Archiv des Autors: Fresh-Air

so kurz?

Heute also der dritte Seminartag.
Jetzt bin ich sowas von fortgebildet… und will ne Weile keine TGA´ler und keine BIM´ler mehr sehen 🙂
Der grosse Fortbildungsvorteil? – Man hat früh frei!
Vorgestern hab ich diesen Vorteil durch staustehen verschenken dürfen, gestern dafür war ich im Sportstudio und heute bin ich nach Ulm gefahren, hab im Hotel eingecheckt und die Laufklamotten angezogen.

181213

Merkwürdig kurz?
Stimmt.
Schon am Anfang der Tour meinte die Uhr, dass der Akku schwach sei…. und ging kurz danach aus.
Ist mir bisher glaube nur einmal passiert. Sollte ich mir vielleicht ne neue Uhr zu Weihnachten schenken? 🙂

Advertisements

Duathlon, oder die Selbstgeißelung des Hobbysportlers

Hab ich ja schon ab und zu mal berichtet, dass ich als halber Hobbysportler mein Glück auch darin finde, alles statistisch zu erfassen, zu vermerken, zu berechnen, auszuwerten…
Seit Anfang des Jahres laufen bei mir die verschiedensten Challenges. Für das ganze Jahr sollen mindestens 1.234,56km gelaufen werden, verteilt auf mindestens 160 Läufe. Beide Herausforderungen kann ich ja mittlerweile seit mehreren Wochen schon als abgehakt verbuchen. Monatlich sind dann immer noch jeweils 100 bis 110km zu laufen (Challenge 3) und insgesamt sind noch 36 Radeinheiten im Sportstudio aufs Jahr zu verteilen.

Naja, nachdem letzten Dienstagerlebnis im Tunnelchen hab ich mich wohl im Anschluss doch tatsächlich etwas verkühlt, so dass ich mal mehrere Tage auf Sport verzichtet habe. Passte auch gut zu den Auswirkungen der Feierlichkeiten: Tunnellaufparty im Anschluss an den Lauf, Donnerstag ludt der Erdbauer zum Weihnachtsessen und mein einer Projektleiter zelebrierte noch königlich herrschaftlich seinen Fünfzigsten am Sonnabend.
Das Ende vom Lied: Fühl mich so dick wie schon seit Ewigkeiten nicht mehr.
Auch wenn ich am Freitag einen Plan entwickelt habe, wie ich die bereits innerlich aufgegebene Challenge 36 Radfahrten im Studio doch noch funze und in den Terminkalender vor Weihnachten bekomme. So war ich Freitag nach der Arbeit da, gestern vor dem königlichen Gelage und heute auch nochmal. Das Ziel ist wieder in greifbare Nähe gerückt. Nur noch dreimal 🙂

Aber auch bei der Monats-Challenge (110km) lag ich bis jetzt aufgrund der Fehltage hintendran.
Da fiel mir heute ein, dass man trotz Regen ja mal ne Runde durch den Schlossgarten laufen könne, bevor ich mich im Studio aufs Rad schwinge.

181209

Nun bin ich zumindest da wieder im Soll.
Wie war das? Wofür mach ich das alles? 🙂
Mal schauen, was die nächsten zwei Wochen noch so bringen. Laufgruppe fällt wohl aufgrund Fortbildung, Weihnachtsmarktbesuch und zwei Weihnachtsfeiern aus. Danach werd ich wohl kugelrund und Alkoholiker sein. Weihnachten mach ich Diät. 🙂

Albabstiegstunnellauf II+

Anfang März haben wir hier bei uns auf der Baustelle ja den 1. Tunnellauf durchgeführt. Damals über 7km mit knapp 27 Teilnehmern.

Das hat uns so toll gefallen, dass wir damals schon gesagt haben, dass müsste man doch nochmal machen müsste.
Nach langen zähen Verhandlungen mit der Projektleitung (alias LK 1 und von daher waren die Verhandlungen doch recht leicht) haben wir uns auf einen Termin geeinigt: Barbaratag!

Wie der eifrige Leser hier die letzten Jahre ja auch schon immer lesen durfte, ist die heilige Babsi ja u.a. auch die Schutzheilige von uns Tunnelbauern. Der 4. Dezember eines jeden Jahres ist dann auch entsprechend zu begehen.
Hinzu kam noch der Umstand, dass wir jetzt unser schickes neu erstellte Bauwerk hier in Ulm dem Bauherrn übergeben haben, auf dass er irgendwann mal die Gleise reinlegt. Mensch hat der sich gefreut 🙂

Also haben wir wieder aufgerufen zur letzten Möglichkeit, durch unseren Tunnel wettkampftechnisch zu laufen! Der Albabstiegstunnellauf II+
Das „+“, weil wir uns dieses mal nicht einfach nur auf 7km beschränken wollten… wenn schon, denn schon, durch den ganzen Tunnel! 6km hin, 6km zurück.
Da wir Tunnelbauer ja doch nett sind, haben wir aber auch nochmal die 7km Strecke angeboten. Zur 12km – Strecke sollte man vielleicht doch einigermaßen sich vorbereitet haben, 7km kann jeder schaffen.
So kam es, dass sich 21 Läufer auf die lange Distanz begaben und 28 sich an der kurzen Strecke abmühten.

Den absoluten Crack hatten wir auch bei:
Der Gewinner über die 7km hat tatsächlich nur 28:38min gebraucht!
Aber auch die lange Strecke war mordsmässig stark besetzt. Neun Läufer unter ner Stunde!
Meine avisierte Zeit waren 56min… konnte ich aber erfreulicherweise noch unterbieten!

urkunde

Bin mit meinem dritten Platz mehr als hochzufrieden.
Und auch mit den Leistungen meiner Kollegen der Laufgruppe! Training hat sich mal wieder gelohnt…
Selbst der Hund von LK 4 schaffte über die 7km in 37:17min den 8. Platz, während LK 4 selbst dann ohne Hund über die lange Distanz gegangen ist und schnellste Frau wurde (ok, 1 von 1 *g*).

Diesmal haben wir das Ganze etwas professioneller aufgezogen, als letztes Mal im März.
Zeitmessfirma beauftragt und auch unseren offiziellen Profi-Fotografen haben wir dazu gerufen, so dass ich davon ausgehe, dass es diesmal richtige Bilder geben wird (fotografieren im Tunnel ist nicht so leicht, wie man vielleicht meinen mag 🙂 ).
So bald ich die Tage mal was bekomme, werd ich mal ein zwei Bildchen hier nachreichen.
Nur um mal eine Vorstellung zu bekommen: das war unsere Laufstrecke…

2018-12-05_05-16-16

12 Kilometer können sich gaaanz schön lang hinziehen 🙂
Zu dem Zeitpunkt haben wir noch auf die letzten beiden Läufer gewartet, die dann noch knapp 2 Minuten gebraucht haben 🙂

Make my day

Bin ich doch übers Wochenende zur Frau Geburtstagsmama ins ostelbische D-Dorf gefahren. Nach zwei relaxten Tagen dort sollte es heute zum Wochenstart zu nachtschlafender Zeit losgehen, um dann pünktlich gegen zehn hier in Ulm im Büro zu sein.
4 Uhr aufstehen, 5 Uhr los, 6 Uhr stehen…

2018-12-03_05-51-32

Und 7 Uhr, und 8 Uhr, und 9 Uhr, und 10 Uhr…

20181203_101134

Um halb elf hatte der Herr Polizist ein Einsehen und schickte zumindest die PKW-Fahrer als Geisterfahrer wieder zurück zur vorhergehenden Ausfahrt…
Supi… Nach drei weiteren kleineren Staus war ich dann auch gegen 16 Uhr im Büro… statt der avisierten 5 Stunden Fahrt warens dann elf Stunden Unterwegssein… Kann der Arbeitstag ja beginnen 🙂

Ansonsten sind hier alle im Endspurt…
weniger als 1 Tag noch!

November

Monat ist mal wieder zu Ende…
Wie schon erwartet, fehlt jetzt der letzte Montag in der Laufabrechnung… aber egal, eh man da sich irgendwas abfriert.
17 mal laufen, insgesamt 165 km (und 2 mal Sportstudio) reicht auch so für den drittbesten Sportmonat in der Statistik.

Auf dass der Dezember wieder besser wird, hab ich heute schon mal angefangen, an der Statistik zu arbeiten. 🙂

Wenn man die guten Strecken erst noch finden muss

Um sechs aus dem Bett direkt in die Laufschuhe gefallen…
Ich wird wohl kein Morgensportler mehr… Ist mir so schwer gefallen. Aber den Rest des Tages komm ich nicht mehr dazu.
Dummerweise kenn ich mich hier noch nicht aus und auf Entdeckungstour im Dunklen zu gehen, ist auch doof.
Also von daher die einigermaßen bekannte Tour, einmal hin, einmal zurück.

Die Elefantenrunde

Wenn man irgendwo noch relativ neu unterwegs ist, muss man als Läufer sich seine Runde ja erst noch suchen.
Mein dritter Lauf hier in Nordhessen heute in der Mittagspause war der bislang schönste…
Auch wenn die Steigung am Anfang sich doch unerwartet lang zog und der darauffolgende Abstieg dann viel zu steil war, um da ohne zu bremsen runter zu rennen (=verschenkte Kraft ohne Pacegewinn), führte mich die Strecke heute schön durch´n Wald.
Eigentlich hätte die Strecke gar nicht so lang sein sollen heute, aber irgendwie hatte ich am Ende da noch nen Pfad erwartet, der sich dann doch erst später zeigte.

Und sieht doch echt aus, wie ein Elefant, oder?!
Und auch das Höhenprofil sieht so aus, als ob ne Schlange den Elefanten verschluckt hätte 🙂

Faulheit

Nun könnte der geneigte Leser denken, ich hätte die letzten Tage nichts gemacht.
In der Tat war nach dem Sonnabendlauf der Sonntag lauftechnisch frei…. war stattdessen mal wieder im Sportstudio (auch wenn ich zwischenzeitlich den Jahresvorsatz, insgesamt 36 mal dies Jahr hinzugehen, aufgegeben habe).
Montag war hier in Ulm so ein doofes Schneeregenwetterchen, dass ich den Laufgruppentermin am Abend abgesagt habe. Fand viel Zuspruch 🙂
Somit konnte ich mich auch von der Idee eines neuen Monatslaufrekords verabschieden. Der Tag fehlt mir einfach in der Gesamtrechnung. Egal, muss auch mal ohne Rekord gehen 🙂

Heute mit 4 Ulmer Laufgruppenkollegen über die Felder gezogen.

181127

Den Rest des Monats werden wir mal in Anbetracht des nahenden Jahreslaufhighlights kommenden Dienstag (ja, schon wieder eines 🙂 ) mal etwas ruhiger angehen lassen.

Quatschen mit Talli

Talli hat sich heute mal wieder bereiterklärt, mir etwas die samstägliche Zeit zu vertreiben und etwas mit mir zu quatschen.

Das mit Talli und mir wird jetzt langsam schon fast sowas wie meine Stuttgarter Laufgruppe (wenn man bei zweien von einer Gruppe reden kann). Hab ich also jetzt drei Laufgruppen :-).
Und auch der Gatte von RosenResli hat schon angefragt, ob wir nicht mal zusammen laufen gehen könnten, jetzt, da er wieder angefangen hat zu laufen (und dabei schon mehr oder jetzt bereits auf nem höheren Level ist, als ich. Aber er musste ja unbedingt die Innenstadt verlassen und nach draussen in die Pampa ziehen. Bis ich da bin, hab ich dann schon die zehn Kilometer voll und dann noch 15 mit ihm laufen?… Ohje… ich glaub, das nehm ich mir mal für kommendes Jahr vor 🙂

Neue Laufgruppe…

Nachdem ich jetzt festgestellt habe, dass mir eine Laufgruppe in Ulm nicht mehr reicht, hab ich mir auf die Schnelle jetzt noch ne andere Gruppe gesucht. 🙂

Nee, nicht wirklich. Nur mein Chef meinte, dass ich mit einer Baustelle nicht mehr ausgelastet bin und hat mir ne zweite Baustelle verpasst.
Nur zur groben Orientierung: Ich bin jetzt ab und zu mal in der Mitte Deutschlands.

So kommt es jetzt, dass ich mir wieder neue Laufkollegen suchen darf. Heute war das schon mal recht erfolgreich. Zwei Kollegen haben sich für eine kurze Mittagspausenrunde gefunden. Der eine Kollege war bereits nach den ersten tausend Metern fertig.
Müssen wir wohl noch ein bisschen Aufbauarbeit leisten *grins*.
Der andere Kollege ist Hobbytriathlet und war von daher anfangs recht unterfordert.
Nachdem wir den ersten Kollegen aber im Wald haben stehen lassen, konnte ich ihn dann doch recht gut fordern 🙂

Marathon…

… in vier Tagen…
Mit Freitag, Sonnabend, Sonntag und heute hab ich jetzt den Marathon zusammen.
Zählt doch auch, oder? 🙂

181119

Hui, war das frisch jetzt am Abend… und trotzdem kamen mit LK 1, 2, 4 mit Hund, 6 und 8 mal wieder recht viele Laufkollegen mit.
Aber den lieben Kollegen war wohl so frisch, dass sie glatt weg vergessen haben, dass unser ältester Kollege doch immer noch etwas länger braucht und ham ihn doch recht weit zurückfallen lassen. Nicht gut. Ich hab mich dann wieder um ihn gekümmert und einen Intervalllauf mit Extrarunden draus gemacht. 🙂

Laufen mit Talli

Talli klingelte heute mal wieder durch…
Mal wieder etwas unterwegs quatschen 🙂

181118-Zeit

181118

Das Feuerbachtal

Sehr oft fragen Gäste mich, was sich hinter dem Hochgebirge hinter dem Haus befindet.
Es ist das Feuerbachtal!
Man muss nur einfach auf einer Strecke von gut 2km 100 Höhenmeter überwinden, sich durch den dunklen Kräherwald kämpfen

20181117_150037

und schon steht man im Feuerbachtal!

20181117_145258

Ok, im Kräherwald ist es schöner, als parallel zu einer viel befahrenen Strasse zu laufen.

20181117_150159

Das Laufen ist Dir nicht anstrengend genug?
Auch dafür bist Du im Kräherwald richtig.

20181117_150939

20181117_151236

Aber man sollte dran denken, dass man irgendwann den Berg andere Seite wieder hoch muss, bevor man nach Hause darf.

20181117_152006

Die letzten zwei Kilometer den Berg wieder runter gibts dafür aber ne tolle Pace 🙂

20181117_152055

181117

Der plötzliche Läufertod

Man hat ja schon öfter gehört, dass der Volkssport Laufen sehr gefährlich sein kann.
Der Brexitläufer stürzt urplötzlich in die Themse.

P1160406

Der Madrilene fällt vom Hochhaus

madrid

Und der indonesische Läufer wird gern mal vom Zug erfasst.

P1070037

Hört man ja immer wieder mal.
Aber woran liegt das?!

Ganz klar: Die olle Schwerkraft sorgt dafür, dass nach den vielen Laufkilometern das Blut fast nur noch in den Füßen anzutreffen ist und nichts mehr im Hirn. Mit Denken ist da nicht mehr viel.

181116

Anders kann ich mir meinen heutigen Fauxpas nicht erklären. Nach gerade mal zwei Kilometern (und 100 Höhenmetern) oben am Kräherwald angekommen muss ich da immer eine Strasse überqueren. Drei Fußgängerampeln hintereinander. Erst die Autos´s von links, dann die Autos von rechts und dann eine abbiegende Einbahnstraße, in die vermeintlich auch nur von rechts eingefahren werden darf.
Die ersten beiden Ampeln auf grün und dann losgelaufen und mich dabei schon gewundert, dass die dritte Ampel nicht umschaltet. Naja egal, von rechts kommen ja keine Autos. Was ich dabei aber übersehen habe, ist die olle Buspur, auf der die dicken Gefährte von links kommen!….
Knapp bin ich dem Läufertod durch Überfahrenwerden entgangen und noch knapper dem Herzinfarkt, weil der olle Busfahrer nicht nur eine vermeintliche Notbremsung durchführen musste, sondern der Idiot auch noch hupen musste wie ein Berserker… als ob das was an der Verkehrssituation ändern würde… aber ich denke mal, danach ging es ihm wieder besser 🙂

The Fog – Der Nebel des Grauens

Ulm ist ja bekannt dafür, dass hier rund 400 Tage im Jahr Nebel herrscht.
Heute auch mal wieder, ging gar nicht weg. Und jetzt am Abend gleich nochmal etwas mehr.
Sichtweite zehn Meter oder so.

2018-11-14_07-26-38

Und trotzdem haben sich 5 tapfere Läuferlein zur Laufgruppe getroffen.
Heute mal wieder mit unserem jüngsten Sonnenscheinchen und unserem ältesten Kollegen als Pacebegrenzer. Musste ich eben mal wieder etwas Intervalltraining machen 🙂

181114

Training lohnt sich!…

… oder mal ausgeruht sein.

Heute nur die Stammlaufgruppe mit dabei…. LK 1 + 2.

LK 2 ist ja immer so ein Arbeitstier, der sich im wochentäglichen Schnitt vielleicht drei Stunden Schlaf pro Nacht gönnt…. Auch wenn ich immer mecker, aber hilft nischt. Und normalerweise aufgrund seiner Kinderscharr, die zu Hause auf ihn am Wochenende wartet, an Selbigem auch nicht zu viel mehr Schlaf kommen dürfte.
Dieses Wochenende muss irgendwas vorgefallen sein, denn beim heutigen Lauf hat er es mal richtig krachen lassen: Bei einem meiner Intervall-Spurts von ganz hinten nach ganz vorn meint er einfach mal mit zu laufen für ne längere Strecke! Hab schon gedacht, er will gar nicht mehr aufhören! Die 600 gemeinsamen Spurt-Meter hatten wir ne Pace von 4:17, wo er sich doch normalerweise insgesamt immer an der 5:30 abrackert… Training lohnt sich… ausgeschlafen sein auch 🙂
22 Tage noch bis zum grossen Tag!

Närrisch

11.11. – 5. Jahreszeit und so… liegt mir nicht… geh ich lieber laufen… ist verrückt genug 🙂

LK 2 wird zum Laufjunkie

Der vierte Tag der Woche und LK 2 zwingt mich mal wieder, durch die Dunkelheit über die Wiesen und Felder zu flitzen…. also das vierte Mal die Woche.

Aber gibt ja Schlimmeres.
Zumal heute wieder unser Werkstattmeister LK 6 mit dabei war, mit dem man auch mal ein bisschen Tempo-Intervall machen kann 🙂
Für LK 2 war´s glaube ne echte Quälerei. Aber ich hab ihn jetzt so angefixxt und der immer kürzer werdende zeitliche Abstand zum größten Abschlussevent der Baustellenweltgeschichte zwingt den inneren Schweinehund, nicht aufzugeben. 🙂

Stirnlampen-Sternschnuppenlauf

Auch wenn wir heute pünktlich hier losgekommen sind, wars doch schon echt wieder so duster, dass die mitgeführte Beleuchtung zweckmässig war.

LK 2, der, wie ich ja schon mal berichtete, mittlerweile sowas von angefixxt ist vom regelmässigen Lauftraining, dass er mich heute schon angezählt hat, dass ich für morgen noch nicht offiziell geladen habe, wieder mit Stirnlampe dabei.
Auch mit dabei Laufkollege 1 und meine Geheimwaffe LK 6, der sich jetzt auch ne Lampe um den Kopf gebunden hat. Und unser ältester Kollege LK Sieben (59).
LK 1, 2 und 6 sind irgendwann mal ihr Tempo gerannt, ohne weiter Rücksicht zu nehmen. Aber LK Sieben hat tapfer durchgehalten…. So hab ich mir eben mal wieder den Spaß gemacht, mehr oder weniger mit ihm zu laufen… Vor, zurück, Zusatzrunde, mit ihm mit, vor, zurück, Zusatzrunde, mit ihm mit und so weiter…. Intervalltraining eben 🙂

Der Vorteil, wenn man die Jungs mit den Stirnlampen mal auf Abstand hält und so im Dustern über die Feldwege läuft: Hab heute echt ne Sternschnuppe gesehen!
Auch Dunkelläufe können Vorteile haben.

Stirnlampenlauf

Heute wurde es mal wieder halb sieben, bis die Damen und Herren Kollegen so weit waren, dass es los gehen kann. Dienstag halt.
Egal, LK 2 hatte wie zuletzt immer, wieder die Stirnlampe auf dem Kopf und leuchtete den Weg; ich hatte so ein klitzekleines Blinkteil in der Hand, dass Gatte mir aufgetragen hat immer dabei zu haben, wenn ich im Dunklen laufen bin… so konnte LK1 und LK 4 mit Hund auch nichts passieren 🙂

Bundeswehr

Also nicht nur, dass ich vor vielen vielen Jahren mal einige Zeit bei der Bundeswehr verbringen durfte; LK 2 meint neuerdings, dass er total angefixxt vom Laufen Kilometer schruppen muss ohne Ende, auch über Bundeswehrgelände laufen können darf. Er als Ungedienter weiss halt nicht um die Staatsgewalt, die vom gemeinen Gefreiter der Feldjäger ausgehen kann.

Ich als gedienter Hauptgefreiter, mittlerweile der Reserve, werd schon irgendwie mit denen klar kommen, wenn sie uns mal anhauen oder festnehmen oder nach Guantanamo schicken müssen… 🙂
Aber auf Kuba einigermaßen die sportliche Form zu halten, ist glaube Wunschvorstellung 🙂

Klischee I

Ein Klischee ist eine ehemals innovative Vorstellung, Redensart, ein Kunstwerk oder ein Stilmittel, die mittlerweile veraltet, abgenutzt oder überbeansprucht erscheint. Das Klischee existiert als etwas geistig oder sprachlich Schablonenhaftes. Dabei ist charakteristisch, dass die Eigenschaft, welche das Klischee bedeutet, nicht eine der Eigenschaften ist, welche die gleichartigen Einzelelemente zu einer benennbaren Klasse werden lässt, sondern vielmehr eine zusätzliche, davon unabhängige Eigenschaft ist.
Weiss Wikipedia zu berichten.
Und manchmal kann ein solches Klischee einfach nur falsch sein.
Ein Klischee, dass man uns Schwulen gern mal nachsagt ist, dass wir stets, ständig und gern shoppen gehen. Der geneigte Leser hier hat schon desöfteren lesen dürfen, dass dies für mich definitiv nicht zu trifft!
Shoppen, insbesondere Kleidung und Schuhe, ist für mich meist doch eher ein Graus und notwendiges Übel, dass ich meist kurz-, schmerz- und freudlos hinter mich bringe. Spaß dran zu haben, überlasse ich dann doch lieber dem Gatten :-).

Mit dem Vermehrt-Laufsport-Betreiben die letzten 2 bis 3 Jahre muss ich dieses notwendige Übel doch mittlerweile mehrmals im Jahr hinter mich bringen.
Ein Gerücht, dass man dem Laufsport nachsagt ist, dass man dazu nicht wirklich viel braucht. Auch wenn das anfangs definitiv stimmt, ändert sich das, insbesondere wenn man 5 bis 6 mal die Woche laufen geht, doch recht schnell. Der Laufschuhverschleiss kann doch recht hoch werden! Und irgendwie muss ich mittlerweile gestehen, dass ich ab und zu mal ganz gern mal nach Sportklamotten Ausschau halte… Man will ja dann doch nicht wie letzte Eremit durch die Gegend rennen :-). Und so gab es heute wieder mal ein Komplettset Schuhe, Hose, Shirt und Jacke.
Nur schnell musste es gehen: 15 min in die Stadt laufen, 10 min im Laden, 15 min zurück 🙂

Feiertagsmittagspausenrunde

Wär ja auch echt ne Schande gewesen, wenn man dieses tolle Wetterchen an diesem Feiertag nicht zu mindestens in der Mittagspause nutzen würde, wenn man schon arbeiten muss.

2018-11-01_02-46-46

Heute mit Hund und LK 4

181101

Monatsende… „… nun hab ich ja berichtet….“

… nun hab ich ja berichtet….
– dass ich mit den gestrigen Dienstag seit ner ganzen Woche schon keinen Sport mehr gemacht habe.
– dass ich ab jetzt wieder etwas mehr unterwegs sein werde.
– dass ich mit dem übererfüllten Monatslaufsoll vom September wohl nen Wert gesetzt habe (171km), der für eine sehr lange Zeit ein Rekord sein wird.
Was soll ich sagen? Alles Vergangenheit!
Die ersten drei Oktoberwochen waren so sportreich, dass ich schon 168km auf der Uhr hatte. Konnte ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen und musste mich in Ermangelung anderer Terminmöglichkeiten heute morgen zu Sonnenaufgang auf die Piste machen!

2018-10-31_09-57-41

Der Rekord wollte einfach nochmal geknackt werden! 😉

181031

Dafür gabs sogar von Garmin ein Lob-Kaffeebecher-Punkt für.

Wer sich über die obige Karte wundert: Ja, mein erster Lauf in Hessen! Werden wohl die nächsten Jahre noch einige mit hinzu kommen.

2018-10-31_09-56-36

Wer genau auf die Karte schaut und meinen Beruf kennt, erkennt da auch schon die ersten Ansätze meiner zukünftigen Tätigkeit.

2018-10-31_09-56-54

Und ja, es hat geklappt mit dem neuen Monatsrekord… trotz leichter Erkältung am Wochenende und am Montag, wieder ein bisschen mehr…

Oktober

(Muss zu geben, dass ich diesen Monat die Sportstudiobesuche sträflich vernachlässigt habe… nur 1 statt 3… aber egal… wird schon besser werden 🙂 )

Entzug I

Mit dem heutigen Dienstag bin ich mittlerweile beim siebenten Tag in Folge ohne Sport!
Weder Laufen, noch Sportstudio oder Hallenhalma.
Erst die bereits berichtete Wadengeschichte letzte Woche und dann, dank meiner lieben triefenden Kollegen, tatsächlich übers Wochenende ne richtige Erkältung!
Zum Glück hält die immer nicht sehr lang an bei mir, seitdem ich so komisch gesund lebe und auch noch dazu regelmässig Vitamin C in mich reinstopfe.
Zum Ausgleich für das Laufrundenbild gibts heute den morgendlichen Blick aus meinem Baustellencontainer.

2018-10-30_07-15-15

%d Bloggern gefällt das: