herrn bärtigen Ungeheuers von (ehem.) RP-Landtagsabgeordneten ist bei einigen dann doch auf Unbill gestossen, worauf Zwirbelbart, ebenfalls via Twitter, sich entschuldigte, nicht ohne den Begriff nochmal zu wiederholen. Anyway. Die lustige Krönung der Farce: Die Chefin der Partei, selbst lesbisch, in der Partei eher rechts stehend, legt dem Herrn den Parteiaustritt nah.
Ohje…. was hat das mit Intelligenz zu tun? Naja, man muss ja erstmal davon ausgehen, dass da System dahinter steckt. Selbst vermutlich alle nicht ganz ungebildet, wird hier versucht, auf immer der gleichen Schiene Stimmung zu machen und weniger oft Nachdenkende ins Gedanken-Boot zu holen. Und es funktioniert. Das Schlimme. Selbst ich in meinem Umfeld kenne Leute, die megaschlau sind, Leute die ich echt mag, die aber den Vögeln hinterherpfeifen und die Machart der Politik, des Populismus, nicht erkennen, das immer gleiche Spiel, provozieren, bis es mal Widerspruch gibt –
„oh, ich habs doch so nicht gemeint“ – doch, es war so gemeint.
„Aber das wird man doch nochmal sagen dürfen“ – nein, darf man nicht.
„Nichts darf man hier noch sagen“ – doch, darf man, aber nicht so ein Schwachsinn
„Lügenpresse, Unterdrückungsstaat“… ja, genau…
Immer wieder die gleiche Leier. Und die Leute erkennen es nicht.
Und genau deswegen wäre eine Regenbogenarena ein so starkes Signal gewesen.
Ich hoffe jetzt, dass der Wetterbericht recht hat, und es am Mittwoch Abend zu Spielbeginn in München regnet und noch ein richtig toller Sonnenschein dazu kommt und über dem Stadion ein Regenbogen aufleuchtet 🌈

Intelligenz

Jetzt hab ich hier seit Stunden versucht, nen mehr oder weniger intelligenten Artikel zu verfassen. Gedanken schwirren herum, wirr im Nebel, im Unklaren und dann kommt die Erkenntnis:
Dit wird heute nischt mehr und bevor es wieder nur ein Motzartikel wird wie letzte Woche, lösch ich die 1.500 geschriebenen Worte lieber wieder und verweise lieber auf ein Lied, das mein Radiosender derzeit in der Playlist hat.

Intelligenz pur.

Das Thema, worüber ich heute eigentlich schreiben wollte und an dem ich gedanklich die letzte Woche gearbeitet habe, verschieb ich mal lieber auf Tage mit niedrigeren Temperaturen.

Motzbeitrag

Nachdem ich die letzten Monate hier nicht mehr jeden Tag meine Lauferfolge poste(n kann), wird die Häufigkeit der Wortmeldungen doch recht gering.
Ich verurteile dies :-).
Öfter kommt mir dann der Gedanke „… das musst du unbedingt blogtechnisch verarbeiten…
Und dann doch wieder mahnende Gedanke hinterher „… pass auf, dass das kein Motz-Blog wird…„.

Die Woche war offizieller Blutspendetag!
GEHT BLUT SPENDEN!
Das ist wichtig, lebenswichtig, es gibt zu wenig Blutspender. Gerade jetzt wieder in der Urlaubssaison.
Ich würd ja gern gehen. Aber der deutsche Gesetzgeber ist der Meinung, dass keiner mein Blut will!
Nach der letzten Gesetzesnovelle (2017) ist man ja endlich so weit, dass man auch als schwuler Mann blutspenden darf! Das war früher ganz verboten. Man muss nur einmal im Leben mit nem Typen was gehabt haben und schon durfte man nicht mehr blutspenden.
Heute muss man eben nur das kleine Opfer bringen, 1 Jahr auf Sex zu verzichten. Unwichtig, ob unsafe, mit Gummi geschützt oder nur mit dem eigenen Partner: Nein, überhaupt kein Sex. 1 Jahr. Würde mich mal interessieren, wie doll die Anzahl der schwulen Blutspender nach der letzten Gesetzesnovelle nach oben geschossen ist.
Als Hete darf man übrigens rummachen ohne Ende, ohne Gummi und vier Monate später darf man wieder zum Blutspenden.
Diskriminierung im Jahre 2021 in Deutschland….

Unseren schwulen Gesundheitsminister scheint das wenig zu tangieren. Ich glaube, der wäre eigentlich zuständig, aber der muss ja Masken ohne CE Zeichen verstecken.

Wenig wird diese Thematik sicherlich auch die Schwulen in Tschetschenien interessieren.
Einfach mal den Landesnamen und „Schwulenverfolgung“ googlen, falls ihr davon noch nichts gehört habt. Mord, Totschlag, Prügel, Zuchthaus, falls man überhaupt irgendwo wieder auftaucht. Und der autoritäre Herrscher stellt sich hin und meint, es gibt bei ihm keine Schwulen. Logisch, wohnen ja nur anständige Leute dort.
Die Republik Tschetschenien ist weit weg?…. Das ist noch Europa!
Mehr oder weniger russisch kontrolliert bzw. auch finanziert und Putin lässt laufen.
Auch wenn er in seinem Staat ja auch nur anständige Leute haben will, aber dafür sehr tolerant ist, nur reden darf man über seine Homosexualität auch in Russland nicht drüber. Da biste auch da bald weg.
Russland ist weit weg? Sicher… Aber das ist auch Europa!
Geht´s ein wenig dichter?
Schauen wir nach Ungarn! Auch da ist seit dieser Woche verboten, für Homo´s Werbung zu machen. Die armen kleinen zukünftigen Erwachsenen könnten sich ja auf dem Weg des Erwachsenwerdens verirren.
Muss ich jetzt noch was über die regierende Partei in Polen erzählen?
Lass ich lieber…
Ich frage mich bloß, wann wir Europäer der Europäischen Union vergessen haben, Menschenrechte gross zu schreiben. Wenn schon nicht, dass wir uns weltweit für diese einsetzen, wir bekommen es ja selbst in unserem eigenen Laden nicht hin, gesunden Menschenverstand wertzuschätzen, einzufordern und umzusetzen!
Wann kommt endlich mal seitens der EU das Topic auf die Agenda, dass wir Polen und Ungarn ausschließen, so lang die dort rechtsradikal, menschenverachtend, populistisch wählen und die Regierungen die Grundsätze der Zivilisation bzw. der EU verraten?
Wär bestimmt spannend zu sehen, ob die Leute ihre Regierenden beim nächsten Mal wieder wählen würden und wenn ja, wie es sich so ohne EU Zuschüsse lebt?

Genug gemotzt.

Das war anders geplant!

Es ist Sonntag und eigentlich war geplant, das ganze Wochenende schwitzender- und lesenderweise auf dem Balkon zu verbringen.
Doch während Frau Mutter im Brandenburgischen oder Blogger Stephan in Mäc Pomm sich entweder über das tolle Wetter dort freuen oder schon wieder daran denken, dass der Garten gewässert werden muss, hab ich hier im Süden der Republik die letzten Tage meine Sitzmöbel auf dem Balkonanwesen jeweils 5 min sitzenderweise benutzt und dann gleich wieder zugedeckt, um sie vor dem Wasser vor oben zu schützen, was dann meist jeweils nur drei Minuten anhielt. Am heutigen Höhepunkt der Woche lass ich das dann mal lieber wieder gleich und bleib im Wohnzimmer auf der Couch sitzen… 15 Grad draussen…. So hab ich mir den Sommer nicht vorgestellt. Ich kritisiere das!

Nebenwirkungen

Sonntag gabs AZ in den Arm und in der Nacht drauf die erwarteten Nebenwirkungen.
Aber nichts, was ne Ibuprofen nicht hinbekommt. Montag gabs dann noch eine und am heutigen Mittwoch hab ich nur noch nen gefühlten blauen Fleck am Oberarm. Alles gut also.
Bei RosenResli wars genauso und Gatte hat sich mit einer Ibu begnügt. Ok, der ist ja auch jünger, kann das wohl besser ab :-).
Die erhofften Nebenwirkungen, dass das Knie wieder besser wird, stellten sich leider nicht ein und so durfte ich auch heute wieder den Chef mit seinem Ansinnen, gemeinsam laufen zu gehen, enttäuschen. Wird wohl doch ne längere Kiste.
Auch ist mir noch kein dritter Arm gewachsen und die Versuche, mittels Gedankenübertragung jetzt Bill Gates direkt zu erreichen, waren bisher auch erfolglos. Hätte die EU mal besser mehr bezahlt, als die geheim kolportierten 1,78€ :-). Aber vielleicht klappt das ja auch erst nach der zweiten Spritze. Ich werde berichten.

RosenResli – schneller als Breaking News

Als Smartphone-Besitzer kennt man ja solche push-Meldungen: ganz dringend und eilig versucht irgend ein Nachrichten-Medium, dass man vorher mal auf seinem Telefon besucht hat, einem die neuesten Nachrichten mitzuteilen.
Wenn man draufklickt, stellt sich schnell raus, dass man für den vollständigen Artikel nen Plus Account braucht.
Irgendwie hab ich wohl meinen Twitter Account so eingestellt, dass der immer nur Meldungen bringt, die schon 1 Tag alt sind und tausendmal kommentiert wurden. Völlig egal.
Spiegel Online hat mir gestern ne Eilmeldung geschickt, dass jetzt endlich Biontec von der EMA auch für die jüngeren Menschen freigegeben wurde. Das war irgendwie zwei Stunden bevor es wirklich so weit war… aber ist schon wichtig, immer der Erste zu sein, der sich meldet.
Gestern saß ich am Morgen gerade am Frühstückstisch in meinem Büro, als Rosenresli sich meldete, dass er nen Impftermin hat!
Er hat im Radio gehört, dass es da ne Firma im Norden Baden-Württembergs gibt, die am Sonntag ne Impfaktion macht und 1.500 Dosen in die Arme der Impflinge (ein wirkliches Wortungetüm) setzen will.
Hab dann gleich noch am Frühstückstisch versucht, mich in das Online-Anmelde-Portal einzuwählen, aber das zeigte mir nur ne Wartezeit an. Rosenresli war aber gerade noch im System und hat meinen Gatten und mich dort auch gleich noch angemeldet. Termin haben wir nu und so werden wir drei dann morgen nen schicken Sonntagsausflug machen. Bin sehr gespannt. Wenn dit wirklich klappen sollte, bin ich ich mega-happy und werd dann im Anschluss gleich mal ein Foto vom Pflaster auf meinem Oberarm auf Twitter posten… Macht man ja wohl so. Werd dann natürlich auch gleich testen, wie magnetisch mein Oberarm dann ist und versuchen herauszufinden, ob ich dann mit Bill Gates in Direkt-Verbindung stehe :-).
Viel mehr hab ich mich gestern Mittag dann gefreut, als meine Frau Mutter mir mitteilte, dass sie jetzt endlich ihre Impfung abbekommen hat. Eine Sorge weniger. 🙂
Was das Thema „Breaking News“ angeht: Die oben gezeigte Push-Meldung der Stuttgarter Zeitung kam kurz vor halb elf auf mein Telefon…. da waren die Termine logischerweise alle ausgebucht… 😦

Lass Dich impfen!

Jetzt haut die Bundesregierung seit Monaten schon eine Impfkampagne nach der anderen über den Äther und feiert sich über den Impffortschritt und als Normalbürger sieht man dann immer wieder beim elendigen Versuch sich nen Termin zu sichern so eine blöde Meldung.
Auf der einen Seite deprimierend, aber wir wussten ja, dass es so sein würde. Werden wir uns wohl doch noch ne Weile genügsam zeigen müssen.
Man könnte ja auch auf Staatskosten in der Business-Class nach Russland fliegen und sich dort mit Sputnik V impfen lassen, um es der bösen imperialistischen Impfpharmamafia mal so richtig zu zeigen. Aber wohl nur, wenn man ein Bundespolitiker ist, der den Knall nicht gehört hat. Den armen russischen Mitbürgern den Impfstoff wegschnappen, nicht sehr solidarisch…. also wirklich. Und dabei hätte der gute Mann als 71 jähriger sich doch anstands- und problemlos hierzulande impfen lassen können.
Da warte ich doch lieber noch ein bisschen, bis ich an der Reihe bin.

%d Bloggern gefällt das: